Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen

Postleitzahlenbereich 40000 bis 49999

Lokomotiven und Feldbahnen im oben genannten Postleitzahlenbereich, der einen großen Teil von Nordrhein-Westfalen abdeckt.

40221 Düsseldorf-Lausward

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

26170/1957

Typ

DH 500
13 sogenannte Hüttenloks des Typs DH 500 baute Henschel 1956/57. Zu ihnen gehört diese am 11.12.1957 an die Kronprinz AG in Solingen-Ohligs ausgelieferte Maschine. Das Unternehmen wurde später als Mannesmann Kronprinz AG geführt. Im Jahr 2000 wurde die Lok an den Händler railtec in Haltern verkauft, der sie im Juli desselben Jahres an die Vinnolit GmbH in Köln-Merkenich vermitteln konnte. Als Lok 3 blieb sie bis 2003 dort und wurde anschließend erneut von railtec übernommen.
Im Jahr 2004 verkaufte man die Maschine an den italienischen Lokhändler IPE Locomotori S.r.l. in Pradelle die Nogarole Rocca, der sie wiederum 2005 an das Bauunternehmen Ceprini Costruzioni in Orvieto verkaufen konnte. Dort war sie auch 2015 noch im Einsatz.
Das Foto zeigt die Lok am 24.05.2000 im Kraftwerk Lausward der Düsseldorfer Stadtwerke, die damals Untersuchungen an Werklokomotiven durchführten.

40221 Düsseldorf-Lausward

Hersteller

Jung

Fabrik-Nr.

13619/1962

Typ

R 30 C
1963 wurde diese Lok an die Eisenbahn-Gesellschaft mbH, Bossel-Blankenstein ausgeliefert und mit der Nummer "D 4" in Betrieb genommen. 1969 erfolgte der Verkauf an die Tecklenburger Nordbahn und Nummerierung als Lok "23". Ihren dritten Besitzer erreichte sie im April 1982 über Vermittlung des Händlers Westfälische Lokomotiv-Fabrik Reuschling GmbH in Hattingen: Die Stadtwerke Düsseldorf nahmen die Lok zum Verschub der Kohlezüge im Kraftwerk Lausward in Betrieb. Betriebsnummer war nun "2".
Im April 2012 trennten sich die Düsseldorfer von der Lok und verkauften sie an den Händler Unirail GmbH in Recke.
Das Foto zeigt die Maschine am 19.05.1999 im Kraftwerk Lausward.

40221 Düsseldorf-Lausward

Hersteller

Jung

Fabrik-Nr.

14162/1975

Typ

RC 43 C
Die Häfen der Stadt Düsseldorf bekamen diese Lok 1975 und vergaben die Betriebsnummer "DL 4" in zweiter Besetzung. Im September wurde sie noch in die neue Gesellschaft Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & Co. KG eingebracht und als Lok "XI" bezeichnet, wobei diese Numme nicht angeschrieben wurde. 2004 erfolgte die Abstellung der Maschine, die im August 2005 über den Händler railtec in Haltern an die italienische IPE Locomotori S.r.l. in Pradelle di Nogarole Rocca verkauft werden konnte. Bei diesem Händler verliert sich die Spur der Lok.

40472 Düsseldorf

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57541/1963

Typ

DG 1200 BBM
Die Lok wurde am 04.03.1963 an die Köln-Bonner-Eisenbahn AG ausgeliefert und dort als Lok V 37 bezeichnet. Zum 01.07.1992 erhielt sie die Betriebsnummer "V 35" und im Januar 1995 schließlich "DH 35". Nachdem sie bei der mittlerweile unter Häfen und Güterverkehr Köln AG firmierenden Bahn nicht mehr benötigt wurde, übernahm die Firma Vossloh Locomotives in Kiel am 31.12.2004 die Lok und verkaufte sie nach 2007 weiter an die Firma On Rail in Mettmann.
Nach einer Aufarbeitung ist die bei On Rail als Lok "48" bezeichnete Maschine seit dem 13.04.2011 leihweise bei Vallourec & Mannesmann Tubes in Düsseldorf-Rath im Einsatz. Sie trägt hier die Nummer "D 7" und wurde am 13.04.2012 fotografiert.
Im Februar 2017 wurde die Lok nach Italien an den Händler IPE Locomotori S.r.l., Pradelle di Nogarole Rocca verkauft, der sie an die Firma Ing. De Aloe Costruzioni S.r.l. in Brescia vermitteln konnte.

40472 Düsseldorf

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

30856/1964

Typ

DHG 500 C
Henschel lieferte die Lok am 06.07.1964 an die Rheinelbe Bergbau AG aus, wo sie die Nummer "Cd 17" erhielt. Nachdem die Gesellschaft 1970 in die Ruhrkohle AG aufgegangen war, wurde die Lok als "V 337" bezeichnet. Zum 01.01.1991 erfolgte ihre Umzeichnung in "447". Wahrscheinlich 2001 wurde sie an die Mannesmann Röhrenwerke bzw. heute Vallourec & Mannesmann Tubes in Düsseldorf-Rath verkauft, wo sie als "D 3" seitdem im Einsatz steht. Die Aufnahmen entstanden am 13.04.2012.

40472 Düsseldorf

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

31114/1965

Typ

DHG 500 C
Am 02.11.1965 erfolgte die Auslieferung der Lok an die Hibernia AG für die Zeche Emscher-Lippe, wo sie die Nummer "2" erhielt. Als das Unternehmen 1970 in die Ruhrkohle AG aufging, erhielt die Lok die Nummer "V 601". Am 01.12.1983 erfolgte die Umzeichnung in "570" und am 01.01.1990 in 470. Im April 1997 wurde sie an die Mannesmann Röhrenwerke GmbH bzw. heute Vallourec & Mannesmann Tubes verkauft, wo sie seitdem als "D 6" am Standort Düsseldorf-Rath in Betrieb ist. Die Bilder entstanden am 13.04.2012 und zeigen die bei Reuschling frisch aufgearbeitete Maschine.

40472 Düsseldorf

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

31191/1966

Typ

DHG 500 C
Die Lok wurde am 21.11.1966 als Lok "3" an die Hibernia AG für die Zeche Emscher-Lippe in Datteln geliefert. Als das Unternehmen 1970 in der Ruhrkohle AG aufging, erhielt die Lok zunächst die Betriebsnummer "V 602", ab 01.12.1983 "571" und schließlich ab 01.01.1991 "471". 1998 wurde sie an die Mannesmann Röhrenwerke bzw. heute Vallourec & Mannesmann Tubes in Düsseldorf-Rath verkauft, wo sie seitdem als "D 5" im Einsatz steht. Die Aufnahmen entstanden am 13.04.2012.

40472 Düsseldorf

Hersteller

Orenstein & Koppel

Fabrik-Nr.

26785/1973

Typ

MB 500 N
Die Maschine wurde 1973 an die Mannesmann Hüttenwerke in Duisburg-Huckingen geliefert und als Lok "50" bezeichnet.
Orenstein & Koppel baute sie jedoch nicht komplett neu, sondern nutzte eine 1962 von Krupp gelieferte Lok mit der Achsfolge C-dh, 440 PS Leistung und der Fabriknummer 4391 als Basis. Sie war an das Mannesmann Großrohrwerk in Duisburg-Mündelheim geliefert worden und vor ihrem Umbau bereits als Lok "50" bei den Mannesmann Hüttenwerken in Duisburg-Huckingen im Einsatz.
Mit der Übernahme des Eisenbahnbetriebes durch Eisenbahn und Häfen sollte die Lok die Nummer "458" erhalten. Sie wurde jedoch abgestellt und 1994 an die Mannesmann Röhrenwerke in Düsseldorf verkauft, wo sie als Lok "D 4" eingereiht wurde.
Die Aufnahmen der sehr gepflegten Lok entstanden am 13.04.2012.

40472 Düsseldorf

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57563/1963

Typ

MG 530 C
Am 31.07.1963 wurde diese Lokomotive an die Dortmund-Hörder Hüttenunion AG in Dortmund-Hörde ausgeliefert und als "174" in den Bestand eingereiht.Am 01.01.1966 wurde aus dem Werk die Hoesch Hüttenwerke AG, Dortmund, und die Lok erhielt die Betriebsnummer "544". Am 01.01.1980 wurden die Hoesch-Werkbahn und die Städtische Hafenbahn Dortmund zur Dortmunder Eisenbahn GmbH (DE) vereinigt.
1984 wurde die Lokomotive abgestellt und im April 1986 an die Hoesch Stahl AG für das Werk in Eichen in Kreutzal-Eichen verkauft. Sie behielt dabei die Betriebsnummer "544". Am 05.10.2005 wurde das Werk an die ThyssenKrupp Steel AG in Duisburg verkauft; die Lok behielt abermals ihre Betriebsnummer.
Im Juni 2012 wurde sie schließlich an die Westfälische Lokomotiv-Fabrik Hattingen Reuschling GmbH & Co. KG (WLH) in Hattingen verkauft. Seitdem ist sie als Lok "53" im Mietpool des Unternehmens. Am 02.03.2018 stand sie in Düsseldorf-Reisholz bei der Industriebahn Reisholz und wurde dort fotografiert.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Diema

Fabrik-Nr.

3225/1971

Typ

DVL 150/1.2
Am 20.12.1971 wurde diese Lok an die Firma Günther & Lochte GmbH & Co. KG in Düsseldorf-Reisholz ausgeliefert. Als Lok "1" war sie auf dem Gelände des Schrottgroßhandels aktiv, bis das Unternehmen 2018 aufgegeben wurde. Die Aufnahmen zeigen sie am 23.07.2015.
 

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Orenstein & Kopel

Fabrik-Nr.

26522/1965

Typ

MV 3
Am 02.11.1965 erfolgte die Ablieferung an die Vereinigten Vopeliusische Glashütten GmbH in St. Ingbert. Zwischen 1986 und 1988 erfolgte der Verkauf an die Odenwälder Faserplatten GmbH in Amorbach, die die Lok 2003 wiederum an die UnionStahl GmbH in Duisburg-Rheinhausen veräußerten.
Im Mai 2006 wurde sie dort defekt abgestellt und am 09.06.2006 als Schrott an die Firma Günther & Lochte GmbH & Co. KG Schrotthandel in Düsseldorf-Reisholz verkauft. Dort wurde sie nach längerer Abstellzeit im Jahr 2013 auf einem Gleisjoch als Denkmal aufgestellt. Diese Situation zeigen auch die Bilder vom 23.07.2015.
Im März 2018 zeigte sich das Gelände geräumt, und die Lok war ebenfalls nicht mehr zu sehen.
 

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

30334/1962

Typ

DH 240 B
Stets in Düsseldorf beheimatet ist diese DH 240 B. Sie wurde am 22.01.1962 an das Stahl- und Röhrenwerk Reisholz GmbH ausgeliefert und mit der Betriebsnummer "1" in Bestrieb genommen.
Das Werk wurde mehrfach umfirmiert: erst in Mannesmannröhren-Werke AG, 1995 in Mannesmannrohr GmbH und am 01.10.1997 in V&M Deutschland GmbH. Gleich im Rahmen der ersten Änderung wurde der Lok die Betriebsnummer "7" zuteil, die sie heute noch trägt. Zusätzlich wurde unübersehbar der Name "VALLI" angebracht.
Die Bilder wurden am 23.07.2015 aufgenommen.
 

