<%@ Page Language="C#" %> Kassel-Naumburger Eisenbahn
Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Die Kassel-Naumburger Eisenbahn

Seit dem Jahr 1902 führt die Kassel-Naumburger Eisenbahn 33 km von Kassel-Wilhelmshöhe nach Naumburg und überwindet dabei zwischen Kassel-Nordshausen und Altenbauna sowie zwischen Elgershausen und Hoof beträchtliche Höhenunterschiede. Ursprünglich eine ganz normale Kleinbahn, stieg das Fracht- und Reisendenaufkommen durch den Bau des Henschel-Flugmotorenwerks in Altenbauna ab 1941 stark an. Später übernahm der Volkswagen-Konzern das Werk. Während der Personenverkehr 1977 eingestellt wurde, sorgt das VW-Werk bis heute für einen regen Güterverkehr, der mit zwei sechsachsigen Dieselloks abgewickelt wird. Andere Güterkunden gibt es mittlerweile allerdings nicht mehr, so dass die Bahn auf den Autohersteller angewiesen ist. Von Altenbauna bis Großenritte nutzen heute auch Straßenbahnen die Trasse, während der Restabschnitt von Großenritte bis Naumburg an den Museumsbahn-Verein Hessencourrier abgegeben wurde.

Die Geschichte der beiden Dieselloks ist interessant und soll hier wieder gegeben werden:
KNE 166 wurde von Deutz 1959 für die Köln-Frechen-Benzelrather Eisenbahn gebaut. Sie trug die Fabriknummer 56955, war mit zwei 800 PS-Motoren ausgestattet und erhielt die Betriebsnummer "V 82". Ab dem 01.06.1970 war sie an die Kleinbahn Kassel-Naumburg vermietet, die mit der Lok zufrieden war und sie am 01.04.1971 kaufte. Dabei erhielt sie die Betriebsnummer "V 166". 1986 wurde sie bei Thyssen-Henschel in Kassel komplett neu aufgebaut, lediglich Drehgestelle und Rahmen wurden weiter verwendet. Mit nunmehr 2000 PS Leistung wurde sie als "DG 202" im Juni 1986 wieder in Betrieb genommen. Mittlerweile gehört die Lok zur Hessischen Landesbahn Basis AG und trägt neben der Bezeichnung "DG 202" auch die Nummer "98 80 0421 002 3 D-HEB".
KNE 167 wurde von Deutz 1965 mit der Fabriknummer 57877 an die Dortmunder Eisenbahn abgeliefert, wo sie zum 23.02.1977 als "D 20" eingesetzt war. Einen Tag später übernahm die Kleinbahn Kassel-Naumburg die 1600 PS starke Lok und nahm sie als "V 167" in Betrieb. 1985 erfolgte bei Thyssen-Henschel der Neuaufbau; von der alten Lok wurden nur Drehgestelle und Lokrahmen übernommen. Als "DG 201" und mit 2000 PS Leistung wurde sie schließlich wieder in Betrieb genommen. Auch diese Lok gehört jetzt der Hessischen Landesbahn Basis AG und trägt neben der Bezeichnung "DG 201" die Nummer "98 80 0421 001 5 D-HEB".
Die Bilder dieser Seite können zum Vergrößern angeklickt werden.
12
1   In Höhe des Bahnhofs Kassel-Kirchditmold waren im Juli 1983 ausgemusterte Elektroloks der Baureihe 144 abgestellt, die später im nahen Ausbesserungswerk Kassel verschrottet werden sollten. Lok 167 passiert unter anderem die ozeanblau-beige lackierte 144 071 auf ihrer Leerfahrt in den Kasseler Rangierbahnhof.
2   Im Sonnenuntergang des 04. Februar 1985 passiert Lok 166 den Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe in Richtung Kassel Rangierbahnhof. Diese Maschine wurde seltener eingesetzt und fiel durch ihre großen Stirnlampen und das Lüftergitter sofort auf.
345
3   Nur selten wurde der Anschluss Magazinhof an der Leuschnerstraße in Kassel bedient. Hier hat Lok 201 am 26. April 1986 gerade den Anschluss mit sieben Getreidewagen verlassen und macht sich auf den Weg nach Altenbauna.
4   Am Rennsteig im Kasseler Stadtteil Süsterfeld verlief das Kleinbahn-Gleis bis zur Fertigstellung der Neubaustrecke Kassel - Fulda unmittelbar an der Straße und querte die Leuschnerstraße auf einem Bahnübergang, während die Bundesbahn-Gleise tiefer lagen und die Straße unterquerten. Lok 201 ist am 13. Februar 1989 hier zu sehen. Mittlerweile hat sie seitliche Geländer sowie eckige Puffer erhalten.
5   Am 20. Februar 1989 war das Wetter für Fotos eigentlich ungeeignet. Dennoch wurde Lok 201 mit ihrem von Altenbauna kommenden Zug am Mattenberg in Kassel aufgenommen.
678
6   Die kleinen Empfangsgebäude aus der Kleinbahnzeit wurden schon früh an Privat verkauft und oft deutlich modernisiert. Das Gebäude in Kassel-Nordshausen dagegen war am 02. April 1990 mustergültig saniert, als Lok 202 in Richtung Kassel Rbf daran vorbei fuhr.
7   Während der Einsatz von Bundesbahn-Dieselloks der Baureihe 216 auf der KNE planmäßig war, wurden in seltenen Fällen auch Loks anderer Bahnen der Hessischen Landesbahnen eingesetzt. Am 24. Mai 1991 ist es Lok 832 der Hersfelder Eisenbahn-Gesellschaft, die mit einem langen Zug Kassel-Nordshausen passiert. Die Wiese links ist mittlerweile mit Eigenheimen bebaut.
8   Wenig Mühe hatte Lok 831 am 12. März 1993 mit ihren fünf Wagen, die mit Stahlcoils beladen waren. Gerade schickt sie sich an, die Straße Am Kirchgarten zu kreuzen.
910
9   An der Berliner Brücke  in Kassel-Kirchditmold ist der Blick auf den Herkules, das Wahrzeichen der Stadt Kassel, durch zunehmende Bebauung kaum noch möglich. Im Vordergrund passiert Lok 201 am 08.08.2001 die Szene auf ihrer Fahrt nach Kassel Rangierbahnhof.
10   Die Cantus-Verkehrsgesellschaft baute 2009 in Kassel-Wilhelmshöhe auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs der Kleinbahn ein modernes Depot für ihre Elektrotriebwagen. Da die Gleise nicht mit Fahrleitungen überspannt wurden, besorgen die KNE-Dieselloks die Überstellungen. Hier steht DG 201, die auch die neue Nummer 98 80 0421 001 5 D-HEB trägt, am 08.06.2009 vor der Wagenhalle.
TOP | Kontakt |  letzte Änderung: 07.03.2010