Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
LKM Lokomotiven
Fabriknummern 48 804 bis 252 560
Fabriknummern 261 181 bis 280 166
Bilder von LKM Feldbahnlokomotiven finden Sie hier.
Fabrik-Nr. 48804 / 1951
Typ N2
Bauart B-dm
Standort 01847 Lohmen-Herrenleite
Eigner HFD - Historische Feldbahn Dresden e.V
Der VEB Walzengießerei Coswig im Bezirk Dresden war 1951 Abnehmer dieser Kleinlok. 1964 wurde sie an den VEB Druckmaschinenwerk Planeta in Radebeul abgegeben, und ab 1975 war sie beim VEB Sächsischer Brücken- und Stahlhochbau in Dresden-Niedersedlitz zu Hause. Bei diesem Unternehmen erlebte sie Anfang der 1990er Jahre auch die Privatisierung und Firmierung zu SBS Metalltechnik GmbH.
Am 01.07.2006 wurde die Lokomotive an die HFD - Historische Feldbahn Dresden e.V. in Lohmen-Herrenleite abgegeben und dort auf den Tag genau 11 Jahre später am 01.07.2017 fotografiert.
Fabrik-Nr. 48808 / 1952
Typ N2
Bauart B-dm
Standort 39110 Magdeburg
Eigner Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V.
Der ursprüngliche Empfänger dieser N2 ist leider nicht bekannt. Später war sie im VEB Fleischkombinat Magdeburg beim Magdeburger Schlachthof als Lok "1" im Einsatz. 1999 wurde sie von den Magdeburger Eisenbahnfreunden e.V. übernommen und in Magdeburg-Alte Neustadt im Hafen zusammen mit weiteren Fahrzeugen ausgestellt.
Die Bilder wurden am 14.01.2021 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 146033 / 1953
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 67346 Speyer
Eigner Technik-Musem Speyer
Die Lokomotive wurde fabrikneu an den VEB Farbenfabrik Wolfen ausgeliefert und mit der Betriebsnummer "1" in Betrieb gneommen. Nach 1965 wurde sie an den VEB Braunkohlenkombinat "Erich Weinert" in Deuben abgegeben, wo sie die Betriebsnummer "F 146-0-B3" erhielt. 1990 gelangte sie mit der Privatisierung des Werkes noch zur Mitteldeutschen Braunkohlenwerke AG MIBRAG, ehe sie 1993 an das Technik-Museum Speyer abgegeben wurde. Am 09.10.2017 wurde sie dort aufgenommen.
Fabrik-Nr. 146604 / 1955
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 06774 Muldestausee-Friedersdorf
Eigner Gemeinde Friedersdorf
Die Dampfspeicherlok wurde am 05.09.1955 an den VEB Orbitaplast in Weißant-Gölzau ausgeliefert. Später war sie mit der Nummer "22" beim VEB Chemische Werke Buna, Schkopau im Einsatz. 1979 gelangte sie als Lok "2" in das Reichsbahnkraftwerk Muldenstein, wo sie 1993 außer Dienst gestellt und dann 1995 als Denkmal im Naherholungszentrum Muldestausee in Muldenstein OT Friedersdorf aufgestellt wurde.
Das Bild zeigt die Lok dort am 19.07.2017.
Fabrik-Nr. 146629 / 1957
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 67346 Speyer
Eigner Technik-Musem Speyer
Der VEB Farbenfabrik Wolfen erhielt diese Lok am 08.01.1958 mit der Betriebsnummer "9". Nach 1966 wurde sie an den VEB Braunkohlenkombinat "Erich Weinert" in Deuben für die Anschlussbahn Wählitz abgegeben. Dort erhielt die Dampfspeicherlok die Nummer "2". 1990 gelangte die Maschine mit der Privatisierung des Werkes noch zur Mitteldeutschen Braunkohlenwerke AG MIBRAG.
1993 konnte das Technik-Museum Speyer die Lok übernehmen. Im Freigelände des Museums wurde sie am 09.10.2017 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 146647 / 1959
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 06449 Aschersleben
Eigner Deutsches Werkbahn-Museum e.V.
Am 07.03.1959 wurde diese Dampfspeicherlok an den VEB Braunkohlenwerk "Gustav Sobottka" in Röblingen für die Montanwachsfabrik Amsdorf ausgeliefert. sie erhielt die Nummer "F 118-50-B3".am 01.07.1990 wurde der VEB privatisiert und zur MIBRAG - Mitteldeutsche Braunkohlen AG, wobei das Amdorfer Werk weiter dazu gehörte. Es wurde schließlich 1994 an die Romonta GmbH verkauft.