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Gmeinder

Fabrik-Nr.

5249/1961

Typ

D 35 B
Sieben Eigentümer hat diese Lok bereits gehabt. 1961 wurde sie an die Firma Kalle & Co. in Wiesbaden-Beiberich ausgeliefert und dort als Lok "1" bezeichnet. 1989 wurde die Firma von der Hoechst AG übernommen und die Lok in "7" umgezeichnet. Später wurde sie noch in "5" umnummeriert. Da der Werkbahnbetrieb in Bieberich nicht von InfraServ übernommen wurde, blieb die Lok bis zu ihrem Verkauf 1999 bei Hoechst.
Neuer Eigentümer wurde der Händler On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör in Mettmann. Die Lok wurde in Düsseldorf-Reisholz hinterstellt. 2001 wurde sie zunächst an den Händler Westdeutscher Bahn- und Baubedarf Horst Scholz in Hattingen verkauft, der sie noch im selben Jahr nach Italien an den Händler Nuova Ralfo in Olginate weiter reichte. Ebenfalls noch 2001 konnte Nuova Ralfo die Lok an die Firma Cargo Chemical in San Martino die Trecate verkaufen.
2013 übernahm die Firma SerFer, Servizi Ferroviari aus Genova den Betrieb auf der Anschlussbahn und auch die Lok, die seitdem die Betriebsnummer K 252 trägt.
Das Bild zeigt die Maschine am 24.05.2000 in Düsseldorf-Reisholz.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Gmeinder

Fabrik-Nr.

5256/1962

Typ

500 PS
Am 02.05.1962 wurde diese Lok an die Hoechst AG in Frankfurt (Main) für das Werk in Höchst ausgeliefert, wo sie die Betriebsnummer "11" erhielt. 1995 wurde die Lok abgestellt, 1998 noch an die InfraServ GmbH verkauft, die damals den Werkbahnbetrieb bei Heochst übernahm und 1999 an die On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung in Mettmann verkauft. Hinterstellt wurde die Lok in Düsseldorf-Reisholz, wo sie im April 2004 ohne Achsen letztmals gesichtet wurde. Ihr Verbleib ist unbekannt.
Das Foto zeigt die Lok am 24.05.2000 abgestellt in Reisholz.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Gmeinder

Fabrik-Nr.

5416/1966

Typ

500 PS
Am 22.08.1966 lieferte Gmeinder diese Lok an die Hoechst AG in Frankfurt (Main) für das Werk Höchst ab, wo sie zunächst die Betriebsnummer "12" erhielt. Später wurde sie in "4" umgezeichnet. 1998 übernahm die InfraServ den Betrieb der Werkbahn, und auch Lok "4" wurde übernommen.
Schon 1999 wurde sie an den Händler On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör in Mettmann verkauft, die sie 2001 an den Händler Westdeutscher Bahn- und Baubedarf Horst Scholz in Hattingen weiter reichte. Von hier wurde sie noch 2001 an den italienischen Händler Nuova Ralfo in Olginate verkauft. Abnehmer war dann die CFP - Cooperativa Facchini Portabagagli in Modena, später die Firma Railfer im italienischen Goito. 2011 wurde sie allerdings in Diensten der Firma IM.A.F. aus Napoli gesichtet.
Das Bild zeigt die Lok am 24.05.2000 in Düsseldorf-Reisholz abgestellt.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

30998/1965

Typ

DH 240 B ex
Henschel lieferte diese Lok am 08.07.1965 an das Stahl- und Röhrenwerk Reisholz GmbH in Düsseldorf aus, wo sie die Betriebsnummer "3" erhielt. Werk und Lok wurden mehrmals verkauft oder umfirmiert, zunächst an die Mannesmannröhren-Werke AG, dann in Mannesmann Rohr GmbH und am 01.10.1997 in V&M Deutschland GmbH.
1998 verkaufte V&M die Lok an den Händler On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH in Mettmann. Im Oktober 2003 wurde sie dort noch abgestellt vorgefunden, danach verliert sich ihre Spur.
Das Bild zeigt die Maschine am 24.05.2000 noch in Düsseldorf-Reisholz abgestellt.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19398/1968

Typ

M 350 C ex
Die Lokomotive wurde am 25.11.1969 an die Hibernia AG, Zechenbahn- und Hafenbetriebe Ruhr-Mitte in Gladbeck ausgeliefert und als "41-350" nummeriert. Bereits am 01.01.1970 wurde das Unternehmen mit der Lok von der Ruhrkohle AG übernommen und die Lok in "V 436" umgezeichnet. Zum 01.12.1983 erfolgte erneut eine Umnummerierung, nunmehr in "462", die im Juli 1993 durch die Nummer "362" ersetzt wurde. Ab 2000 wurde die Lok an die Siemens AG für das Prüfcenter in Wegberg-Wildenrath vermietet und 2005 schließlich von Siemens gekauft. Dabei erhielt sie die Betriebsnummer "4".
Am 23.07.2015 war die Lok bei der Industriebahn Düsseldorf-Reisholz abgestellt. Der Steuerwagen dahinter gehört der Eifelbahn Verkehrsgesellschaft und trägt die Betriebsnummer 998 800-7.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

220 079/1966

Typ

G 320 B
Die Jülicher Kreisbahn übernahm am 27.07.1966 diese Lok als "V 34". gab sie ab schon zwei Jahre später an MaK zurück. Nächster Besitzer wurde die Kriens-Luzern-Bahn in der Schweiz, die die Lok 1968 kauften und mit der Nummer "1" in den Bestand einreihten. 1979 wurde sie an die Papierfabrik Biberist AG verkauft und behielt ihre Betriebsnummer. 1995 und erneut 1996 erlebten die Fabrik und damit auch die Lok Umfirmierungen: Zunächst in Papierfabrik Biberist 6+ Utzensdorf AG und anschließend wieder in Papierfabrik Biberist AG.
1999 wurde die Lok vom Händler On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH in Mettmann übernommen und nach längerer Abstellzeit 2006 verschrottet.
Auf dem Foto ist sie am 24.05.2000 abgestellt in Düsseldorf-Reisholz zu sehen.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

800 165/1970

Typ

G 1100 BB
Am 17.11.1970 erhielt die Bentheimer Eisenbahn diese Maschine, die mit der Nummer "D 21" in den Bestand eingereiht wurde. 1995 übernahm der Händler OnRail in Moers die Lok. Im Juli 1997 konnte sie an die Industriebahn Düsseldorf-Reisholz (IDR) verkauft werden, wo sie mit der Betriebsnummer "3" bezeichnet wurde.
2016 verkaufte man die Lok an die Vallourec Deutschland GmbH, Düsseldorf-Rath, wo sie blau lackiert und als "D 8" bezeichnet wurde.
Fotografiert wurde die Lok am 23.07.2015 bei der IDR.

40589 Düsseldorf-Reisholz

Hersteller

Orenstein & Koppel

Fabrik-Nr.

26333/1963

Typ

LG III
Die Kleinlok wurde 1963 als "Köf 11 095" an die Deutsche Bundesbahn ausgeliefert und bekam 1968 die Betriebsnummer "332 095-0". Am 30.11.1999 wurde sie bei DB Cargo AG ausgemustert und im Jahr 2000 an die Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH (VPS) verkauft. Dort erhielt sie die Nummer "201" und 2007 zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3332 095-9 D-VPS".
Am 07.07.2014 wurde die Maschine an das Berliner Unternehmen blue-lean-mobility GmbH verkauft; die NVR-Nummer lautet seitdem "98 80 3332 095-9 D-BLMB".
Fotografiert wurde die Lok am 02.03.2018 in Düsseldorf-Reisholz.

41379 Brüggen

Hersteller

Hanomag

Fabrik-Nr.

9591/1921

Typ

C-h2t
Auch wenn sie keine Werklok ist, soll diese Hanomag gezeigt werden, immerhin hat sie den Weg von Deutschland nach Finnland und zurück erlebt. Ausgeliefert wurde sie von Hanomag 1921 an die Finnische Staatseisenbahn, wo sie die Betriebsnummer "663" erhielt. 1971 wurde sie als militärisch-strategische Reserve im Militärdepot Ohenmäki eingelagert; ab 1988 war sie im Depot Joensuu hinterstellt. 1989 wurde sie aus der strategischen Reserve entlassen und an die Gaststätte Brüggener Klimp verkauft. Seitdem steht sie dort und wurde am 26.10.2014 fotografiert.
 

41379 Brüggen

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57662/1963

Typ

KS 55 B
Das Gußstahlwerk Wittmann AG in Hagen-Haspe war am 20.05.1963 Empfänger dieser Lok. 1975 wurde sie an die Krefft GmbH in Gevelsberg verkauft und wechselte mit der Übernahme des Werkes durch Bauknecht 1986 ebenfalls den Besitzer. Wenig später wurde sie an die Firma Müller & Borggräfe GmbH in Gevelsberg verkauft, landete aber schon 1989 beim Händler Mainische Feldbahnen in Schwerte.
1993 konnte mit der Rhenus AG & Co. KG in Neuss ein Käufer gefunden werden. Mit der Betriebsnummer "101" blieb die Lok 10 Jahre dort, denn im Februar 2003 wurde sie an ein Transportunternehmen im österreichischen Frastranz verkauft. Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurde sie an privat verkauft und als Denkmal in Altach aufgestellt. Das Bild entstand am 19.05.1999 während ihrer kurzen Zeit bei der Rhenus in Neuss.

41460 Neuss

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

1000 890/1993

Typ

G 1205 BB
Die Städtischen Hafenbetriebe Neuss beschafften diese Lok 1993 fabrikneu und reihten sie als Lok "VI" in den Bestand ein. 2003 fusionierten die Hafenbetriebe von Neuss und Düsseldorf und firmierten zur Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH und Co. KG um.
Am 01.08.2012 wurde das Unternehmen in RheinCargo GmbH & Co. KG umfirmiert und als vorerst letzte Änderung erhielt die Lok 2014 die Betriebsnummer "DH 106".
Am 23.07.2015 konnte sie beim Rangieren in Düsseldorf fotografiert werden.
 

41460 Neuss

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

1000 897/1995

Typ

G 1205 BB
Die Lokomotive diente nach ihrer Fertigstellung zunächst als Mietlok des Herstellers bei verschiedenen Bahngesellschaften und wurde erst
am 06.11.1997 an die Rinteln-Stadthagener Verkehrs GmbH (RStV) mit Sitz in Celle verkauft. Sie erhielt die Betriebsnummer "150005". Im Juli 2007 wurde die Lok von Vossloh Locomotives GmbH in Kiel, dem Nachfolgeunternehmen der MaK, zurück gekauft und anschließend noch 2007 an die Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & Co. KG - Neusser Eisenbahn verkauft, wo sie die Betriebsnummer "XII" und die NVR-Nummer "98 80 0274 109-4 D-NE" erhielt.
Zum 01.08.2012 wurde das Unternehmen zur RheinCargo GmbH & Co. KG. Die NVR-Nummer änderte sich in "98 80 0274 109-4 D-RHC", und 2014 wurde die Betriebsnummer der Lok in "DH 112" geändert.
Am 02.03.2018 rangierte die Maschine im Hafen Neuss.

