Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Übergabeverkehr zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Eschwege

Eine interessante Geschichte kann die Lossetalbahn von Kassel-Wilhelmshöhe über Kassel-Bettenhausen, Helsa, Hessisch-Lichtenau, Walburg und Waldkappel nach Eschwege führende vorweisen. Der Personenverkehr wurde von der DB am 31. Mai 1985 eingestellt, damit verlor zugleich das Mittelstück Walburg - Waldkappel seinen Gesamtverkehr. Der spärliche Güterverkehr von Eschwege nach Waldkappel wurde später ebenfalls eingestellt, während zwischen Kaufungen-Papierfabrik und Hessisch-Lichtenau nach Jahren der Ruhe ein Ausbau zur Regio-Stadtbahn mit gemeinsamer Nutzung von Stadtbahn und Güterzügen erfolgte. Ironie des Schicksals: Nach Fertigstellung der Arbeiten wurde der Güterverkehr eingestellt!
Bedient wurde zuletzt nur noch die Braunkohlenzeche Hirschberg an der in Walburg abzweigenden Strecke nach Großalmerode West. In Hessisch-Lichtenau fand gelegentlich noch Holzverladung statt. Ende der 1980er Jahre war entlang der Strecke nur wenig mehr los: Bedient wurden noch ein Anschlussgleis für die Bundeswehr in Hessisch-Lichtenau sowie die Tankfahrzeugfabrik Esterer in Helsa. Das Frachtvolumen kam von der Zweigstrecke nach Großalmerode West: Schrott und Dämmstoffe aus Hirschhagen, Tonwaren und Schamotte aus Rommerode und Großalmerode.
Zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Bettenhausen ist das Frachtaufkommen auch heute noch beachtlich und die Strecke sogar elektrifiziert. Heizöl, Holz, Braunkohle, Container und Schrott bestimmen den Güterverkehr.

Ergänzend sei auf die Strecken von Walburg nach Großalmerode West und von Eichenberg nach Witzenhausen Süd verwiesen, die ebenfalls vorgestellt werden.

Die Fotos sind von West nach Ost, also von Kassel-Wilhelmshöhe in Richtung Eschwege sortiert. Durch Anklicken werden die Ansichten vergrößert.

