Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Torfwerk Griendtsveen Edewecht

Südlich des Küstenkanals im Edewechter Ortsteil Husbäke befindet sich das Werk Edewecht der Griendtsveen AG. Es wurde 1996 weitgehend neu auf dem Gelände des ehemaligen Torfwerks Sevin aufgebaut. Dessen 600 mm Feldbahn wurde abgebaut und durch eine neue Bahn in 900 mm Spurweite ersetzt. Vom Werk wird das Vehnemoor erreicht, wo in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Abbauflächen von Klasmann-Deilmann Torf gewonnen wird. Die beiden Streckennetze haben mehrere Kreuzungen und auch eine Gleisverbindung.
Der Lokomotivbestand ist abwechslungsreich und beinhaltet auch modernisierte oder in Eigenregie stark umgebaut Maschinen. Da sich viele Loks im nicht zugänglichen Moor befinden und auch am Wochenende nicht ins Werk fahren, bekommt man bei Besuchen nur einen Teil zu Gesicht. Am Werk selbst sowie auf der Verbindungsstrecke zum Vehnemoor kann der Feldbahnbetrieb von öffentlichen Flächen aus gut beobachtet werden.

Die Bilder 2 bis 19 können durch Anklicken vergrößert werden.
 
1   Die modernste Lok im Bestand war im Mai 2012 Schöma 6116/2006, eine CHL-40G mit der Betriebsnummer 1. Hier schiebt sie am 09.05.2012 einen beladenen Zug ins Werk. Ganz links erkennt man 900 mm Gleisreste, die schon wieder stillgelegt wurden und nur im Bereich des Bahnüberganges noch erhalten geblieben sind.
234
 Neben dem Torfwerk steht die Diema 2329 von 1960. Zusammen mit einigen Kipploren bildet sie eine Art Denkmal.
 Vom alten Torfwerk Sevin blieb das Verwaltungsgebäude erhalten. Links daneben liegt das Gleis zur Waggonentladung. Rechts erkennt man noch den Küstenkanal.
4   Ein Blick in Richtung der Entladeanlage.
567
5   6   Am 06.05.2012 hielten die Loks 1 und 2 Wochenendruhe. Während Lok 1 einfach als Schöma 6116/2006 zu identifizieren ist, hat Lok 2 eine längere Geschichte. Hinter ihr verbirgt sich die Schöma 5169 eine CHL-20G von 1990, die bei Griendtsveen früher als Lok 7 eingereiht war. 2008/2009 wurde sie bei Schöma modernisiert und wird seitdem als Lok 2 bezeichnet.
 Ebenfalls modernisiert ist Lok 6, die Schöma 4458 von 1981, eine CHL-20G. Mit einer Kraftstofflore steht sie am 06.05.2012 im Torfwerk.
8910
8   9   Etwas abseits war am 06.05.2012 Lok 17 abgestellt. Diese Schöma hat ihre genaue Identiät bislang nicht preis gegeben. Ob sie noch eingesetzt wird, war ebenfalls unklar.
10   Rangierlok an der Entladestelle im Werk ist die eigentümlich aussehende Lok 4. Sie stammt aus der Serie 2931-2933, ist wahrscheinlich die 2931 und war bis 1999 in Holland eingesetzt. Dort erhielt die Maschine auch die neue Motorhaube.
111213
11   12   13   Endlich Betrieb! Am 09.05.2012 erreicht Lok 1 mit einem beladenen Zug aus dem Vehnemoor die Ausweiche vor dem Werk. Dort wird abgekuppelt und der Zug umfahren, um ihn anschließend die restlichen Meter ins Werk zu schieben. Hinter der Baumreihe im Hintergrund verbirgt sich der Küstenkanal.
141516 
14   Lok 1 schiebt ihren Zug über den Bahnübergang Hansaweg ins Werk.
15   Eine weitere Ansicht von Lok 4. Die Schöma erhielt im Laufe ihrer Einsatzzeit ein neues großes Führerhaus und eine kippbare Motorhaube.
16   Im strömenden Regen bringt Lok 1 am 10.05.2012 einen Leerzug ins Vehnemoor.
171819
17   18   19   Offenbar soll der Leerzug nach Feierabend nicht im Moor stehen bleiben. Lok 2 schiebt die Loren am 09.05.2012 aus dem Vehnemoor zum Werk und wurde dabei an einer der wenigen Stellen fotografiert, die öffentlich erreichbar sind.
Die Daten der hier gezeigten Feldbahnloks
Diema 2329 / 1960 - Typ DS 20 - Lok 14
Schöma 2931 / 1966 - Typ CHL 20 G - Lok 4
Schöma ? - Lok 17
Schöma 4458 /1983 - Typ CHL-20G - Lok 6
Schöma 5169 / 1990 - Typ CHL-20G - Lok 2 [ex Lok 7]
Schöma 6116 / 2006 - Typ CHL-40G - Lok 1
TOP  |  Kontakt  |  letzte Änderung: 28.07.2013