41460 Neuss

Hersteller

Vossloh

Fabrik-Nr.

500 1704/2009

Typ

G 1000 BB
Am 25.08.2009 erhielt die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) diese Lokomotive, die mit der Betriebsnummer "DH711" in den Bestand eingereiht wurde. Am 01.08.2012 fusionierten die HGK mit der Neusser Eisenbahn zur RheinCargo GmbH & Co. KG mit Sitz in Neuss. Die Lok behielt ihre Betriebsnummer und trägt auch am 02.03.2018, als sie beim Rangieren in Düsseldorf aufgenommen wurde, noch das Farbschema der ehemaligen HGK.

41460 Neuss

Hersteller

Vossloh

Fabrik-Nr.

500 1832/2009

Typ

G 1000 BB
Am 25.08.2009 wurde diese Lokomotive an die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) ausgeliefert und mit der Nummer "DH 712" in den Bestand eingereiht. Am 01.08.2012 erfolgte mit dem Zusammenschluss der HGK und der Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH und Co. KG die Umfirmierung zur RheinCargo GmbH & Co. KG mit Sitz in Neuss. Die Betriebsnummer wurde nicht geändert, die NVR-Nummer lautet "92 80 1271 029-1 D-RHC".
Die Lok wurde am 02.03.2018 in Neuss beim Rangieren fotografiert.

41460 Neuss

Hersteller

Vossloh

Fabrik-Nr.

100 1463/2003

Typ

G 1000 BB
Der Lokomotiv-Vermieter Angel Trains Cargo NV/SA im belgischen Antwerpen erhielt diese Lok am 27.12.2003 und vermietete sie sofort für zwei Jahre an die SBB Cargo AG in Basel, woher auch die Farbgebung der Lok stammt. Es folgten weitere Vermietungen, und seit 2014 ist die heutige RheinCargo GmbH & Co. KG in Neuss Mieter der Lok. Im Neusser Hafen konnte sie am 02.03.2018 fotografiert werden.

41460 Neuss

Hersteller

Vollert

Fabrik-Nr.

80/90/1980

Typ

DR 8000 Diesel
Das Rangiergerät wurde 1980 an die Esso-Chemie GmbH in Köln-Merkenich ausgeliefert. Durch Umfirmierungen bzw. Verkäufe wurde daraus 1986 die Exxon Chemicals GmbH und in den 1990er Jahren die Deutsche Infineum GmbH.
2001 trennte man sich von dem Fahrzeug und verkaufte es an den Händler railtec in Haltern. Dieser konnte das Fahrzeug am 12.09.2005 an die Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & Co. KG - Neusser Eisenbahn verkaufen. Aus diesem Unternehmen wurde zum 01.08.2012 die RheinCargo GmbH & Co. KG mitt Sitz in Neuss.
2015 kaufte das Entsorgungsunternehmen Giesen-Wekos GmbH & Co. KG in Neuss das Fahrzeug. Dort konnte es am 02.03.2018 auch fotografiert werden.

41460 Neuss

Hersteller

Windhoff

Fabrik-Nr.

260032/1985

Typ

RW 160 H
Dieser Windhoff Teletrac 9 wurde 1985 an die Gewerkschaft Sophia Jacoba in Hückelhoven ausgeliefert und erhielt dort die Betriebsnummer "13". Im September 1989 firmierte das Unternehmen um in Sophia Jacoba GmbH, der Teletrac behielt seine Nummer. Im Juli 1996 wurde aus dem Unternehmen die SJ Brikett- und Extrazitfabriken GmbH, was wiederum nichts an der Betriebsnummer änderte.
2009 verkaufte man den Teletrac an die Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & Co. KG - Neusser Eisenbahn, wo er seitdem mit der Betriebsnummer "9" im Einsatz ist und Kohlezüge im Neusser Hafen verschiebt.
Das Bild wurde am 02.03.2018 aufgenommen.

41542 Dormagen-Nievenheim

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19295/1966

Typ

M 500 C
Am 22.04.1968 wurde die Lokomotive an die Krupp Stahl AG für das Werk Bochum augeliefert. Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt wurde die Maschine an die BASANT - BASF Antwerpen N.V. in Belgien verkauft und dort als Lok "4" eingereiht. 1990 konnte die Westfälische Lokomotiv-Fabrik Hattingen Karl Reuschling GmbH (WLH) die Lok übernehmen und mit der Nummer "52" in den Mietpark einreihen.
Schon 1991 wurde sie wieder an die Industriebahn Zons-Nievenheim GmbH in Dormagen verkauft und als "NIEVENHEIM" bezeichnet. Nächster Eigentümer wurde am 01.12.2005 die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK), die den Betrieb in Nievenheim übernahmen und der Lok die Nummer "27" gaben.
Ende 2006 trennte sich die HGK von der Maschine und verkaufte sie an den italienischen Händler IPE Locomotori S.r.l. in Pradelle di Nogarole Rocca, der sie 2007 an die Firma Ge.Fer. S.p.A. in Rom verkaufen konnte, wo sie die sperrige Betriebsnummer "DD FMT BA 4300 L" erhielt.
Das Foto zeigt die Lok am 18.03.1993 in Nievenheim.

41812 Erkelenz

Hersteller

Hohenzollern

Fabrik-Nr.

3650/1919

Typ

Oberkassel
Die Lokomotive wurde im Mai 1919 an das Stahlwerk Gebrüder Böhler AG in Düsseldorf ausgeliefert. Seit einem nicht bekannten Zeitpunkt steht sie als Denkmal bei der Firma Hegenscheidt in Erkelenz. Die Nummer 3650 auf dem Fabrikschild kann leicht als 8650 gelesen werden, da der Guss nicht ganz sauber ausgeführt wurde.
Aufgenommen wurde die optisch gut erhaltene Maschine am 18.08.2014.
 

42853 Remscheid

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

29196/1957

Typ

DH 240
Die Mannesmannröhren-Werke AG in Remscheid erhielt diese Lok am 23.01.1957. Mit der Nummer "2" blieb sie bis April 2000 dort im Einsatz, seit 1993 unter dem Firmennamen Mannesmann Hoesch Präzisrohr GmbH. Nach dem Ausscheiden übernahm die Firma Pacton Eisenbahnservice + Spezialtransporte Kay Winkler aus Radevormwald als Händler die Lok und gab sie schon am 15.09.2000 an den Händler NEWAG GmbH & Co. KG in Oberhausen weiter.
NEWAG verkaufte die Lok am 10.10.2000 an die Kowloon Canton Railway in Hong Kong, wo sie für Bauzwecke gentuzt wurde.
Später wurde sie an die Yeoh Tiong Lay SDN BHD Corporation in Malaysia verkaudft und als "RLO 04" bezeichnet. Eingesetzt wurde sie beim Neubau der Express Rail Link in Kuala Lumpur. Am 26.07.2008 wurde sie letztmals gesichtet.

44147 Dortmund

Hersteller

Gmeinder

Fabrik-Nr.

5680/1993

Typ

DHS 20 B
Die Maschine wurde 1993 an die DOW Deutschland GmbH & Co. OHG in Rheinmünster-Greffern ausgeliefert. Gemäß dem baden-württembergischen Vergabesystem für Werkloks (LfB-Nummer) erhielt sie die Betriebsnummer "472". 2007 wurde sie an die CRONIMET Ferrolegierungen Handelsgesellschaft mbH in Karlsruhe verkauft.
am 04.06.2019 übernahm die Firma TSR Recycling GmbH & Co. KG aus Lünen die Lok für ihren Standort in Dortmund. Sie erhielt die Betriebsnummer "1".
Am 19.08.2019 wurde sie am Dortmunder Standort aufgenommen.

44147 Dortmund

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19818/1976

Typ

M 700 C
Diese Maschine wurde am 15.11.1976 an die HAFAG - Duisburg-Ruhrorter Häfen AG in Duisburg ausgeliefert undmit der Nummer "8" in den Bestand aufgenommen. Im Januar 1995 wurde die Lok an die Thyssen Sonnenberg GmbH in Duisburg-Ruhrort verkauft; ihre Betriebsnummer behielt sie. 2000 wurde das Unternehmen zur TSR Recycling GmbH & Co. KG.
2013 trennte man sich von der Lok und verkaufte sie an den Händler Unirail Schienenfahrzeuge in Recke, um sie im November 2015 als TSR RheinRuhr GmbH, Bottrop für die Niederlassung Dortmund wieder zurück zu kaufen.
Dort entstand am 19.05.2019 das Foto.

44147 Dortmund

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

700 023/1978

Typ

G 761 C
Die Krupp Stahl AG in Essen erhielt diese Lok am 31.03.1978 für das Werk in Bochum. Die Betriebsnummer lautete "KS-WB 631". 1992 wurde das Unternehmen in Krupp-Hoesch Stahl AG umfirmiert, die Betriebsnummer auf "631" verkürzt.
Am 01.07.1994 übernahm die Dortmunder Eisenbahn GmbH (DE) den Bahnbetrieb und die Loks im Bochumer Werk, die Maschine wurde in "730" umgezeichnet. 2007 erhielt sie zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 0262 002-5 D-DE". Die Dortmunder Eisenbahn gehört mittlerweile zum Unternehmensverbund der Captrain Deutschland-Gruppe.
Auf dem Bild ist sie als letzte Lok im alten DE-Lack am 21.08.2019 am Bahnübergang Goldhammer Straße in Bochum aufgenommen worden.

44147 Dortmund

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

700 028/1979

Typ

G 761 C
Am 05.09.1979 erhielten die Friedrich Krupp Hüttenwerke in Duisburg-Rheinhausen diese Lok, die die Betriebsnummer "KS-WR 75" erhielt. am 31.03.1988 kam sie zur Krupp Stahl AG in Bochum. ihre Nummer wurde in "KS-WB 734" geändert. 1992 wurde das Unternehmen in Krupp-Hoesch Stahl AG umfirmiert, die Betriebsnummer auf "734" verkürzt.
Am 01.07.1994 übernahm die Dortmunder Eisenbahn GmbH (DE) den Bahnbetrieb und die Loks in Bochum, die Maschine behielt ihre Nummer. 2007 erhielt sie zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 0262 002-5 D-DE". Die Dortmunder Eisenbahn gehört mittlerweile zum Unternehmensverbund der Captrain Deutschland-Gruppe, was an der Lok seit der Hauptunterschung 2017 durch die  Captrain Farben deutlich erkennbar ist.
Die Fotos entstanden am 05.06.2019 in Bochum.

