Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen

  Die Tiergartenbahn in Nürnberg
 





Erstmals verkehrte im Nürnberger Tiergarten 1947 eine Kleinbahn auf 500 mm Spurweite. Eine fabrikneu beschaffte Diema-Lok zog zweiachsige Loren mit Sitzbänken. Diese Bahn wurde aufgrund von Verschleißerscheinungen 1958 wieder eingestellt. Einige der Personenwagen können dagegen heute noch beim Feldbahnmuseum 500 in Nürnberg besichtigt und benutzt werden.

Am 5.5.1964 wurde die neue Kleinbahn eröffnet, die den Namen "Kleiner Adler" erhielt und deren Zug dem namensgebenden Original nachempfunden war. Initiator für den Bau des "Kleinen Adler" war der Verein der Tiergartenfreunde Nürnberg e.V., der die Bahn dem Tiergarten stiftete. Diese Bahn vekehrt auf 600 mm Spurweite. Die Lokomotive weist einen dieselhydraulischen Antrieb mit beachtlichen 92 PS Leistung auf. Für den Bau der Strecke mussten damals 280.000 DM aufgebracht werden, weitere 85.000 DM kostete der Zug.
Lok und Wagen wurden maßgeblich von der Lehrlingswerkstatt der Firma MAN in Nürnberg gebaut, finanzielle Unterstützung kam auch von den Siemens-Schuckert-Werken und dem Modelleisenbahnhersteller Trix. Bei der 2011/2012 erfolgten Überholung des Zuges war die Ausbildungswerkstatt der MAN Truck & Bus AG in Nürnberg maßgeblich beteiligt.

Am 14.09.2009 war die Kleinbahn eingestellt worden, weil ihre Trasse durch den Bau der neuen Delphinlagune unterbrochen wurde. Nach drei Jahren Zwangspause konnte sie auf einer neuen Trasse am 31. März 2012 den Betrieb wieder aufnehmen. Die geänderte Trassenführung konnte auch dank der großzügigen Förderung von SpardaBank, Deutscher Bahn AG und Lions Club Nürnberg umgesetzt werden.

Befahren wird nun eine rund 700 Meter lange Strecke mit zwei Wendeschleifen am Haupteingang und am Streichelzoo. Abgestellt wird der Zug bei Nichtgebrauch in einem Holzschuppen, der "auf freier Strecke" über das Gleis gebaut wurde.

 Hinweis  
Sämtliche Aufnahmen entstanden am 22.06.2013.
Nach Durchfahren der Wendeschleife am Haupteingang zeigt sich der voll besetzte Adler-Zug in ganzer Länge. Schade, dass der Eimer vorne an der Lok hängt ...
In der Nähe des Haupteingangs liegt einer der beiden Wendeschleifen mit Bahnsteig, die der Zug hier gerade erreicht. Im Zug verhalten sich die Kinder gesittet, während zumindest ein Erwachsener sich nicht an die Afforderung hält, zu sitzen.
Noch wenige Meter und der Zug wird von der nächsten Gruppe Fahrgäste gestürmt.
Durchaus einer Feldbahn gleichend schlängelt sich der Zug durch den Nürnberger Tierpark.
Im Vordergrund ist die Rückfallweiche der Wendeschleife zu erkennen. Der Zug durchfährt die Schleife entgegen dem Uhrzeigersinn.

TOP  |  Kontakt  |  letzte Änderung: 10.04.2014