1996 wurde die Lok dort als Denkmal aufgestellt. 2017 konnte sie vom Deutschen Werkbahn-Museum e.V. in Aschersleben übernommen werden, wo am 20.08.2020 das Bild entstand.
Fabrik-Nr. 146693 / 1961
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 67346 Speyer
Eigner Technik-Musem Speyer
Am 21.10.1961 erhielt der VEB Braunkohlenwerk Deuben diese Dampfspeicherlok, die im Laufe der Jahre offenbar viele Umnummerierungen erlebte: "F 136-50-B3" bzw. "6", dann "8", "18", "60", "28" und schließlch "6". 1990 gelangte sie mit der Privatisierung des Werkes noch zur Mitteldeutschen Braunkohlenwerke AG MIBRAG. 1993 wurde sie dann an das Technik-Museum Speyer abgegeben, wo am 09.10.2017 auch das Bild aufgenommen wurde.
Im Internet wird die Lokomotive oft mit der Fabriknummer 146744 verwechselt. Auch hier kann nicht mit letzter Gewissheit gesagt werden, dass die Bescheibung korrekt ist, zumal die Lok kein Fabrikschilder trägt.
Fabrik-Nr. 146695 / 1961
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 06766 Wolfen
Eigner Stadt Wolfen
Der erste Nutzer dieser Lok ist unbekannt. Später war sie als Lok "3" beim VEB Filmfabrik Wolfen im Einsatz und wurde dort nach 1990 abgestellt. Im Jahr 2000 wurde sie als Denkmal auf einem Reststück der 1995 stillgelegten Anschlussbahn an der Bunsenstraße aufgestellt und dort am 19.07.2017 fotografiert. Am 27.11.2017 war sie äußerlich aufwändig hergerichtet, als die beiden anderen Fotos entstanden.
Fabrik-Nr. 146701 / 1961
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 07545 Gera
Eigner unbekannt, leihw. bei Geraer Eisenbahnwelten e.V.
Die Dampfspeicherlok wurde 1961 an den VEB Papierfabrik Schwedt ausgeliefert, der später in VEB Papier- und Kartonwerke Schwedt umbenannt wurde. Nach der Wende 1989 wurde das Unternehmen privatisiert und in Schwedt Papier & Karton GmbH umbenannt. Die Lok mit der Nummer "3" bekam noch eine Fristverlängerung bis zum 22.05.1993 und wurde dann abgestellt. Die weiteren Stationen sind nicht bekannt, am 04.02.2021 konnte sie jedenfalls in den Geraer Eisenbahnwelten e.V. entdeckt und fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 146722 / 1961
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 06217 Merseburg
Eigner Deutsches Chemiemusem
Die Dampfspeicherlok wurde am 22.08.1961 an den VEB Leuna-Werke "Walter Ulbricht" ausgeliefert und mit der Nummer "123" in Betrieb genommen. 1990 wurde das Werk privatisiert und in Leuna-Werke GmbH umbeannt.
Im November 1998 wurde die Lok nach längerer Abstellzeit als Denkmal am Bahnhof Merseburg aufgestellt, wechselte aber am 08.12.2005 in das Luftfahrt- und Technikmuseum Merseburg im ehemaligen Fliegerhorst und später in das Deutsche Chemiemuseum Merseburg, wo sie 2009 dokumentiert worden ist.
Die Bilder wurden am 15.11.2018 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 219169 / 1969
Typ FLC - 92046
Bauart C-fl
Standort 06112 Halle/Saale
Eigner Deutsche Bahn AG, Bahnsozialwerk Halle P
Abnehmer dieser Lok war am 21.11.1969 der VEB Orbitaplast in Gölzau. Später wurde sie im Reichsbahnkraftwerk Muldenstein mit der Betriebsnummer "3" eignesetzt. 1995 wurde sie vom Bundesbahn-Sozialwerk (BSW), Freizeitgruppe Halle P übernommen und äußerlich hergerichtet. Seitdem ist sie im DB Museum Halle/Saale ausgestellt.
Die Bilder sind vom 26.08.2017.
Fabrik-Nr. 219177 / 1969
Typ FLC
Bauart C-fl
Standort 04571 Espenhain
Eigner TDE Mitteldeutsche Bergbau Service GmbH
Der Erstbesitzer dieser Dampfspeicherlok ist nicht bekannt. Später war sie Braunkohlenkombinat Bitterfeld, BKW Borna als "F 139-50-B3" eingestzt. Im Jahr 2004 wurde sie in Espenhain bei der Firma Technische Dienste Espenhain GmbH als Denkmal aufgestellt. Auch nach einem weiteren Verkauf des Unternehmens an die TDE Mitteldeutsche Bergbau Service GmbH blieb sie dort Denkmal und wurde am 28.08.2017 fotografiert.