44147 Dortmund

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

1000 802/1982

Typ

G 1203 BB
Die Karriere dieser Lok begann am 25.09.1982 mit der Auslieferung an die Südwestdeutsche Eisenbahnen AG (SWEG) in Lahr, wo sie als "V 101" eingereiht wurde. Am 29.05.1994 wurde die Maschine an die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG) in Karlsruhe verkauft und in "462" (2. Besetzung umnummeriert.
Im Juni 2007 erfolgte der Verkauf an die Dortmunder Eisenbahn GmbH (DE). Dort erhielt sie die Betriebsnummer "821" und die NVR-Nummer "98 80 0273 004-8 D-DE". Die Lok trägt die Lackierung der Captrain Deutschland GmbH, die zu 51% an der Dortmunder Eisenbahn beteiligt ist.
Am 02.03.2018 war die Lok mit einem Zug in Duisburg unterwegs und erreicht gerade den Bahnhof Wanheim.

44787 Bochum

Hersteller

LKM

Fabrik-Nr.

262 558/1975

Typ

V 22 B
Diese Lok wurde am 05.03.1975 an das Materiallager Oranienburg des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR ausgeliefert. Sie erhielt die Betriebsnummer 3. Das Gelände wurde nach der Wende vom Versandhaus Quelle als Regionallager übernommen, die Lok wurde entsprechend durch Quelle weiter genutzt. 1994 wurde sie ins Quelle Regionallager nach Bochum versetzt und erhielt die Betriebsnummer 2. Im Januar 2001 war sie noch zur Hauptuntersuchung bei der Firma WLH in Hattingen, doch im Dezember 2004 wurde sie in Düsseldorf verschrottet.
Das Foto zeigt die Maschine am 17.05.2000 in Bochum.

44879 Bochum-Dahlhausen

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

1246/1913

Typ

C XIV R
Am 19.07.1913 wurde diese Deutz-Lok mit Petroleum-Motor an die Dynamit AG vorm. Alfred Nobel & Co. in Schlebusch geliefert. Ab 1918 war sie bei der Firma Möhl & Co., Fabrik für feuerfeste Produkte, in Köln-Delbrück zu Hause.
1969 konnte die Lokomotive von der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (DGEG) übernommen werden und ist nun seit fast 50 Jahren im Museum Bochum-Dahlhausen zu sehen.
Das Foto entstand am 02.05.1987 im Lokschuppen des Museums.

45356 Essen

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

31230/1969

Typ

DHG 240 B
Am 10.10.1969 wurde diese Lok an die Rheinstahl Hüttenwerke AG für die Ruhrstahl Preßwerke Brackwede ausgeliefert. In den Folgejahren erlebte die Lok dort zahlreiche Umfirmierungen:
- 1970 Rheinstahl Transporttechnik Formteile Ruhrstahl Brackwede
- 1973 Rheinstahl AG Umformtechnik und Bergbautechnik Formteile Ruhrstahl Brackwede
- 1976 Thyssen Umformtechnik/Bergbautechnik, Werk Brackwede
- 1981 Thyssen Industrie AG Umformtechnik, Werk Brackwede
- 1990 Thyssen Umformtechnik GmbH, Werk Brackwede
- 1998 Thyssen Umformtechnik + Guss GmbH, Werk Brackwede
Im Jahr 2000 verkaufte man die Maschine an den Händler railtech in Haltern, der sie am 15.12.2000 an die Flamm-Stahl GmbH in Ratingen vermitteln konnte, wo sie die Nummer "1" erhielt. Auch dieses Werk wurde durch Verkäufe umfirmiert, zunächst in Arcelor Stahlhandel GmbH, Ratingen und dann in Arcelor Mittal GmbH, Ratingen. Schließlich wurde die Lok am 15.04.2013 zu ArcelorMittal Stahlhandel GmbH in Essen versetzt, wo sie am 26.08.2019 auch fotografiert werden konnte.

45356 Essen

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19924/1984

Typ

MH 05
Die Lok diente Krauss-Maffei zunächst als Vorführlok und war zwischen dem 18.12.1984 ud 30.04.1985 auch als "259 005-7" bei der Deutschen Bundesbahn im Einsatz. Im April 1986 konnte sie an die Westfälische Lokomotiv-Fabrik Hattingen Karl Reuschling verkauft werden, wo sie mit der Nummer "72" ebenfalls als Mietlok verwendet wurde.
1993 übernahmen die Stadtwerke Essen die Lok, reihten sie unter der Betriebsnummer "6" in den Bestand ein und setzen die Lok auf der stadteigenen Hafenbahn ein.
Am 23.07.2015 ist sie ohne mittlere Achse bei der Industriebahn Düsseldorf-Reisholz abgestellt. Dort entstanden diese Bilder.

45356 Essen

Hersteller

Krupp

Fabrik-Nr.

3647/1958

Typ

440 PS
Ausgeliefert wurde diese Lok am 30.06.1958 an die Rennanlage Rhein-Ruhr in Essen-Borbeck. 1963 übernahm die Krupp die Lok wieder und setzte sie mit der Betriebsnummer "4" bis 1988 auf der eigenen Werkbahn in Essen ein. Anfang der 1990er Jahre wurde sie an die Stadtwerke Essen verkauft und dort als Lok "5" in den Bestand eingereiht. Nächster Besitzer wurde im Februar 2002 der Verein zur Erhaltung und Förderung des Schienenverkehrs e.V. in Bocholt, der sie aber im April 2008 an den Händler Unirail in Recke verkaufte. Unirail wiederum konnte die Lok am 06.06.2008 an eine Firma GS - GeoServices Inc. in Monrovia verkaufen. Die Maschine wurde auf Mittelpufferkupplung umgebaut und auf der ehemaligen Anschlussbahn der Bong Mining Company eingesetzt, wo sie 2010 letztmals im abgestellten Zustand gesichtet wurde.
Das Foto zeigt die Lok dagegen am 15.02.1996 in Essen Stadthafen.

45473 Mülheim

Hersteller

Jung

Fabrik-Nr.

13873/1966

Typ

RC 24 B
Im August 1966 erhielten die Berliner Gaswerke AG (GASAG) in Berlin-Mariendorf diese Jung und vergaben die Betriebsnummer "6". 1984 wurde die Lok an die Berliner Verkehrsgesellschaft abgegeben, die in diesem Jahr den S-Bahn-Betrieb in West-Berlin übernommen hatte und Loks für Gleisbauzüge benötigte. Sie erhielt die Betriebsnummer "5070".
Am 11.08.1995 wurde die Lok vom Oberhausener Händler NEWAG GmbH & Co. KG übernommen, der sie am 29.06.1997 an die Norddeutsche Affinerie  AG in Hambuerg-Veddel verkaufen konnte. Als "EM 245 506" blieb sie bis zu ihrem Verkauf an den Händler railtec in Marl am 15.01.2008 dort. Seit dem 16.04.2008 ist die Maschine mit der Betriebsnummer "33" bei Mülheim Pipecoatings GmbH in Mülheim an der Ruhr im Einsatz.
Das Foto entstand am 12.04.2016.

45527 Hattingen

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

36740/1941

Typ

A3M 420 R
Am 31.08.1941 wurde diese Lokomotive an die Zuckerfabrik Algermissen ausgeliefert, wo sie 1962 auch den Eigentümerwechsel zur Lehrter Zucker AG mitmachte. Am 28.10.1967 erfolgte der Verkauf an die Lippe-Weser Zucker AG und deren Werk in Lage an der Lippe. 1986 übernahm die Zuckerfabrik Pfeifer & Langen AG in Köln das Werk und die Lok in Lage.
Zwischen 1996 und 1998 wurde die Lok an das Westfälische Industriemuseum (WIM) am Standort Henrichshütte in Hattingen abgegeben. Mittlerweile gehört das Museum zum Westfälischen Landesmuseum für Industriekultur des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL).
Am 02.04.2016 konnte die Lok in der Henrichshütte aufgenommen werden.
 

45527 Hattingen

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

24370/1938

Typ

Minister Stein
Als gewöhnliche Dampflok des Henschel-Typs "Minister Stein" wurde diese Lok an die Zeche Consolidation abgeliefert und mit der Bezeichnung "CONSOLIDATION 2" in Betrieb genommen.
1958 wurde die Lok in eine Hochdruckspeicherlok der Bauart Gilli umgerüstet, wobei von der alten Lok nur noch Teile von Fahrwerk und Rahmen Verwendung fanden. 1970 kam die Lok in den Bestand der Ruhrkohle AG und erhielt die Betriebsnummer "RAG D-502". Im Januar 1973 wurde sie abgestellt und im Juli 1974 an die Rüttgerswerke in Castrop-Rauxel verkauft, wo sie die Nummer "1" erhielt.
1993 war auch dort Einsatzende; die seltene Lok wurde schließlich im Dezember 1997 vom Westfälischen Industriemusem übernommen und ist seit vielen Jahren im Museum Henrichshütte in Hattingen des heutigen Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) ausgestellt. Am 02.04.2016 wurde sie dort auch fotografiert.

45527 Hattingen

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

31132/1966

Typ

EA 500
Am 30.12.1966 wurde diese Zweikraftlok an die Rheinstahl Bergbau AG in Bottrop ausgeliefert und als Lok "E 10" in den Bestand der Zechenbahn eingereiht. Am 01.01.1970 wurde das Unternehmen von der Ruhrkohle AG übernommen und die Lok in "E 490" umnummeriert. Am 01.12.1983 erfolgte die erneute Umzeichnung, dieses Mal in "290".
1997 wurde die Lok abgestellt und 1999 an das Westfälische Industriemuseum (WIM) abgegeben, dass die Lok auf dem Gelände der ehemaligen Henrichshütte in Hattingen ausstellte. Mittlerweile gehört das Museum zum Westfälischen Landesmuseum für Industriekultur des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL).
Die Bilder entstanden am 02.04.2016.

45527 Hattingen

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

18163/1955

Typ

EL 07
Die Zweikraftlok, die sowohl elektrisch über die Fahrleitung, als auch mit einem Dieselmotor eingesetzt werden kann, wurde am 31.08.1955 an die Eisenbahn und Häfen in Oberhausen mit der Betriebsnummer "EH 104" ausgeliefert. Später erhielt sie die Nummer "EH 389". Ende der 1990er Jahre wurde die Lokomotive ausgemustert und vom Westfälischen Industriemuseum WIM übernommen, dass sie im Standort der ehemaligen Henrichshütte in Hattingen ausstellte. Dort konnte die Lok am 02.04.2016 fotografiert werden.

45527 Hattingen

Hersteller

Krupp

Fabrik-Nr.

3077/1962

Typ

BERGBAU
Am 21.01.1953 erhielt die Gewerkschaft Auguste-Victoria in Marl-Sinsen diese Lok und gab ihr die Betriebsnummer "IX". 1968 wurde die Dampflok an den Eschweiler Bergwerks-Verein AG in Kohlscheid-Herzogenrath für die Grube Anna in Alsdorf verkauft und dort als "ANNA N.7" bezeichnet. Noch 1983 wurde die Lok zur Grube Emil Mayrisch desselben Unternehmens verlegt und dort mit der Betriebsnummer "Emil Mayrisch 5" noch bis 18.12.1992 eingesetzt.
Anschließend wurde sie an das Bergbaumuseum Wurmrevier e.V. in Alsdorf abgegeben und einige Jahre später an das Westfälische Landesmuseum für Industriekultur des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) weiter gegeben.
Am 02.04.2016 konnte die Lok in der Henrichshütte aufgenommen werden.

45527 Hattingen

Hersteller

Krupp

Fabrik-Nr.

