Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx   Die Feldbahn des Torfwerks Meiners in 27246 Borstel 
Im Borsteler Moor erfolgt der Torfabbau durch die Firma A.-G. Meiners, die auch in Westerhorn und Nortorf-Schülp Torfwerke betreibt. Das Torfwerk Borstel wurde 1962 in Betrieb genommen und zuletzt 2003 modernisiert. Die Feldbahn ist im Produktionsablauf unverzichtbar, was auch am bemerkenswerten, dem Werk vorgelagerten, zehngleisigen Abstellbahnhof zu erkennen ist.
Eingesetzt werden ausschließlich Diema-Loks, auch die an der Entladung verwendete Lok 37 mit neu gebauten Aufbauten basiert auf einer Diema. Die teilweise hohen Loknummern resultieren aus einem gemeinsamen Schema mit den Loks in den beiden anderen Meiners-Werken.
Der erste Block der Aufnahmen stammt vom 17.06.2009. Ein weiterer Besuch am 06.05.2014 zeigt regen Betrieb und weitere Lokomotiven, darunter auch solche, die erst kurz zuvor vom Meiners-Werk in Westerhorn übernommen worden waren.

Ab Bild 2 können alle Aufnahmen durch Anklicken vergrößert werden.
 
 Lokbestand | Tabellarische Zusammenstellung und Fotogallerie
Der umfangreiche Diema-Lokbestand wird hier ausführlich und teilweise bebildert zusammengefasst.
  Fotos vom 17.06.2009 
Vom parallel zu den Gleisanlagen verlaufenden Feldweg bekommt man einen sehr guten ÜBerblick über das Geschehen am Torfwerk. Ein Blick über den Zaun von der Hauptstraße zeigt die gerade nicht eingesetzten Loks in der Übergangsphase, in der der abgebrannte Lokschuppen noch nicht durch einen Neubau ersetzt war.
1  Feierabend! Der Lokführer von Lok 64 bringt die Maschine am 17.06.2009 noch zum Abstellplatz.
X
234
2  Der letzte Zug aus dem Moor wird von den beiden Loks 39 und 3 gezogen und von Nummer 64 nachgeschoben. Noch kurz vor dem Torfwerk ist die Trasse sehr romantisch.
Der Lokführer macht sich gleich auf den Weg, um vor dem langsam folgenden Zug die Weichen im Abstellbahnhof zu stellen.
Geschafft! Der beladene Zug mit der schon 1950 gebauten DS30 Nummer 64 als Schlusslok hat den Abstellbahnhof erreicht.
567
5  Lok 39 ist mit Baujahr 1948 ein echter Oldtimer. Wozu die Sprüheinrichtung an der Stirnfront der DS22 verwendet wird, ist uns leider unbekannt.
In Borstel kommen Torfloren mit Holzaufbau ebenso zum Einsatz wie solche mit Gitterkasten-Aufbauten. Hier eine klassische Holzlore.
Nochmals die beiden Loks 39 (Diema DS22 von 1948) und 3 (Diema DS28 von 1961), die hier ohne Lokführer dem Abstellbahnhof entgegen tuckern.
8910
8  Und weil es so schön ist, ein weiteres Bild von Lok 39. Bei Lok 3 hat man die rechtsseitige Tür mit Brettern verschlossen.
9  10  Mehrere Maschinen sind im Werk abgestellt und können von der Straße aus gut gesehen werden. Wir erkennen unter anderem die Loks 16, 23, 40, 47 und 57 sowie drei Maschinen, die ihre Nummern nicht preis gegeben haben.
111213
11  12  13  An der Torfmiete, die sich einige hundert Meter vor dem Werk befindet, werden die Loren von einem älteren Raupenbagger Atlas 1604 HD hochgehoben und entleert. Eine Feldbahnlok schiebt die Wagen jeweils in die richtige Position.
141516
14  Nochmals ein Blick auf Lok 64 beim rangieren im Abstellbahnhof.
15  16  Die Gleisanlagen sind absolut Feldbahn-typisch, und das Beobachten eines vorbeifahrenden Zuges auf den buckeligen Gleisen ein Augen- und Ohrenschmaus.
