Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx  
  Die Feldbahn des Torfwerks Bokern & Rießelmann in 49393 Lohne-Brägel
Verbunden mit den Torfbahnstrecken von B. Haskamp sowie Holthaus & Fortmann betreibt die Firma Bokern & Rießelmann in Lohne-Brägel ein Torfwerk zur Erschließung des Lohner Moores. Da keine Steigungen zu überwinden sind, kommt das Werk mit leichteren Loks aus, von denen einige deutlich sichtbare Umbauten erfahren haben. Vorhanden sind auf dem 600 mm-Netz etwa acht Maschinen, von denen im Rahmen eines Kurzbesuchs am frühen Morgen des 23.06.2011 drei im Werk fotografiert werden konnten.

Ab Bild 2 können alle Aufnahmen durch Anklicken vergrößert werden.
 
 Lokbestand | Tabellarische Zusammenstellung und Fotogallerie
Lokomotiven von Schöma und Diema werden bei Bokern & Rießelmann eingesetzt und gelegentlich auch mit anderen Werken des Unternehmens getauscht. Hier finden sie eine detaillierte Übersicht.
 Fotos vom 23.06.2011 
Ruhig war es am 23.06.2011 im Torfwerk. So ruhig, dass nur einige Stillleben aufgenommen werden konnten, nachdem das anwesende Personal die Erlaubnis datzu gegeben hatte.
1  Bereit für die nächste Fahrt ins Moor ist die Schöma 2658/1963. Am 23.06.2011 steht die Lok vom Typ KDL 10 mit ihrem Zug an der Ausfahrt aus der Entladehalle.
2 3 4
2  Eine Ansicht des Torfwerks im Morgenlicht.
3
  Auf dem Freigelände befindet sich eine Torfmiete, die sowohl Torfballen als auch Frästorf beinhaltet.
4
  Neben der Entladehalle liegt der dreigleisige "Bahnhof", der vom Abbaugebiet ankommende Züge aufnehmen kann, ehe sie in die links noch erkennbare Entladung geschoben werden. Man beachte auch die aus Feldbahnachsen bestehenden Weichenstellhebel!
5 6 7
5  6  Als Rangierlok im Werk dient vor allem diese etwas verbastelt wirkende Lok, bei der es sich um die 1955 gebaute Schöma 1703 vom Typ CDL 20 handelt. Interessanterweise werden die beladenen Torfloren auch außerhalb der Gleise abgestellt, wie man im Hintergrund gut erkennen kann.
7
  Die Diema 1720/1954 vom Typ DS 12 ist eine der beiden größeren Loks des Torfwerks. Hier steht sie am 23.06.2011 arbeitslos am Gleisende.
8 910
8  Eine weitere Ansicht der Schöma 2658/1963, die mit den leeren Loren auf die Abfahrt ins Abbaugebiet wartet.
9  Eine ganze Reihe belandener Torfloren wartet neben den Gleisen auf ihre Entladung, während im Vordergrund die Schöma 1703/1955 auf weitere Loren wartet, um sie in die Entladung zu schieben.
10  Im Laufe ihres Lebens hat die Eiche sicher schon mehrfach Kontakt mit Torfloren gehabt, die dem engen Gleisbogen nicht gefolgt sind.
111213
11  Aus der anderen Richtung betrachtet verschwindet das Gleis zwischen Feldern und Bäumen.
12
  Hinter der Diema 1720/1954 endet das Gleis. Möglicherweise war hier früher eine weitere Strecke, die ins Lohner Moor führte.
13
  Im hohen Gras findet sich noch eine Auflege-Drehscheibe, mit der einzelne Loren rechtwinklig vom Hauptgleis in ein Nebengleis wechseln konnten.

  Fotos vom 02.06. und 06.06.2015
141516
14  Nichts zu tun ist für Schöma 3013, die vor einem verbliebenen Altbau im Torfwerk steht.
15  In der Einfahrgruppe wartet in der Morgensonne noch ein beladener Zug auf Entladung. Die im Werk als Rangierlok eingesetzte Schöma 1703 hat sich bereits vor den Zug gesetzt.
16  Auf einem Nebengleis wartet eine lange Reihe leerer Torfloren auf weitere Einsätze. Die kleine Schöma 2658 wird ebenfalls nicht benötigt.
171819
17  Mittlerweile ist die Eiche, deren Stamm auf Bild 11 noch zu sehen ist, gefällt worden. Nur der beachtliche Baumstumpf zeugt noch von ihrer früheren Existenz.
18  Auf dem Weg ins Moor: Das Hauptgleis biegt nach rechts ab, während der geradeaus führende Strang schon seit Jahren nicht mehr genutzt wird.
19  Auf einer Brücke liegt diese Abzweigung. Das im engen Bogen verlaufende Gleis ist tatsächlich das Hauptgleis!

TOP  |  Kontakt  |  letzte Änderung:19.07.2015