4248/1961

Typ

BERGBAU
Am 31.03.1962 erhielt das Steinkohlebergwerk Westfalen in Ahlen diese Lok, die als "10" in den Bestand eingereiht wurde. Auch nach der ÜBernahme des Bergwerks durch den Eschweiler Bergwerksverein (EBV) änderte sich daran nichts. Am 23.08.1973 wurde die Lok zur Grube Anna des EBV in Alsdorf überführt, wo sie die Betriebsnummer "ANNA N.12" erhielt. 1983 wurde sie zur Grube Emil Mayrisch in Siersdorf versetzt und dort als "6" bezeichnet. Noch 1991 kehrte sie zur Grube Anna in Alsdorf zuück und erhielt wieder ihre Alsdorfer Betriebsnummer "ANNA N.12".
Am 30.09.1992 wurde die Lok abgestellt und ein Jahr später an das Bergbaumuseum Wurmrevier in Alsdorf übergeben. Mittlerweile ist sie im Standort Henrichshütte des Westfälischen Industriemuseums, das vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe getragen wird, ausgestellt. Dort enstanden am 02.04.2016 die Aufnahmen.

45966 Gladbeck

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

30576/1963

Typ

DHG 500 C
Die Lok wurde 1963 an die Rheinelbe Bergbau AG in Gelsenkirchen ausgeliefert und dort als "Cd 13" nummeriert. Ab 01.01.1970 war die Lok bei der Ruhrkohle AG (RAG) in Gladbeck zu Hause, wo sie die Betriebsnummer "333" erhielt. Am 01.12.1983 wurde sie in "443" umgezeichnet.
Am 12.10.2001 wurde die Lok abgestellt und am 31.12.2001 an die Westdeutschen Bahn- und Baubedarf Horst Scholz GmbH in Hattingen verkauft. Bereits am 28.01.2002 konnte dieser die Lok nach Italien an die Firma IPE Locomotori S.r.l. in Pradelle di Nogarole Rocca verkaufen.
Das Foto zeigt die Maschine in Gladbeck am 22.06.1995.

45966 Gladbeck

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

31179/1966

Typ

DHG 1200 BB
Die Rheinpreußen AG erhielt diese Lok 1966 und reihte sie mit der Nummer "41" in den Bestand ein. Am 01.01.1970 wurde das Unternehmen von der Ruhrkohle AG, BAG Niederrhein, übernommen. Die Lok wurde dabei in "V 141" umgezeichnet. Am 01.08.1991 erfolgte die Umzeichnung in "641", am 01.10.2004 die Umfirmierung in RBH Ruhrkohle Bahn und Hafen GmbH und am 01.12.2006 die Umfirmierung in RBH Logistics GmbH.
Im Sommer 2015 wurde die Maschine letztmals eingesetzt und schon am 17.10.2015 bei der Firma Bender in Leverkusen-Opladen verschrottet.

45966 Gladbeck

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19693/1974

Typ

M 700 C
Die Ruhrkohle AG übernahm diese Lok als V 753 am 29.03.1974. 1982 erfolgte erstmals eine Umzeichnung in V 620, im Dezember 1983 eine weitere in 670 und am 01.01.1990 eine letzte in 570. Die am Standort Gladbeck stationierte Lok erlebte in den Folgejahren mehrere Wechsel der Unternehmensform und des Namens der Ruhrkohle, bis sie am am 01.12.2006 bei RBH Logistics GmbH landete.
Durch die fortschreitende Einstellung des Steinkohlebergbaus in Deutschland wurde die Maschine 2015 überflüssig und im Dezember dieses Jahres bei der Firma Bender in Opladen verschrottet.

46236 Bottrop

Hersteller

Diema

Fabrik-Nr.

3012/1968

Typ

DVL 60 ex
Diese DVL60 in explosionsgeschützter Ausführung wurde am 11.10.1968 an das Werk der Ruhröl in Bottrop-Boy ausgeliefert. In den 1990er Jahren wurde sie an den bekannten Zwieback-Produzenten Carl Brandt in Hagen-Haspe verkauft, als Lok "1" bezeichnet und dort im Dezember 1995 dokumentiert. Von dort gelangte sie als Lok "3" 2002 an den Lagerhausbetrieb Fritz Neuhaus GmbH in Hagen-Westerbauer, wo sie zuletzt im September 2008 dokumentiert wurde.
Das Foto zeigt die Lok bei ihrem Erstbesitzer in Bottrop.

46238 Bottrop

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

56462/1957

Typ

A4L 514 R
Die Lok wurde am 09.01.1957 an die Kali-Chemie AG, Hannover für das Werk Friedrichshall in Sehnde bei Hannover ausgeliefert. Später war sie im Werk Nienburg im Einsatz und trug die Nummer 2. Als das Nienburger Werk zum 01.07.2001 geschlossen und zum Industriepark Nienburg GmbH umfunktioniert wurde, wechselte auch die Lok den Besitzer. Schließlich wurde sie 2005 an die Industriekesselwagen-Reinigung GmbH in Bottrop verkauft, wo sie als Emma 2 eingesetzt wird. Das Foto wurde in Bottrop am 19.07.2008 aufgenommen.

47051 Duisburg

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

30860/1964

Typ

DHG 500 C
Die Dortmunder Bergbau AG erhielt diese Lok am 27.07.1964 für die Zeche Hansa, wo sie die Betriebsnummer "17" erhielt. 1967 firmierte das Unternehmen in Rheinelbe Bergbau AG um, ehe am 01.01.1970 die Ruhrkohle AG das Unternehmen übernahm. Dabei erhielt die Lok die Nummer "V 625". Am 01.12.1983 erfolgte die Umnummerierung in "574". Als der Bahnbetrieb am 01.01.1990 in die RAG ausgegliedert und Gladbeck neuer Standort für die Lok wurde, erhielt sie die Nummer "474".
Im April 1996 wurde die Lok an die Thyssen Stahl AG in Duisburg-Hamborn für das das Stahlwerk in Duisburg-Bruckhausen verkauft. Ihre Betriebsnummer lautete nun "405". 2003 wurde die Lok nach einem Unfall verschrottet.
Das Foto zeigt sie am 25.05.1998 in Duisburg.

47059 Duisburg

Hersteller

Orenstein & Koppel

Fabrik-Nr.

26016/1959

Typ

Lg II
Am 07.11.1959 erhielt die Deutsche Bundesbahn diese Kleinlok, die zunächst als "Köf 6608" und ab 1968 als "323 177-6" bezeichnet wurde. Am 30.11.1988 erfolgte die Ausmusterung der Lok, die am 17.01.1990 an die G. Scharrer GmbH in Duisburg-Hochfeld verkauft werden konnte, wo sie als "Lok 1" bis zum Dezember 2001 genutzt wurde. Anschließend behielt man sie als Ersatzteilspender, ehe sie am 16.09.2008 wiederum als Ersatzteilspender an die EUROPOOL GmbH in Schwerte weitergegeben wurde. Vermutlich ist sie dort wenig später verschrottet worden.
Das Foto zeigt sie am 18.05.1998 in Duisburg-Hochfeld.

47137 Duisburg

Hersteller

Krupp

Fabrik-Nr.

3614/1957

Typ

200 PS 
Diese Lok wurde am 08.01.1957 an den Gemeinschaftsbetrieb Eisenbahn und Häfen GbR in duisburg-Hamborn ausgeliefert und mit der Betriebsnummer "160" in den Bestand eingereiht. Am 19.01.1970 wurde sie an die August Thyssen-Hütte AG für das Stahlwerk Duisburg-Bruckhausen verkauft und als "400" bezeichnet. Das Unternehmen firmierte zweimal um: 1977 in Thyssen AG und 1983 in Thyssen Stahl AG.
Am 12.11.1989 wurde die Lok wieder vom Gemeinschaftsbetrieb Eisenbahn und Häfen GbR übernommen und als Lok "388" bezeichnet. Das Unternehmen wurde am 01.10.1990 in EH - Eisenbahn und Häfen GmbH umbenannt.
Am 25.03.2009 wurde die Krupp-Lok im Landschaftspark Duisburg-Nord am Restaurierungsatelier "Die Schmiede" GmbH als Denkmal aufgestellt und dort am 17.09.2015 fotografiert.

47138 Duisburg-Meiderich

Hersteller

LKM

Fabrik-Nr.

252 201/1961

Typ

V 10 B
1961 wurde diese Lok an den VEB Maschinen- und Eisengießerei Dessau abgeliefert. Später war sie im VEB Getriebewerk Dessau eingesetzt, aus dem nach 1989 die Firma GOS Grabus Getriebe wurde. Spätestens 1995 trennte man sich dort von der Lok, die in Nordrhein-Westfalen bei der Cronileg Rohstoffhandelsgesellschaft mbH in Duisburg-Meiderich ein neues Zuhause fand. 2003 wurde sie dort noch angetroffen, danach ist sie wahrscheinlich vor Ort zerlegt worden.
Das Foto zeigt sie am 27.01.1996.

47166 Duisburg

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

31576/1973

Typ

DHG 1200 BB
Diese Lokomotive wurde von Henschel zunächst vom 26.04. bis 07.05.1973 auf der Hannover-Messe ausgestellt und anschließend als Mietlokomotive genutzt. Dabei war sie von 1974 bis 1980 an Eisenbahn und Häfen GbR (EH) in Duisburg als "L 299" vermietet, ehe das Unternehmen die Lok schließlich kaufte und die Betriebsnummer in "299" änderte.
1992 wurde die Lok bei Henschel modernisiert und erhielt im Anschluss daran die Nummer "511". 2007 wurde zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3612 102-4 D-EH" vergeben. Am 26.05.2011 übernahm ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg den Bahnbetrieb von EH, das Halterkürzel wurde allerdings nicht geändert.
2015 musste die Maschine mit einem technischen Defekt abgestellt werden. Die Beschaffung der Ersatzteile und die anschließende Hauptuntersuchung dauerten bis 2019. Frisch lackiert rangiert sie auf den Bildern am 10.09.2019 in Duisburg.