171819
17  Offensichtlich finden auch Fahrgastfahrten statt. Diese Personenloren machen sogar einen recht neuen Eindruck.
18  Vor dem Abstellbahnhof gibt es diese vorgezogene Weiche, die ansonsten genau auf Höhe des Bahnübergangs gelegen hätte.
19  Überblick über den Abstellbahnhof mit beladenen und leeren Torfzügen.
202122
20  21  22  Weitere Impressionen vom Borsteler Bahnhof.
X
 Bilder vom Besuch am 06.05.2014
Fast schien es, als würde der Besuch am 06.05.2014 nicht viel Betrieb zeigen. Auf den Gleisen rührte sich nichts, nur eine einsame DL 6 war zu sehen. Doch wenig später wurde noch ein Leerzug ins Moor gefahren, und in der Gegenrichtung kehrten beladene Züge und Lokzüge zum Feierabend zurück ins Werk.
123
1  Zunächst der obligatorische Blick auf den großen Bahnhof des Torfwerks. Im Hintergrund ist der moderne Lokschuppen erkennbar.
2  "Hofhund" war Lok 40, die Diema 2981/1968 vom Typ DL 6. Wie klein so eine Maschine ist, wird im Vegleich zu den Torfloren sehr deutlich.
3  Lok 40 in Großaufnahme. Wie nahezu alle Loks in Borstel ist sie vom harten Einsatz gezeichnet.
456
4  Nach kurzem Rangieren an der Torfmiete machen sich zwei DS 28 und ein gutgelaunter Fahrer auf den Weg zum Torfwerk. Es führt Lok 3 (Diema 2434/1961), dahinter hängt Lok 48 (Diema 2372/1960).
5  An der Torfmiete ist eine Eingleisanlage vorhanden. Sie erleichtert dem Baggerfahrer das Wiedereinsetzen entladener Torfloren ins Gleis.
6  Der Atlas-Bagger, der 2009 noch an der Miete vorgefunden wurde, ist mittlerweile durch einen modernen Volvo-Bagger ersetzt worden. Vor dem abgestellten Zug liegt das Streckengleis.
789
7  Die beiden Diema DS 28 sind auf dem Weg ins Torfwerk, als sie den Abzweig zur Miete passieren.
8  Ein langer Leerzug ist auf dem Weg ins Moor. Es führt Lok 38 (Diema 2581/1962, DS 28) und als zweite Maschine ist Lok 60 (Diema 2553/1962, DS 28) eingereiht.
9  Am Nachmittag desselben Tages sind die Loks 60 und 38 wieder auf dem Rückweg mit einem beladenen Zug. Die Schienen sind feucht, etwas Sand kann nicht schaden.
101112
10 11  Ein weiterer Zug erreicht das Torfwerk. Dieses Mal sind drei Loks am Zug: Lok 57 (Diema 2793/1965, DS 28), Lok 23 (Diema 2591/1963, DL 8) und eine weitere DL 8, die im Eifer des Gefechts nicht identifiziert werden konnte.
12  Am Zugschluss war eine vierte Lok. Diema 2321/1960 ist eine DS 11/3, die mit der Betriebsnumme 8 erst 2013 aus dem Meiners-Werk in Westerhorn nach Borstel gebracht wurde. Im Gleisvorfeld wurde sie abgekuppelt und wartete mit laufendem Motor auf einen Fahrer.
131415
13  14  Ein dritter Zug erreicht das Werk. Dieses Mal kommt ein Kesselwagen aus dem Moor, da sie aufgrund häufigen Diebstahls von Diesel nicht mehr über Nacht draußen bleiben. Es führt mit Lok 39 (Diema 1255/1948, DS 22) die älteste Maschine des Werks, dahinter befindet sich eine nicht identifizierte Maschine, an dritter Stelle Lok 30 (Diema 1352/1950, DL 8) und am Zugschluss Lok 54 (Diema 2141/1958, DL 6).
15  Schließlich wurden außerhalb der Gleise noch zwei weitere Loks entdeckt, die 2013 aus dem Werk Westerhorn kamen: Diema 2711/1964 und Diema 2703/1964 sind vom Typ DS 28 und tragen die Betriebsnummern 61 und 62.

TOP | Kontakt | letzte Änderung: 19.07.2015