Fabrik-Nr. 249816 / 1952
Typ N 3
Bauart B-dm
Standort 37308 Heiligenstadt
Eigner   Heiligenstädter Eisenbahnverein e.V.
Diese Kleinlok war nie bei der Deutschen Reichs- oder Bundesbahn im Einsatz. Wohin sie 1952 geliefert wurde, ist heute nicht mehr nachvollziehbar. Später war sie beim VEB Fischwerk Sassnitz in Fürstenberg/Mecklenburg im Einsatz, und schließlich in der Lackfabrik Osterwieck, wo sie im März 1990 registriert wurde.
1992 übernahm das Eisenbahnmuseum Vienenburg die Lok, lackierte sie im DB-Schema und gab ihr die fiktive Nummer "Kö 5048".
1997 wurde die Lok an den Heiligenstädter Eisenbahnverein weiter gegeben und nach einiger Zeit optisch in eine Reichsbahn-Lok mit der Betriebsnummer "Kö 816" umgestaltet.
Das Foto zeigt sie in Heiligenstadt am 18.05.1997 noch in DB-Optik, während sie am 26.03.2020 schwarz lackiert und mit Beschriftung der Lackfabrik Osterwieck ausgestattet ist.
Fabrik-Nr. 249819 / 1952
Typ N 3
Bauart B-dm
Standort 24626 Kleinkummerfeld
Eigner privat
Diese Kleinlok wurde 1952 an den VEB Schwermaschinenbau Lauchhammer für das Werk Golßen ausgeliefert. Zu einem unbekannten Zeitpunkt kam sie den VEB Stärkefabrik Golßen und erlebte nach der Wende auch die Privatisierung zur Stärkefabrik Golßen GmbH.
Im Juli 2000 wurde sie an einen Privatmann in Fredersdorf verkauft, der die Lok bei den Eisenbahnfreunden Mittelholstein in Kleinkummerfeld hinterstellte. Dort konnte sie am 21.02.2010 fotografiert werden. Im Laufe des Jahres 2010 wurde sie schließlich nach 21521 Dassendorf gebracht. Am 29.09.2014 wurde die Lok in Harpstedt verschrottet.
Fabrik-Nr. 251 026 / 1954
Typ N4
Bauart B-dm
Standort 15749 Mittenwalde
Eigner Draisinenbahn Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG
Ausgeliefert wurde diese Lok an den VEB Zuckerfabrik Zeitz, Betriebsteil Delitzsch, wo sie nach der Wiedervereinigung privatisiert und von der Südzucker GmbH übernommen worden ist.
Im Mai 1992 wurde die Lok an die Fränkische Museums-Eisenbahn in Nürnberg abgegeben und dort als Lok 6 in die Sammlung eingereiht. 2007 bemühten sich die Nürnberger erstmals um einen Verkauf, doch erst am 11.08.2011 fand sich mit der Draisinenbahn Berlin-Brandenburg GmbH in Mittenwalde ein neuer Besitzer.
In Mittenwalde wurde die Lok am 07.09.2011 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 251 045 / 1955
Typ N4 B
Bauart B-dm
Standort 20539 Hamburg
Eigner Freunde der Historischen Hafenbahn Hamburg e.V.
Diese Kleinlok wurde an die Staatliche Verwaltung der Staatsreserven beim Ministerrat der DDR abgeliefert und war im Materiallager Cottbus sowie im Materiallager Oranienburg im Einsatz. Schon in den 1960er Jahren wurde sie von der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland in den Lagern Löcknitz-Kamp und Niederau genutzt. Nach der Wende gelangte die Lok zum Tharandter Baumaschinen Service im sächsischen Tharandt, dem Nachfolger des VEB Lokomotivreparatur Tharandt.
Um die Jahrtausendwende war sie leihweise bei der Südzucker GmbH in deren Werk Zeitz im Einsatz und wurde schließlich 2004 an Privat verkauft und in Jägersgrün als Denkmal aufgestellt.
Die Freunde der Historischen Hafenbahn Hamburg e.V. erwarben die Kleinlok am 13.07.2018 und überführten sie am 03./04.09.2018 nach Hamburg.
Das Bild vom 20.102.2020 zeigt die optisch bis auf das Fahrwerk schon hergerichtete Lok am Bremer Kai, wo die Stiftung Hamburg Maritim und die Freunde der Historischen Hafenbahn Hamburg e.V. ihr Domizil haben.