47166 Duisburg

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

32750/1987

Typ

DHG 700 C
Am 28.04.1987 erfolgte die Auslieferung dieser Lokomotive an die Thyssen Edelstahlwerke AG in Witten, wo sie die Betriebsnummer "2" erhielt. 1993 erfolgte der Verkauf an Eisenbahn und Häfen GmbH in Duisburg-Hamborn und die Umzeichnung in "711". Am 25.05.2011 firmierte das Unternehmen zu TKSE - thyssenkrupp Steel Europe AG in Duisburg. Am 25.12.2016 war die Lok im ehemaligen Stahlwerk Krefeld abgestellt.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19291/1966

Typ

M 800 BB
Die Hüttenwerke Oberhausen AG (HOAG) erhielten diese Lok am 08.11.1966 und gaben ihr die Betriebsnummer "212". Am 01.10.1969 wurde sie in den Gemeinschaftsbetrieb Eisenbahn und Häfen GbR (EH) in Duisburg eingebracht und bekam die Nummer "263". 1990 firmierte das Unternhmen in Eisenbahn und Häfen GmbH um. Im Jahr 2000 wurde die Lok remotorisiert und in "572" umgezeichnet .
Seit 2007 mit der NVR-Nummer "98 80 3508 003-1 D-EH" versehen wechselte sie mit dem gesamten Unternehmen EH am 25.05.2011 in den Besitz der ThyssenKrupp Steel Europe AG, wobei das Halterkürzel von EH in EHG geändert wurde.  Zwischen Ende 2016 und Anfang 2019 wurde diese Lok verschrottet.
Das Foto zeigt sie am 01.10.2016 beim Rangieren an der Alsumer Straße in Duisburg.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19326/1967

Typ

M 800 BB
Die Hüttenwerke Oberhausen AG (HOAG) erhielten diese Lok am 10.09.1967 und gaben ihr die Betriebsnummer "215". Am 01.10.1969 wurde sie in den Gemeinschaftsbetrieb Eisenbahn und Häfen GbR (EH) in Duisburg eingebracht und bekam die Nummer "266". 1990 firmierte das Unternehmen in Eisenbahn und Häfen GmbH um. Um das Jahr 2008 herum wurde die Lok remotorisiert und dabei in "575" umgezeichnet .
Am 25.05.2011 wechselte die Maschine in den Besitz der ThyssenKrupp Steel Europe AG.
Nachdem sie 2016 ihre letzte Hauptuntersuchung erhalten hat, dürfte sie als einzige Maschine dieser Bauart  noch über das Jahr 2021 hinaus eingesetzt werden.
Die Fotos zeigen sie am 17.08.2016 in Duisburg-Bruckhausen und am 21.06.2019 beim Rangieren in Duisburg.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19327/1967

Typ

M 800 BB
Die Hüttenwerke Oberhausen AG (HOAG) erhielten diese Lok am 23.11.1967 und gaben ihr die Betriebsnummer "216". Am 01.10.1969 wurde sie in den Gemeinschaftsbetrieb Eisenbahn und Häfen GbR (EH) in Duisburg eingebracht und bekam die Nummer "267". 1990 firmierte das Unternehmen in Eisenbahn und Häfen GmbH um. Im Jahr 2007 wurde die Lok remotorisiert und dabei in "576" umgezeichnet .
Am 25.05.2011 wechselte die Maschine in den Besitz der ThyssenKrupp Steel Europe AG.
Das Foto zeigt sie am 11.04.2019 und am 07.07.2019 beim Rangieren in Duisburg.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

19576/1972

Typ

M 1200 BB
Am 08.01.1973 erhielt der Gemeinschaftsbetrieb Eisenbahn und Häfen GbR in Duisburg-Hamborn (EH) diese Lok, die die Betriebsnummer "284" erhielt. 1990 firmierte das Unternhmen in Eisenbahn und Häfen GmbH um. 1992 wurde die Lok remotorisiert und in "504" umgezeichnet. Seitdem ist der kürzere Vorbau eckig.
2007 erhielt die Lok zusätlich die NVR-Nummer "98 80 3512 004-3 D-EHG, und am 25.05.2011 wurde sie von der ThyssenKrupp Steel Europe AG übernommen.
Das Bild wurde in Duisburg am 12.09.2019 aufgenommen.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

20334/1997

Typ

MH 05
Diese Lok wurde am 16.12.1997 an Eisenbahn und Häfen GmbH, Duisburg-Hamborn ausgeliefert und mit der Nummer "856" in Dienst gestellt. 2007 erhielt die Maschine zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 0505 106-1 D-EH". Seit dem 25.05.2011 gehört die Lokomotive zum Bestand der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg, was an der Betriebsnummern nichts änderte, während die NVR-Nummer nun "98 80 0505 106-1 D-EHG" lautet.
Am 02.03.2018 rangierte sie bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann GmbH in Duisburg-Hüttenheim.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

20343/1998

Typ

MH 05
Im November 1998 wurde die Maschine an Eisenbahn und Häfen GmbH, Duisburg-Hamborn ausgeliefert und mit der Nummer "864" in Dienst gestellt. 2007 erhielt die Maschine zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 0505 115-2 D-EH". Seit dem 25.05.2011 gehört die Lokomotive zum Bestand der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg, was an der Betriebsnummern nichts änderte, während die NVR-Nummer nun "98 80 0505 106-1 D-EHG" lautet.
Am 02.03.2018 rangierte sie bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann GmbH in Duisburg-Hüttenheim leere Kohlewagen.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

20441/1999

Typ

MH 05
Diese Lok wurde im Jahr 1999 an Eisenbahn und Häfen GmbH, Duisburg-Hamborn ausgeliefert und mit der Nummer "869" in Dienst gestellt. 2007 erhielt die Maschine zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 0505 122-8 D-EH". Seit dem 25.05.2011 gehört die Lokomotive zum Bestand der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg, was an der Betriebsnummer nichts änderte, während die NVR-Nummer nun "98 80 0505 122-8 D-EHG" lautet.
Am 02.03.2018 rangierte sie bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann GmbH in Duisburg-Hüttenheim leere Selbstentlader.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

20443/1999

Typ

MH 05
Diese Lok wurde im Jahr 1999 an Eisenbahn und Häfen GmbH, Duisburg-Hamborn ausgeliefert und mit der Nummer "872" in Dienst gestellt. 2007 erhielt die Maschine zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 0505 124-4 D-EH". Seit dem 25.05.2011 gehört die Lokomotive zum Bestand der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg, was an der Betriebsnummer nichts änderte, während die NVR-Nummer nun "98 80 0505 124-4 D-EHG" lautet.
Am 02.03.2018 rangierte sie bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann GmbH in Duisburg-Hüttenheim.

47166 Duisburg

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

20444/2000

Typ

MH 05
Diese Lok wurde im Jahr 2000 an Eisenbahn und Häfen GmbH, Duisburg-Hamborn ausgeliefert und mit der Nummer "871" in Dienst gestellt. 2007 erhielt die Maschine zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 0505 125-1 D-EH". Seit dem 25.05.2011 gehört die Lokomotive zum Bestand der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg, was an der Betriebsnummer nichts änderte, während die NVR-Nummer nun "98 80 0505 125-1 D-EHG" lautet.
Am 02.03.2018 rangierte sie bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann GmbH in Duisburg-Hüttenheim.

47166 Duisburg

Hersteller

Schöma

Fabrik-Nr.

6509/2012

Typ

CFL 350 DV-R
Vier Lokomotiven dieses Typs beschaffte thyssenkrupp Steel Europe AG in Duisburg im Jahre 2012 bei der Firma Schöma in Diepholz. Diese mit der Betriebsnummer "204" wurde am 12.09.2012 ausgeliefert und konnte am 25.12.2016 im ehemaligen Stahlwerk Krefeld fotografiert werden.

47220 Duisburg-Rheinhausen

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

700 044/1981

Typ

DE 501
Am 26.04.1981 erhielt die Firma Krupp Stahl AG diese Lok für das Werk in Duisburg-Rheinhausen. Sie erhielt die angeschriebene Betriebsnummer "82" und die interne Nummer "KS-WR 82". 1993 wurde sie an Krupp Verkehrstechnik in Kiel-Friedrichsort abgegeben, die als Händler auftrat. 1994 wurde das Unternehmen und auch die Lok an Siemens Schienenfahrzeugtechnik verkauft. Am 26.09.1994 konnte die Maschine schließlich an Krupp Nirosta GmbH in Dillenburg verkauft werden, wo sie die Betriebsnummer "82" behielt. Mittlerweile firmiert das Werk unter ThyssenKrupp Nirosta.
Das Foto zeigt die Maschine am 04.08.1986 noch in Duisburg-Rheinhausen.

47441 Moers

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57068/1961

Typ

MS 450 C
Die Städtischen Häfen Hannover waren am 28.11.1961 Empfänger dieser Stangenlok, die in Hannover die Betriebsnummer "4" erhielt.
1982 wurde die Lok an die Firma MaK verkauft und nach Moers überstellt, wo sie bis 1985 auf einen Käufer wartete. Dieser fand sich in Gestalt des italienischen Lokhändlers IPE Locomotori S.p.A. in Pradelle di Nogarole Rocca. Von dort wurde die Lok weiter verkauft, wobei der Abnehmer nicht einwandfrei geklärt ist.
Das Bild zeigt die Maschine am 18.07.1984 bereits neu lackiert bei MaK in Moers.

47441 Moers

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57538/1963

Typ

MS 430 C ex
Verhältnismäßig kurz war die Geschichte der 57538: Am 25.10.1963 wurde die Lok an die Städtischen Häfen Hannover ausgeliefert und dort mit der Nummer "6" in Betrieb genommen. Schon 1983 kaufte die Maschinenbau Kiel AG (MaK) am Standort Moers die Lok, um sie weiter zu vermitteln. Da diese Absicht scheiterte, wurde die Lok 1987 verschrottet. Das Foto zeigt sie am 18.07.1984 abgestellt in Moers.

47441 Moers

Hersteller

DWK

Fabrik-Nr.

715/1941

Typ

160 B
Am 05.12.1941 wurde diese Lok mit der Betriebsnummer "4" an die Hafen- und Verkerhsbetriebe der Stadt Kiel ausgeliefert.
Nach 37 wurde sie 1978 an die Firma Krupp-MaK verkauft und nach Moers überführt. Im April 1985 wurde sie Robert Kramer, dem Leiter der MaK-Niederlassung Moers, zum 40jährigen Dienstjubiläum geschenkt. Es folgten eine ganze Reihe von Weitergaben:
1988 an den Händler On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH in Mettmann, am 17.04.1993 an das Niederrheinische Verkehrsmuseum in Krefeld (Lok "3 SPROTTE"), im April 1995 an Privat in Krefeld, 1997 an die Klützer Ostsee-Eisenbahn GmbH in Klütz ("Kö 22.16") und 2000 an die Eisenbahn-Betriebs-Gesellschaft mbH (EBG) in Binz-Prora (V 16 03"). 2009 erfolgte die Übertragung am die Deutsche Privatbahn (DP), die wie die EBG Ludger Guttwein gehört. Mindestens seit 2007 steht die Lok im Eisenbahn- und Technik-Museum in Binz-Prora.
Das Foto zeigt die Lok am 18.07.1984 in Moers.

47441 Moers

Hersteller

LHB

Fabrik-Nr.

3086/1964

Typ

375 C
Nach der Auslieferung im April 1964 nutzte LHB die Lokomotive als Mietlok für verschiedene Kunden. Später, ein genauer Termin ist nicht bekannt, wurde sie an die Ewald Kohle AG in Recklinghausen verkauft und als "D 05" bezeichnet. Am 01.01.1970 wurde das Werk von der Ruhrkohle AG übernommen und die Lok erhielt die Betriebsnummer "V 437". Am 01.12.1983 erfolgte die Umzeichnung in 463.
1990 wurde die Lok außer Dienst gestellt und an die Firma On Rail in Mettmann verkauft. On Rail vermietete die Lok zeitweilig an verschiedene Kunden, bevor die Lok 1998 verschrottet wurde.
Das Bild zeigt sie am 17.01.1996 in Moers.