123
1   Zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Bettenhausen ist die Strecke seit 1973 elektrifiziert. Das kommt vor allem den Kesselwagen-Ganzzügen zugute, die das Tanklager in Bettenhausen versorgen. Hier verlässt ES 64 U2-050 den Bahnhof Kassel-Niederzwehren in Richtung Wilhelmshöhe.
2   Verwirrspiel: Diese V100 ist in den Farben der Almetalbahn lackiert, gehört aber Bombardier Transportation und ist zum Aufnahmezeitpunkt an die Gleisbaufirma Martin Rose in Kassel vermietet. Sie passiert gerade den Bahnhof Niederzwehren.
3   Keine Übergabe, aber planmäßig: 1987 verkehrte nachmittags noch ein Personalpendelzug vom Ausbesserungswerk Kassel nach Wilhelmshöhe. Wegen des Baus den Neubaustrecke konnte die Lok dort aber nicht umsetzen und musste mit ihrem Zug bis Niederzwehren weiter fahren. Am 08.09.1987 war es die Kölner Citybahn Lok 218 144, die im Anschlussgleis zum
Kraftwerk Kassel in Niederzwehren umsetzt.
4 56
 Am 03.05.2010 erreicht 294 736 mit einem VW-Ersatzteile-Zug Kassel-Bettenhausen. In Höhe der Betonschwellen lag früher die Weiche zum nach rechts abgehenden Industriegleis Sandershäuser Straße. Weitere Infos zum Bahnhof Bettenhausen finden Sie hier.
5   Nur während der Bauarbeiten zur Verbreiterung der A7 konnte man von der Autobahnbrücke aus die Strecke in Höhe der Kasseler Stadtgrenze betrachten. Am 23.09.1994 bringt eine 290 als Sperrfahrt Flachwagen mit Stahl zum Anschluss der Firma Hackländer am Bahnhof Kaufungen-Papierfabrik.
 678
6   Vor dem Bahnhof Kaufungen-Papierfabrik existiert diese interessante Gleisführung. Rechts liegt das Eisenbahngleis in Richtung Eschwege. Daneben die beiden Gleise der Straßenbahn, die vom Anschlussgleis der Firma Ponndorf Stahlbau gekreuzt werden. Hinten rechts liegt der Anschluss Hachkländer Stahlhandel (Foto 29.12.2008).
7   Der Anschluss Hackländer am 29.12.2008 aus der Nähe. Im Hintergrund ist ein Umfahrgleis erkennbar; dessen Lage markiert den Bahnhof Kaufungen-Papierfabrik. Hinter diesem Gleis münden die links schwach sichtbaren Straßenbahngleise in das Eisenbahngleis.
8   290 062 hat mit ihrer Rückleistung von Walburg Niederkaufungen bereits passiert und ist jetzt auf dem Weg nach Kassel-Bettenhausen. Neben einem Hochbordwagen mit Schrott werden am 15.10.1986 bemerkenswert viele gedeckte Wagen mitgeführt.
910
9   Zum Aufnahmezeitpunkt im November 1988 wurde der hübsche Bahnhof Oberkaufungen von der DB nicht mehr genutzt. Gepäckkarren, Leiter und keinerlei Vandalismusschäden zeugen schon von einer längst vergangenen Epoche.
10   Durch das herbstliche Lossetal ist 290 053 auf der Fahrt nach Kassel-Bettenhausen am 22.10.1990 unterwegs. Die selbe Stelle würde heute einen modern gesicherten Bahnübergang und halbstündlich verkehrende Stadtbahnen der Kasseler Verkehrsgesellschaft zeigen, die bis Hessisch-Lichtenau fahren.
111213
11   Zwischenstopp in Helsa: 290 061 hat die lange Übergabe 68546 am Haken, als sie am 03.10.1989 in den weitgehend ungenutzten Bahnhof einfährt. Trotzdem wurden die Formsignale hier sowie in Hessisch-Lichtenau und Walburg noch bedient: Der Fahrdienstleiter fuhr im Pkw von Station zu Station und konnte nur hoffen, auf der stark befahrenen Bundesstraße parallel zur Bahnstecke nicht in einen Stau zu geraten!
12   Altrot in seinen letzten Zügen: Als 290 219 am 06.10.1993 mit ihrem Kohlenzug von Epterode kommend in Hessisch-Lichtenau einfährt, ist diese Farbgebung schon selten. Rechts das moderne Empfangsgebäude mit dem Vorbau des Fahrdienstleiter-Stellwerks.
13   Nochmals der Kohlenzug in HeLi, wie vor allem die Dörfler der Umgebung zu Hessisch-Lichtenau sagen. Am 10. Februar 1997 ist der orientrote Anstrich von 294 144 schon sehr ausgewaschen. Die Signale sind immer noch in Betrieb, wenn Zugverkehr stattfindet!
141516
14   Der Rückbau beginnt! 290 219 passiert im größten Bahnhof der Strecke, Walburg, einen Gleisbautrupp, der mit schwerem Gerät alle nicht mehr benötigten Weichen entfernt. Auch das kurze Bahnsteiggleis, auf dem früher die Akkutriebwagen nach Großalmerode West starteten, ist am 06.10.1993 schon weg.
15   Schwer beschäftigt sind Takraf-Gleisbaukran und Rottenwagen beim Abbau der Weichen, Signale und Leuchten am 06.10.1993. Was an Weichen noch benötigt wird, muss künftig vom Zugpersonal von Hand umgestellt werden.
16   Demontage in Walburg. Das diagonal im Bild sichtbare Gleis führt nach Eschwege und bleibt vorläufig erhalten. Die Anbindung von Gleis 1 im Vordergrund ist aber schon demontiert und die Verbindung zum Gleis nach Epterode, auf dem der Flachwagen links steht, wird am 06.10.1993 ebenfalls abgebaut.
1718
17   Viel Grün beherrscht am 08.06.2009 die westliche Einfahrt von Walburg. Ganz rechts das Streckengleis, daneben drei Ausziehgleise für den Rangierbetrieb. Das Bild wurde aus dem Stellwerk Ww heraus aufgenommen.
18   Auch das übrige Bahnhofsumeld ist am 08.06.2009 von der Natur in Beschlag genommen worden. Ein überflüssiges Formsignal, vom zeitweise hier ansässigen Walburger Eisenbahnfreunde Verein aufgestellt, ragt noch in den Himmel.
19
19   Am östlichen Ende der Strecke liegt der große Bahnhof der Kreisstadt Eschwege, der am 21.03.1992 noch Heimat für 333 072 war. Während das Empfangsgebäude wenig später an die Stadt verkauft wurde, verfiel das restliche Areal nach Einstellung des Güterverkehrs völlig. Seit Dezember 2009 fahren aber wieder Reisezüge den Bahnhof an: Elektrische Triebwagen von Göttingen nach Bebra biegen von der Nord-Süd-Strecke ab und machen hier Kopf!
 
TOP  |  Kontakt  |  letzte Änderung: 11.12.2014