Fabrik-Nr. 251 053 / 1955
Typ N 4
Bauart B-dm
Standort 39110 Magdeburg
Eigner Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V.
Diese N 4 wurde 1955 an den VEB Waschmittelwerk Genthin für die BA Strohpappenfabrik Magdeburg-Südost ausgeliefert. Möglicherweise erfolgte die Abgabe aber auch erst später. Erstmals 1968 ist die Kleinlok im VEB Fleischkombinat Magdeburg, Stammbetrieb Schlachthof Magdeburg mit der Betriebsnummer "2" dokumentiert worden. Vermutlich noch vor dem Jahr 2000 wurde die Lok von den Magdeburger Eisenbahnfreunden e.V. übernommen, die sie in Magdeburg-Alte Neustadt im Hafen ausstellen.
Dort entstanden am 14.01.2021 die Bilder.
Fabrik-Nr. 251 060 / 1955
Typ N4
Bauart B-dm
Standort 84032 Altdorf-Pfettrach
Eigner BayBa - BayernBahn Betriebsgesellschaft mbH, Nördlingen
Die Lok wurde erhielt ihre Betriebsgenehmigung im VEB Braunkohlenwerk Mücheln am 18.04.1955. In den 1960er Jahren wurde sie an den VEB Zuckerkombinat Fortschritt, Zeitz für die Zuckerfabrik Markranstädt abgegeben, wo sie als Lok "7" eingesetzt war. Mit Übernahme des Werkes durch die Ceresan GmbH in den 1990er Jahren erhielt sie die Nummer 2.
Am 30.11.2005 erfolgte der Verkauf an die Dampfzugfreunde Landshut-Rottenburg e.V., die die Lok äußerlich aufarbeiteten und im einzig verbliebenen Nebengleis an der Strecke in Pfettrach hinterstellten. Dort wurde sie am 27.05.2012 auch fotografiert, wobei sie mittlerweile der BayernBahn Betriebsgesellschaft in Nördlingen gehören soll.
Fabrik-Nr. 251 062 / 1955
Typ N 4
Bauart B-dm
Standort 39110 Magdeburg
Eigner Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V.
Ob diese Lok fabrikneu an den VEB Binnenhäfen Mittelelbe, Hafenbahn Magdeburg geliefert wurde, ist nicht klar. Jedoch wurde sie schon 1963 mit der Betriebsummer "8" dort gesichtet. Später war sie beim VEB Heizölvertrieb Magdeburg-Rothensee eingesetzt, wo sie die Eisenbahnfreunde Oebisfelde e.V. 1990 übernehmen konnten. Der Verein wurde später in Altmärkische Eisenbahnfreunde e.V. umbenannt und die permanent in Magdeburg abgestellte Lok 1995 von den Magdeburger Eisenbahnfreunden e.V. übernommen, die sie in Magdeburg-Alte Neustadt im Hafen ausstellen.
Dort entstanden am 14.01.2021 die Bilder.
Fabrik-Nr. 251 074 / 1955
Typ N4
Bauart B-dm
Standort 30629 Hannover-Misburg
Eigner Teutonia Zement AG
Die 1955 gebaute Lok wurde 1957 an den VEB Kranbau Eberswalde für den Betriebsteil in Brieskow-Finkenheerd ausgeliefert. Später wurde der Betrieb in VEB Kombinat TAKRAF umbenannt, und nach 1989 firmierte man als Kranbau Eberswalde GmbH, Niederlassung Finkenheerd.
Am 08.04.1993 wurde die Lok an die Teutonia Zementwerke AG für das Werk Hannover-Misburg abgegeben.
Frühestens 2003 übernahm die Firma Horst-D. Hennies Rohstoffe KG in Hannover-Linden die Lok. Sie konnte dort noch im Oktober 2013 abgestellt vorgefunden werden, ihr weiterer Verbleib ist jedoch unbekannt.
Das Foto zeigt die Maschine am 06.06.1994 in Misburg.
Fabrik-Nr. 251 111 / 1956
Typ N4
Bauart B-dm
Standort 39343 Schackensleben
Eigner nicht bekannt
Der VEB Zuckerfabrik Delitzsch war Empfänger dieser Kleinlok. Später war die Lok im VEB Zuckerfabrik Altmark, Haldensleben, im Betriebsteil Schackensleben eingesetzt, wo sie 1969 gesichtet wurde. Weitere Besitzer sollen - immer in Schackensleben - das Trocknungswerk Schackensleben, die Bördefeinkost Schackensleben und die Neuland Freinfrost GmbH gewesen sein, wo die Lok letztmals 1994 dokumentiert worden ist. Später soll sie noch auf der Anschlussbahn in Prenzlau gewesen sein; ihre Spur verliert sich aber.