47445 Moers

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

30021/1959

Typ

DH 500 Ca
Am 29.12.1959 erfolgte die Lieferung der Lok an das Steinkohlebergwerk Friedrich Heinrich AG in Kamp-Lintfort. Als Lok "11" wurde sie bis etwa 1967 eingesetzt, dann erfolgte die Umzeichnung in "1". Am 01.01.1970 wurden das Bergwerk und die Lok von der Ruhrkohle AG übernommen und die Maschine nunmehr mit der Betriebsnummer "V 121" versehen. 1990 wurde sie an die RWE-DEA Aktiengesellschaft für Mineralöl und Chemie in Moers-Meerbeck verkauft, wo sie unter der alten Betriebsnummer weiter eingesetzt wurde. Werk und Lok wurden 1996 von der Condea Chemie GmbH und im März 2001 von der Sasol Solvents GmbH übernommen.
Im März 2002 war die Lok dort noch vorhanden, im August 2003 nicht mehr. Ihr Verbleib ist unklar.
Das Foto entstand am 04.05.2000.

47445 Moers

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

400 020/1959

Typ

400 C
Im Mai 1959 erhielten die Hüttenwerke Ilsede-Peine AG in Peine diese Lok und reihten sie mit der Betriebsnummer "04" in den Bestand ein. Am 15.01.1968 erfolgte der Verkauf an die Steinkohlebergwerke Friedrich der Große AG in Herne, wo sie ebenfalls als Lok "04" eingesetzt wurde. Am 01.01.1970 übernahm die Ruhrkohle AG das Werk und die Lok, neue Betriebsnummer war nun "V 560".
Am 05.02.1979 verkaufte man die Lok an die Firma Anton Blome in Herne, von wo sie 1981 zurück an die Herstellerfirma MaK gelangte. In der Werkstatt Moers blieb sie mehrere Jahre abgestellt und wurde nach August 1986 verschrottet.
Das Foto zeigt sie am 18.07.1984 in Moers.

47445 Moers

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

400 055/1964

Typ

450 C
Abnehmer dieser Lok war am 06.03.1964 die Rheinstahl Bergbau AG in Bottrop, die die Lok für die Zeche Brassert in Marl-Brassert beschafften. Sie erhielt die Betriebsnummer 1. Am 01.01.1970 wurde die Lok von der Ruhrkohle AG übernommen und als V 448 eingereiht. Drei Jahre später, am 01.01.1976, wurde die Lok erneut umgezeichnet und wurde nun als V 130 eingesetzt.
Im Juli 1987 konnte die Lok an die Deutsche Texaco Chemische Werke Niederrhein in Moers-Meerbeck verkauft. Werk und Lok wechselten mehrfach den Besitzer:
- 1988 RWE-DEA Aktiengesellschaft für Mineralöl und Chemie
- 1996 Condea Chemie GmbH
- 2001 Sasol Solvents Germany GmbH
-Im Oktober 2004 wurde die Lok von Vossloh Locomotives GmbH in Moers übernommen und im Juli 2006 an die Eisenbahnfreunde Wetterau in Bad Nauheim verkauft. Schließlich wurde sie, ohne aufgearbeitet worden zu sein, im November 2018 im Bahnhof Oppertshofen verschrottet.
Das Bild entstand am 04.05.2000 in Moers.

47495 Rheinberg

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

700 021/1977

Typ

G 762 C
Diese Lok wurde am 16.07.1977 an die Deutschen Solvay Werke in Rheinberg am Niederrhein ausgeliefert und als Lok 3 nummeriert.  Am 02.12.2014 war sie dort immer noch im Einsatz und wurde an der Werkzufahrt aufgenommen.

47495 Rheinberg

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

700 062/1982

Typ

G 763 C
Lok "1" der Deutschen Solvay Werke Rheinberg wurde am 31.05.1982 von MaK an den Niederrhein geliefert. Am 02.12.2014 rangierte sie am Werktor in Rheinberg.

47495 Rheinberg

Hersteller

Schöma

Fabrik-Nr.

4831/1986

Typ

CFL 250 DVR
Diese Schöma-Lokomotive wurde im Januar 1986 an Firma Hülskens GmbH & Co. KG aus Wesel für Rangierarbeiten im Rheinhafen Ossenberg bei Rheinberg ausgeliefert. Im Jahr 2015 wurde die Maschine an den Händler Railtec Eisenbahntechnik in Marl verkauft.
Die ersten beiden Bilder wurden in den frühen 2000er Jahren aufgenommen, die beiden weiteren am 02.12.2014, als der Bahnbetrieb schon eingestellt war.

47799 Krefeld

Hersteller

Jung

Fabrik-Nr.

12255/1956

Typ

R 30 C
Diese Lok wurde am 03.04.1956 an die Birkenfelder Eisenbahn GmbH in Birkenfeld an der Nahe ausgeliefert, wo sie den gesamten Verkehr über 36 Jahre lang alleine bestritt. Im August 1992, nachdem der Bahnverkehr von Neubrücke nach Birkenfeld aufgegeben worden war, wurde die Lok an die Hochwaldbahn e.V. in Hermeskeil verkauft, wo sie die Betriebsnummer "VL 1" und den Namen "Emma" erhuielt.
Nach dem Jahr 2000 wurde die Lok an die Firma Bahnbetriebswerk Krefeld Betriebs-GmbH & Co. KG in Krefeld verkauft. Ihren Namen behielt sie, die Betriebsnummer wurde in "Lok 301" geändert.
Am 07.01.2019 rangierte die Maschine in Krefeld.

47877 Willich

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

55176/1952

Typ

A6M 517 R
Die Lokomotive wurde am 20.01.1953 an die Bayernwerk AG in Schwandorf für die Industriebahn Mittlere Isar ausgeliefert. In den 1960er Jahren wurde sie als Lok "1" ins Dampfkraftwerk Schwandorf der Bayernwerk AG versetzt.
1982 trennte sich die Firma von der Lok und verkaufte sie an die Gärtnerei Buchmann in Schwandorf, die sie als Denkmal aufstellte. Im Mai 2001 konnte Wilhelm Rabe die Lok im Rahmen einer Auktion übernehmen und in seinem Nutzfahrzeugmuseum im ehemaligen Stahlwerk Becker in Willich unterstellen. Als Leihgabe wurde sie schließlich am 13.09.2011 am ehemaligen Haltepunkt Schiefbahn-Nord in Willich-Schiefbahn-Niederheide als Denkmal aufgestellt und ein Jahr später offiziell von Graffiti-Künstlern gestaltet. Die Bilder entstanden am 10.05.2015.

48455 Bad Bentheim

Hersteller

Gmeinder

Fabrik-Nr.

5692/1990

Typ

DE 500 C
1990 wurde die dieselelektrische Lok an die Betriebe der Stadt Mülheim in Mülheim (Ruhr) ausgeliefert, wo sie die Nummer "8" erhielt. Am 23.08.2002 wurde aus dem Eigenbetrieb der Stadt die Mülheimer Verkehrsgesellschaft mbH.
Im November 2005 kaufte die Bentheimer Eisenbahn AG in Nordhorn die Maschine und vergab die Betriebsnummer "D5". Mittlerweile ist sie zusätzlich mit der NVR-Nummer "98 80 0550 007-5 D-BE" versehen worden.
Das Bild zeigt sie am 28.12.2000 beim Rangieren in Bad Bentheim Nord.

48499 Salzbergen

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57192/1962

Typ

KG 230 B ex
Am 09.07.1962 wurde diese Lok mit der Betriebsnummer 2 an die Wintershall AG in Kassel für die Erdöl-Raffinerie Salzbergen ausgeliefert. Ab 1994 firmierte das Werk als SRS - Schmierstoffraffinerie Salzbergen GmbH. 1999 wurde die Lok an die DEA AG verkauft und in deren Werk nach Hamburg-Grasbrook verbracht. Bis 2008 erlebte sie dort zwei weitere Eigentümerwechsel:
- 2002 Shell & DEA Oil GmbH, Elbe Mineralölwerke
- 2003 Shell Oil Deutschland GmbH, Elbe Mineralölwerke
Am 28.02.2008 wurde die Deutz an den Händler Unirail in Recke verkauft, der sie wenige Tage später an den Eisenbahnbedarf Bad Orb weiter reichte. Am 20.08.2009 verließ die Lok Deutschland und fand bei der Impresa Edile Cataldo Torchia in Cariati in Italien ein neues Zuhause.
Das Bild zeigt die Lok am 17.05.1999 in Salzbergen.

48499 Salzbergen

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

30864/1964

Typ

DHG 240 B ex
Am 16.11.1964 wurde diese Lok in explosionsgeschützter Ausführung an die Union-Kraftstoff in Speyer ausgeliefert. 1985 wurde sie über den Händler Westdeutscher Bahn- und Baubedarf Horst Scholz in Hattingen an die Wintershall AG für deren Erdöl-Raffinerie in Salzbergen verkauft.
1994 wurde das Werk zur Schmierstoffraffinerie Salzbergen GmbH. Die Lok blieb bis 1999 im Einsatz und wurde anschließend über den Händler Pacton Eisenbahnservice in Radevormwald an den Schweizer Lokhändler LSB, Lok Service Burkhardt AG in Rüti verkauft. Im September 2008 wurde sie dort letztmals registriert. Das Bild zeigt die Maschine dagegen am 17.05.1999 in Salzbergen.

49074 Osnabrück

Hersteller

LEW

Fabrik-Nr.

13880/1973

Typ

203.1
Die Lok wurde am 13.07.1973 von der Deutschen Reichsbahn (DR) als "110 562-6" abgenommen. Mit Datum vom 12.06.1986 wurde sie nach einer Neumotorisierung als "112 562-4" bezeichnet und erhielt 1992 im gesamtdeuschen Nummernplan die Bezeichnung "202 562-5". 1994 wurde die Lok in den Bestand der Deutschen Bahn AG übernommen und am 22.12.2000 beim Tochterunternehmen DB Regio AG ausgemustert.
Die Lok wurde mit vielen weiteren vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) übernommen, welches wiederum am 01.11.2002 zu ALSTOM Lokomotiven Service GmbH (ALS) wurde. Die Lok wurde dort gemäß dem Umbaukonzept "BR 203.1" modernisiert und am 07.11.2005 als "203 116-9" wieder in Betrieb genommen. ALS vermietete die Lok in den Folgejahren an verschiedene Tochtergesellschaften der Deutschen Bahn, ehe sie im Mai 2010 an die Stadtwerke Osnabrück AG (SWO) verkauft wurde, wo sie die Betriebsnummer "HABA 8" und die NVR-Nummer "92 80 1203 116-9 D-SWO" erhielt.
Aus organisatorischen Gründen wurde zum 01.12.2011 die Eisenbahn- und Hafenbetriebsgesellschaft Region Osnabrück mbH durch die Stadtwerke Osnabrück AG und die VLO Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück GmbH als gemeinsame Gesellschaft gegründet und die Lok dort eingebracht. Ihre Betriebsummern änderten sich dadurch nicht.
Vor dem BW der Bahn in Osnabrück konnte die Maschine am 07.11.2015 aufgenommen werden.

49090 Osnabrück

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

33208/1941

Typ

A4M 420 R
Das Bergisch-Märkische Eisenwerk in Velbert erhielt diese Lok am 28.02.1941 geliefert. Schon 1950 übernahm sie das Karosseriewerk Karmann in Osnabrück, wo die Lok mit der Nummer "2" bis 1990 eingesetzt wurde. Seitdem ist sie bei den Osnabrücker Dampflokfreunden zu Hause, wo am 18.06.2009 die Bilder entstanden. Die rechte Aufnahme zeigt sie neben der Deutz 55872 (siehe unten).

49090 Osnabrück

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

55872/1955

Typ

A6M 517 R
Vom 12.07.1955 bis Juni 2006 war diese Lok als V 22 bei den Klöckner Georgsmarienwerke AG bzw. der späteren Georgsmarienhütter Eisenbahn im Einsatz. Nachdem sie dort nicht mehr gebraucht wurde, konnten die Osnabrücker Dampflokfreunde die Lok übernehmen und restaurieren. Am 18.06.2009 stand sie in Osnabrück Piesberg.

49090 Osnabrück

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57699/1964

Typ

KK 140 B
Diese Deutz hat Osnabrück nie verlassen: Am 24.08.1964 wurde sie an die Osnabrücker Kupfer- & Drahtwerke geliefert, wo sie die Nummer "1" erhielt. Lok und Werk wurden 1995 Bestandteil von KM Europe Metall, wo die Maschine nunmehr als Lok "2" im Einsatz war. 2003 konnten sie die Osnabrücker Dampflokfreunde übernehmen und nach einer Aufarbeitung in Betrieb stellen. Aufgenommen wurde sie am 18.06.2009 im Zechenbahnhof Piesberg, dem Vereins-Domizil.

49090 Osnabrück

Hersteller

Diema

Fabrik-Nr.

1324/1949

Typ

DS 22
Für die Kalksteinbrüche Holperdorp der Klöckner-Werke lieferte Diema diese 680 mm-Schmalspurlok am 30.09.1949 aus. 1968 wurde sie von der Georgsmarienhütte AG übernommen und in eine Regelspurlok umgebaut. Bei dieser Gelegenheit erhielt die winzige Lok den Namen "Goliath der Starke". 1987 konnten die Osnabrücker Dampflokfreunde das Unikat übernehmen. Mittlerweile ist die Lok als Ladegut auf einem Flachwagen im Museumsbahnhof Osnabrück-Piesberg zu bewundern, wo sie am 18.06.2009 auch aufgenommen wurde.

49090 Osnabrück

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

2130/1949

Typ

DG 26
Die Kleindieselloks der DG-Reihe produzierte Henschel auf Vorrat. Diese Lok wurde im Januar 1950 ausgeliefert. Nach verschiedenen Vorbesitzern lässt sich bis 1982 ein Einsatz als Lok "70" im Klöckner Werk Hütte Bremen nachweisen. Anschließend fuhr sie unter derselben Nummer in Georgsmarienhütte für die Klöckner Wilhelmsburger GmbH.
1997 konnte sie von den Osnabrücker Dampflokfreunden übernommen werden, die sie als Denkmal neben dem Vereinsgebäude am Piesberg in Osnabrück aufstellten. Dort wurden die Fotos am 18.06.2009 aufgenommen.

49090 Osnabrück

Hersteller

Gmeinder

Fabrik-Nr.

4975/1957

Typ

Köf II
Diese Köf II wurde am 27.05.1957 als "Köf 6275" an die Deutsche Bundesbahn ausgeliefert.1968 erfolgte die Umzeichnung in "323 592-6" und gut 22 Jahre später am 31.10.1990 ihre Ausmusterung. Am 10.07.1992 übernahm die Firma NEWAG in Oberhausen als Zwischenhändler die Lok, doch erst am 06.04.1998 konnte sie an die Piesberger Steinindustrie GmbH in Osnabrück verkauft werden, wo sie die Betriebsnummer "1" erhielt.
Im August 2012 übernahmen die auf dem Gelände der Steinindustrie heimischen Osnabrücker Dampflokfreunde die Kleinlok. Fotografiert wurde sie hier am 18.06.2009.

49090 Osnabrück

Hersteller

Krupp

Fabrik-Nr.

4477/1962

Typ

V 60
Die Lok wurde am 14.12.1962 als "V 60 1157" an die Deutsche Bundesbahn geliefert und dort 1968 in "261 157-2" umgezeichnet. Im Herbst 1984 wurde sie an die Deutsche Bundespost für das Bahnpostamt 77 in West-Berlin verkauft. Mit der Nummer "4" blieb sie bis zum Februar 1996 Bundeseigentum.
Über den Händler OnRail wurde sie anschließend an die Stadtwerke Osnabrück verkauft, die die Maschine mit der Nummer "6" auf der Hafenbahn einsetzen. Am 18.06.2009 rangierte die etwas herunter gekommen wirkende Lok Kesselwagen an der Elbestraße.

49090 Osnabrück

Hersteller

Orenstein & Koppel

Fabrik-Nr.

26727/1971

Typ

MB 9 N
Die Lokomotive wurde am 07.10.1971 an die Stadtwerke Osnabrück AG (SWO) für die Hafenbahn geliefert und erhielt die Betriebsnummer "HABA 5". Am 01.12.2011 wurde der Betriebsteil aus den Stadtwerken ausgegliedert und zur neuen Gesellschaft Eisenbahn- und Hafenbetriebsgesellschaft Region Osnabrück mbH, wobei die Lok ihre Betriebsnummer behielt. Etwa um das Jahr 2014 herum wurde die Lok abgestellt.
Das Foto vom 29.08.2007 zeigt sie als Leihlok bei der Papierfabrik Schoeller in Lüstringen bei Osnabrück.

49124 Georgsmarienhütte

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57806/1965

Typ

MG 530 C
Ursprünglich sieben Loks dieses Typs wurden auf dem Gleisnetz des Stahlwerks Georgsmarienhütte eingesetzt. Am 23.06.2011 war Lok "6" eine von noch vier Maschinen. Gemeinsam mit dem Stahlwerk machte sie alle Eigentümerwechsel mit und ist seit dem 14.01.2004 beim Tochterunternehmen GET Eisenbahn und Transport GmbH der Georgsmarienhütte im Einsatz. Am Führerhaus entdeckt man die alte und die neue Bezeichnung.

49163 Bohmte

Hersteller

Henschel

Fabrik-Nr.

31567/1973

Typ

DHG 700 C
Am 02.05.1972 begann für diese Lok die Einsatzzeit bei der Halberger Hütte GmbH in Brebach, wo sie als Lok "12" eingereiht wurde. In den 1990er Jahren wurde sie von der Rangier-, Service- und Transportgesellschaft mbH in St. Ingbert übernommen und in Lok "1" umgezeichnet. Am 13.09.2007 erwarb der Lokhändler Unirail die Maschine und verkaufte sie schon am 25.09.2007 an die Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück GmbH (VLO), wo sie die Nummer "2" erhielt. Am 17.07.2009 wurde sie in Bohmte beim Rangieren fotografiert.

49577 Ankum

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57816/1965

Typ

KS 55 B
Deutz lieferte die Lok am 05.01.1965 an die Gutehoffnungshütte Sterkrade AG in Oberhausen für das Werk in Nordenham-Blexen an der Wesermündung aus. 1992 wurde sie an Gerold Siewert verkauft. Er ließ sie am ehemaligen Bahnhof Burhave auf einem kurzen Gleisstück fahren.
Seit Anfang des 21. Jahrhunderts und bis Sommer 2015 stand sie in Nördlingen bei der Firma Woerlen Autoteile als Denkmal. Dort entstanden die Bilder am 19.05.2009. Mittlerweile befindet sich sich erneut in Privatbesitz und zur Aufarbeitung im Raum Ankum.

49632 Bartmannsholte

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

47110/1950

Typ

A4M 514 R ex
Abnehmer dieser Lok war am 18.10.1950 die Deutsche Vacuum Oel AG in Celle. Später war sie bei der Mobil Erdgas-Erdöl GmbH Lastrup im Gleisanschluss Bartmannsholte eingesetzt. Im Mai 2004 wurde die Lok an den Deutschen Eisenbahn-Verein in Bruchhausen-Vilsen abgegeben, der sie im September desselben Jahres an den Verein Brücke e.V. in Blankenburg im Harz vermittelte.
Das Bild enstand am 09.04.2001 in Bartmannsholte.

49716 Meppen

Hersteller

Krauss-Maffei

Fabrik-Nr.

18904/1962

Typ

V 100.10
Als "V 100 1308" wurde diese Lok am 18.09.1962 von der Deutschen Bundesbahn abgenommen und 1968 in "211 308-2" umgezeichnet. Nach ihrer Ausmusterung am 31.12.1986 dauerte es bis zum Herbst 1989, ehe die Lok bei der Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) ein neues Zuhause fand. Sie erhielt den Namen "Emsland". Am 01.01.1993 wurde mit der Fusion der Bahngesellschaft zur Emsländischen Eisenbahn auch diese Lok übernommen. 2016 wurde sie in "Emsland I" umgetauft.
Im November 2018 verkaufte die EEB die Maschine an die Salzburger Eisenbahn Transport Logistik GmbH in Salzburg. Sie erhielt die Nummer "V100.52" und die NVR-Nummer "92 80 1211 308-2 D-SETG".
Die Bilder zeigen sie am 11.05.2012 beim Rangieren in Sedelsberg.

49716 Meppen

Hersteller

MaK

Fabrik-Nr.

1000 029/1961

Typ

V 100.10
Am 03.08.1961 übernahm die Deutsche Bundesbahn diese Lok als "V 100 1011" in ihren Bestand. 1968 erhielt sie die Betriebsnummer "211 011-2". Nach ihrer Ausmusterung am 30.09.1995 konnte die Lok ein Jahr später am 23.09.1996 an die Emsländische Eisenbahn (EEB) in Meppen verkauft werden, wo sie als "Emsland III" bezeichnet, aber erst am 01.11.2001 wieder in Betrieb genommen wurde.
Am 24.04.2017 trennte sich die EVB von der Maschine und verkaufte sie an die Eisenbahngesellschaft Potsdam (EGP).
Die Bilder der Lok wurden am 10.05.2013 in Meppen aufgenommen.

49808 Lingen-Holthausen

Hersteller

Deutz

Fabrik-Nr.

57145/1960

Typ

A6M 528 R
Am 20.07.1960 wurde diese Maschine an die Gewerkschaft Erdöl-Raffinerie Emsland in Lingen-Holthausen abgeliefert und dort mit der Nummer "5" in den Bestand eingereiht. 1970 folgte die Umfirmierung des Unternehmenes in Erdöl Raffinerie Emsland GmbH, 2002 wurde die Raffinerie von der Deutschen BP AG übernommen und im Juni 2009 wurde die Lok aus dem Bestand gestrichen.
Käufer waren die Eisenbahnfreunde Hasetal Haselünne e.V. Sie arbeiteten die Maschine auf und vergaben die Betriebsnummer "V32", außerdem erhielt sie  die NVR Nummer "98 80 3442 001-4".
Das Foto zeigt die Lok in Lingen-Holthausen am 22.06.1999.


TOP  |  Kontakt  l  letzte Änderung: 17.09.2019