Das Foto zeigt die Kleinlok am 12.01.1994 in Schackensleben.
Fabrik-Nr. 251 145 / 1957
Typ N4
Bauart B-dm
Standort 39279 Loburg
Eigner Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e.V. - AK Loburger Bahn
Die Lokomotive wurde 1957 an die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) für den Standort Töpchin ausgeliefert. Später war sie bei der Nationalen Volksarmee (NVA) auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow im Einsatz.
1992 konnte die Kleinlok von der Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e. V. - Arbeitskreis Loburger Bahn übernommen werden. Sie erhielt dort die Betriebsnummer "V21.05" und wurde hier am 21.02.2018 fotografiert.
Fabrik-Nr. 251 162 / 1957    NEU
Typ N4
Bauart B-dm
Standort 39418 Staßfurt
Eigner Eisenbahnfreunde Traditionsbetriebswerk Staßfurt e.V.
1957 wurde diese N4 vermutlich an den VEB Waggonbau Dessau ausgeliefert und dort 1963 und 1975 dokumentiert. Später erfolgte die Abgabe an den VEB Papiersackfabrik Nienburg (Saale), wo die Lok die Nummer "2" erhielt. Im Januar 1981 wurde der Betrieb zum Zweigbetrieb Werk II des VEB OPTIMA Aschersleben.
1990 erfolgte die Privatisierung und Umfirmierung in Papiersackfabrik Nienburg GmbH. 1997 wurde die Lokomotive an die Eisenbahnfreunde Traditionsbetriebswerk Staßfurt e.V. in Staßfurt abgegeben, wo sie am 13.04.2021 auch fotografiert wurde.
Fabrik-Nr. 251 166 / 1957
Typ N 4 B
Bauart B-dm
Standort 09328 Lunzenau
Eigner Gaststätte Zum Prellbock
Die Lokomotive wurde 1957 an den VEB Automobilwerk Zwickau ausgeliefert, der am 01.05.1958 zum VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau wurde. Zu einem unbekannten Zeitpunkt in den 1960er Jahren gelangte die Lok an den VEB Kraftfahrzeugwerk "Ernst Grube" in Werdau. 1975 erfolgte die Weitergabe an WMK - VEB Werkzeugmaschinenkombinat "Fritz Heckert" in Karl-Marx-Stadt. Nach 1989 wurde das Werk privatisiert und zur Firma Heckert Chemnitzer Werkzeugmaschinen GmbH.
Im Mai 1997 konnte die Kleinlopk vom Bahnsozialwerk Lugauer Eisenbahnfreunde e.V. in Lugau-Oelsnitz übernommen werden. Im März 1998 wurde sie als Denkmal an der Gaststätte "Zum Prellbock" in Lunzenau (Sachsen) aufgestellt und dort am 02.09.2020 fotografiert.
Fabrik-Nr. 251 191 / 1957
Typ N 4 B
Bauart B-dm
Standort 07545 Gera
Eigner Geraer Eisenbahnwelten e.V.
Ausgeliefert wurde diese N 4 B an den VEB Dampfkesselbau in Meerane. Nach 1989 wurde das Unternehmen privatisiert und in Meeraner Dampfkesselbau GmbH umbenannt. Bis 2015 blieb die Lokomotive dort, bevor sie an den Verein Geraer Eisenbahnwelten e.V. im ehemaligen Betriebswerk Gera abgegeben wurde.
Dort enstanden am 04.02.2021 die Bilder.
Fabrik-Nr. 252 010 / 1958
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 39110 Magdeburg
Eigner Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V.
1958 erhielt der VEB Kombinat Mineralöl und Oleum Berlin (Minol) diese Lok für das Tanklager in Magdeburg-Rothensee. Am 08.06.1990 wurde der Betrieb privatisiert und in Minol Mineralölhandel AG, Minol Zentraltank GmbH Potsdam, Tanklager Magdeburg umbenannt. Später wurde die Lok an die Schönebecker Hafen GmbH in Schönebeck (Elbe) abgegeben.
Im Februar 2016 konnten die Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V. die Maschine übernehmen und in Magdeburg-Alte Neustadt im Hafen ausstellen.
Als sie am 14.01.2021 fotografiert wurde, hatte sie kurz zuvor einen Neuanstrich bekommen.
Fabrik-Nr. 252 086 / 1959    NEU
Typ V 10 B
Bauart B-dh
Standort 39418 Staßfurt
Eigner Eisenbahnfreunde Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V.
1959 wurde diese Lok angeblich an die Deutsche Reichsbahn (DR) ausgeliefert. Sie bekam jedoch keine Reichsbahn-Nummer, sondern wurde an die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD), Transportkommandatur, für das Objekt Kapen weiter gegeben. Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt konnte die Lok von den Eisenbahnfreunden Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V. übernommen worden, wo sie erstmals am 02.04.2005 dokumentiert worden ist.
Diese Aufnahme zeigt sie am 13.04.2021 in Staßfurt.
Fabrik-Nr. 252 111 / 1960
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Leistung 102 PS
Standort 17406 Usedom-Karnin
Eigner Usedomer Eisenbahnfreunde
Diese Lokomotive gehörte zum Bestand der Nationalen Volksarmee der DDR und war ab 1960 im Objekt Strausberg im Einsatz. Nach der Wende wurde die Lok abgestellt und gelangte 2001 auf die Insel Usedom, wo sie am ehemaligen Bahnhof Karnin als Denkmal aufgestellt wurde. Zur Verwirrung führte das falsche Fabrikschild, dass die Lok als 252507 auswies. Die Lok wurde im August 2001 fotografiert und im August 2006 schließlich verschrottet, nachdem der Trägerverein den Unterhalt der historischen Fahrzeuge nicht mehr bewältigen konnte.
Fabrik-Nr. 252 201 / 1961
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 47138 Duisburg-Meiderich
Eigner Cronileg Rohstoffhandelsgesellschaft mbH
1961 wurde diese Lok an den VEB Maschinen- und Eisengießerei Dessau abgeliefert. Später war sie im VEB Getriebewerk Dessau eingesetzt, aus dem nach 1989 die Firma GOS Grabus Getriebe wurde. Spätestens 1995 trennte man sich dort von der Lok, die in Nordrhein-Westfalen bei der Cronileg Rohstoffhandelsgesellschaft mbH in Duisburg-Meiderich ein neues Zuhause fand. 2003 wurde sie dort noch angetroffen, danach ist sie wahrscheinlich vor Ort zerlegt worden.
Das Foto zeigt sie am 27.01.1996.
Fabrik-Nr. 252 216 / 1961
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 06712 Zeitz
Eigner Mitteldeutscher Umwelt- und Technipark e.V.
Abnehmer dieser Lok war der VEB Eisengießerei und Maschinenbau ZEMAG Zeitz, wo sie die Betriebsnummer "3" erhielt. 1979 wurde der VEB dem VEB Schwermaschinenbaukombinat TAKRAF in Leipzig zugeordnet. Im JUni 1990 erfolgte die Privatisierung und Umbenennung in Zemag GmbH, Zeitz.
1997 trennte siech Zemag von der Lokomotive und übergab sie dem Verein Mitteldeutscher Umwelt- und Technipark e.V. in Zeitz, wo sie als Denkmal aufgestellt wurde und auch am 15.11.2018 noch vorhanden war.
Fabrik-Nr. 252 229 / 1961
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 08371 Glauchau
Eigner Sachsentrans Spedition und Logistik GmbH
Empfänger dieser Lok war 1961 der VEB Kohlehandel Erfurt. Sie erhielt dort die Nummer "1". Zu einem nicht näher bekannten Zeitpunkt wurde sie an den VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau abgegeben. Am 27.07.1990 übernahm die neu gegründete Firma Sachsentrans Spedition und Logistik GmbH in Zwickau die Maschine. Auch am 08.06.2019, als das Bild aufgenommen wurde, war sie dort noch vorhanden.
Fabrik-Nr. 252 260 / 1961
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 39279 Loburg
Eigner Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e.V. - AK Loburger Bahn
Die Lokomotive wurde an den VEB Binnenhäfen Saale in Halle (Saale) ausgeliefert, wobei nicht bekannt ist, in welchem Hafen sie zunächst eingesetzt wurde. Später war sie für den VEB Binnenhäfen Mittelelbe in Magdeburg im Hafen Wittenberge im Einsatz.
Zwischen 2001 und 2004 wurde die Maschine von der Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e.V. - AK Loburger Bahn übernommen und als "V 21.03" nummeriert.
Am 21.02.2018 wurde sie in Loburg fotografiert.
Fabrik-Nr. 252 271 / 1961
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 39110 Magdeburg
Eigner Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V.
Die Lokomotive wurde 1961 an die Konsum Nahrungsmittelwerke Magdeburg ausgeliefert, die später in Konsum Mühlen- und Teigwarenbetrieb Magdeburg mit Sitz in Magdeburg-Rothensee umbenannt wurden. Die Maschine trug dort die Betriebsnummer "1". Das Werk wurde nach der Wende privatisiert und nannte sich Teigwaren GmbH und schließlich Mühle Rüningen GmbH & Co. KG. Um 2005/2006 wurde die Lok abgestellt und am 20.03.2010 an die Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V. abgegeben.
Am 14.01.2021 wurde sie in Magdeburg-Alte Neustadt im Hafen aufgenommen. Erhaltungsmaßnahmen hatten seit der Übernahme noch nicht statt gefunden.
Fabrik-Nr. 252 317 / 1962 
Typ V 10 B
Bauart B-dh
Leistung 102 PS
Standort 37308 Heiligenstadt
Eigner Heiligenstädter Eisenbahnverein e.V.
Diese V 10 B wurde direkt nach ihrer Fertigstellung am 25.06.1962 an den VEB Heiligenstädter Papierfabrik ausgeliefert, wo sie während ihrer gesamten aktiven Einsatzzeit verblieb. Nachdem die Papierfabrik geschlossen wurde, kam die Maschine am 17.10.1991 zum Heiligenstädter Eisenbahnverein im Bahnhof Heiligenstadt Ost, der sie als "V10 2317" bezeichnete. Seit dem 26.05.1994 ist sie in die Denkmalliste des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege aufgenommen. Aufgenommen wurde sie am 10.06.2009  und am 20.03.2020 in ihrem Heimatbahnhof.
Fabrik-Nr. 252 353 / 1962
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort Halle (Saale)
Eigner unbekannt
Die Maschine wurde am 30.06.1962 an das Energiekombinat West, Betriebsteil Reparaturwerk Halle ausgeliefert. Nach 1989 wurde sie bei der Firma Allkuform Roßleben GmbH entdeckt. Der weitere Lebensweg ist unklar, nachdem die Lok bei Allkuform 1992 abgestellt vorgefunden wurde. Am 26.08.2018 war sie im Traditions-Bw Halle (Saale) ausgestellt. Ob der ABB-Aufkleber am Führerhaus auf einen weiteren Besitzer nach 1992 hindeutet, ist noch nicht bekannt.

Fabrik-Nr. 252 401 / 1963
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 07545 Gera
Eigner Geraer Eisenbahnwelten e.V.
Die Lokomotive wird 1963 an den VEB Zuckerfabrik Rositz in Rositz-Zechau ausgeliefert. 1965 wird der Betrieb in den VEB Zuckerkombinat Delitzsch übernommen und der Standort Rositz zum VEB Zuckerabpackbetrieb Rositz. Nach 1989 übernimmt die Firma PaX GmbH Fenster und Türen das Werkgelände und auch die Lok. Nach einiger Abstellzeit wird sie am 08.12.2011 den Geraer Eisenbahnwelten e.V. übergeben, wo sie die fiktive Betriebsnummer "V 10 401" erhält.
Fotografiert wurde sie am 04.02.2021 in Gera.
Fabrik-Nr. 252 424 / 1963
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 54411 Hermeskeil
Eigner Hochwaldbahn e.V.
Im VEB Dieselmotorenwerk Rostock wurde diese Lok von ihrer Auslieferung bis mindestens 1995 eingesetzt. Zuletzt war die als Lok "2" bezeichnete Maschine passend zum Unternehmen mit Dieselmotorenwerk Rostock GmbH beschriftet.
2001 übernahmen die Eisenbahnfreunde Dieringhausen die Lok und reichten sie 2004 an die Hochwaldbahn in Hermeskeil weiter. Zusammen mit anderen abgestellten Fahrzeugen konnte sie dort am 02.04.2010 fotografiert werden. Um 2012 herum wurde die Lok am ehemaligen Bahnhof Lieberhahn an der ehem. Strecke Emmelshausen - Simmern als Denkmal aufgestellt. Die Bilder der Lok in rot wurden dort am 21.03.2017 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 252 425 / 1963
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 06466 Gatersleben
Eigner VEB Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung
Der VEB Zentralinstitut für Genetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben erhielt diese Lok am 26.08.1963. Sie erhielt die Betriebsnummer "III". Als das Foto am 17.01.1994 entstand, war die Maschine abgestellt  und dürfte bald darauf verschrottet worden sein, da sie seitdem nicht mehr dokumentiert worden ist.
Fabrik-Nr. 252 448 / 1965    NEU
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 06449 Aschersleben
Eigner privat, hinterstellt im Eisenbahnclub Aschersleben e.V.
Das Reichsbahn-Entwicklungswerk in Blankenburg erhielt diese Lok am 02.08.1965. 1975 wurde der Betrieb umbenannt in DR-FEW Deutsche Reichsbahn, Forschungs- und Entwicklungswerk. 1994 wurde daraus das Forschungs- und Entwicklungswerk der Deutschen Bahn AG. Später wurde die Lok an den Verein Brücke e.V. in Blankenburg abgegeben und am 18.05.2016 an Privat verkauft. Wenig später wurde sie beim Eisenbahnclub Aschersleben e.V. hinterstellt, wo am 09.03.2021 diese Aufnahmen entstanden.
Fabrik-Nr. 252 488 / 1967
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 06386 Wulfen
Eigner Zuckerfabrik Wulfen
Diese Lok wurde im November 1967 an den VEB Zuckerkombinat Saale, Bernburg, ausgeliefert. Später war sie in der Zuckerfabrik in Wulfen/Anhalt im Einsatz, wo sie 17.01.1994 abgestellt fotografiert werden konnte. Vermutlich ist die Lok noch im selben Jahr verschrottet worden.
Fabrik-Nr. 252 544 / 1970    NEU
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 06449 Aschersleben
Eigner Eisenbahnclub Aschersleben e.V.
Die Lokomotive wurde fabrikneu an den VEB Werkzeugmaschinenfabrik Aschersleben ausgeliefert, wo sie die Nummer "F 167" erhielt. 1996 konnte der Eisenbahnclub Aschersleben e.V. die Maschine übernehmen. Sie trägt hier die Nummer "V10 2544" in Anlehnung an ihre Fabriknummer.
Die Bilder im Lokschuppen Aschersleben wurden am 09.03.2021 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 252 551 / 1972
Typ V 10 B
Bauart B-dm
Standort 38442 Wolfsburg-Fallersleben
Eigner Zuckerfabrik Fallersleben-Salzdahlum AG
Der Abnehmer dieser V10B ist nicht mehr bekannt. Später war sie im VEB Zuckerfabrik Weferlingen mit der Nummer "1" im Einsatz. Um 1992 war sie in der Zuckerfabrik Fallersleben-Salzdahlum AG im Einsatz, wo am 24.11.1993 auch das Foto aufgenommen wurde.
1999 wurde die Lok optisch hergerichtet und in roter Lackierung als Denkmal neben dem Parkhaus in Wolfsburg-Fallersleben aufgestellt, wo sie 2015 noch vorhanden war.
Fabrik-Nr. 252 560 / 1972
Typ V 10 B
Bauart B-dh
Standort 99947 Großheilingen
Eigner privat
Die Kleinlok wurde an den VEB Glaswerk Großbreitenbach ausgeliefert und kam 1986 zu Schnittholz und Holzwaren Suhl mit Standort Gehren, wo sie die Nummer "2" erhielt. Das Werk wurde Anfang der 1990er Jahre privatisiert und in Cellulose-Füllstoff-Fabrik CFF, Gehren umbenannt. Die Lok blieb - in den letzten Jahren abgestellt - bis Oktober 2002 im Werk und wurde dann von den Dampfbahnfreunden mittlerer Rennsteig e.V. in Ilmenau übernommen. Am 31.08.2011 wurde sie an die IG Hirzbergbahn in Gotha als Ersatzteilspender abgegeben und schließlich am 13.10.2012 mit einem Rekowagen als Denkmal an der Bahnhofstraße in Kirchheilingen aufgestellt.
Am 07.10.2017 wurde sie dort aufgenommen.
Fabrik-Nr. 253 003 / 1959
Typ V 15 B
Bauart B-dh
Standort 39110 Magdeburg
Eigner Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V.
Am 15.12.1959 wurde die Lokomotive an die Deutsche Reichsbahn (DR) ausgeliefert und am 10.02.1960 abgenommen. Bereits am 01.06.1961 erfolgte die Abgabe an den VEB Binnenhäfen Mittelelbe in Magdeburg für den Einsatz als Lok "20" im Magdeburger Hafen. Am 18.03.1992 erfolgte die Privatisierung des Unternehmens und die Umbenennung in Magdeburger Hafen GmbH.
2003 gab die Hafenbahn die Lok an die Magdeburger Eisenbahnfreunde e.V. ab, die sie seitdem in Magdeburg-Alte Neustadt im Hafen ausstellen.
Die Aufnahmen enstanden dort am 14.01.2021.
weiter ...

TOP  |  Kontakt  l  letzte Änderung: 04.05.2021