Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx LEW Lokomotiven
Fabrik-Nr. 10046 / 1964
Typ EL 4
Bauart Bo-el
Leistung n.B.
Standort 13597 Berlin
Eigner BEHALA Berliner Hafen- und Lagerhausbetriebe
Die Lok wurde an das Bahnpostamt Berlin Ostbahnhof ausgeliefert. 1979 wechselte sie zur Güterbahn Oberschöneweide, der sogenannten "Bullenbahn", wo sie als "L 1" eingereiht wurde. Zu einem unbekannten Zeitpunkt vor dem Jahr 2000 kam sie auf das Gelände des Berliner Westhafens, wo sie mit einigen Güterwagen als Denkmal aufgestellt wurde. Das Foto entstand am 01.02.2006.
 
Fabrik-Nr. 10871 / 1964
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 24376 Kappeln
Eigner Freunde des Schienenverkehrs Flensburg e.V.
Ausgeliefert am 08.09.1964 an den VEB Kabelwerk Oberspree, Betriebsteil Schwerin, wechselte die Maschine schon in den 1960er Jahren zur Hafenbahn Schwerin. Nach 1989 wurde sie dort nicht mehr benötigt und an die Freunde des Schienenverkehr Flensburg in Kappeln verkauft. Als Lok "2" ist sie seitdem bei der Angelner Dampfeisenbahn, die vom genannten Verein betrieben wird, eingesetzt.
Fotografiert wurde sie am 21.06.2013 in Kappeln.
Fabrik-Nr. 11029 / 1965  UPDATE
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 99734 Nordhausen
Eigner Igeno
Der VEB Kalibetrieb Südharz Sondershausen, Kaliwerk "Thomas Müntzer" in Bischofferode erhielt die Lok im Dezember 1965. Ihre Betriebsnummer lautete "WL". Nachdem die Kaliförderung dort nach der Wende eingestellt wurde, gelangte die Maschine als Lok "6" an die Eichsfelder Zementwerke in Deuna und im Jahr 1991 an die IGENO Schienenfahrzeug GmbH in Nordhausen. Hier erhielt sie die Nummer "1". Im Juni 2003 rangierte sie in Nordhausen. Diese Leistungen wurden zeitweilig im Auftrag der DB erbracht, während die Lok sonst Güterwagen von Nordhausen zu den Fahrzeugwerken Niedersachswerfen in Woffleben brachte bzw. dort fertig gestellte Wagen abholte.
2007 wurde die Lok an die Industrietransportgesellschaft Nordhausen mbH (ITB) abgegeben, 2008 abgestellt und im August 2013 schließlich verschrottet.
Fabrik-Nr. 12946 / 1971
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 97753 Karlstadt
Eigner Schwenk Zement KG
Diese Lokomotive wurde zunächst im Zementwerk Karsdorf in Sachsen-Anhalt eingesetzt und später zum Zementwerk Bernburg versetzt, wo sie den Namen "Fortschritt" und die Betriebsnummer "6" erhielt. Nachdem die Firma Schwenk Zement das Werk übernommen hatte, wurde sie 1991 in das unterfränkische Werk Karlstadt versetzt, wo sie die Nummer "2" erhielt. In sehr gutem Zustand konnte sie dort am 30.05.2003 fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 13472 / 1972 
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort Berlin-Spandau
Eigner Havelländische Eisenbahn AG
1972 wurde diese Lok als "110 433-0" an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. Nachdem der 1000 PS Motor durch einen 1200 PS Motor ersetzt wurde, bezeichnete die DR die Lok ab 01.01.1981 als "112 433-8". Zum 01.01.1992 wurde sie im gesamtdeutschen Nummernschema zur "202 433-9" umgezeichnet und wurde schließlich am 15.08.1998 beim Geschäftsbereich Nahverkehr der Deutschen Bahn AG ausgemustert.
Die Maschine wurde am 01.11.2002 von der Firma Alstom übernommen und modernisiert; als "Lok 6" bereicherte sie den Mietpool des Unternehmens. Am 30.05.2006 wurde die Lok an die Havelländische Eisenbahn AG in Berlin-Spandau verkauft und dort als "V 160.3" eingereiht. Im nationalen Fahrzeugregister wird sie als 92 80 1203 105-2 D-HVLE geführt.
Im Mai 2013 wurde sie in Zepernick fotografiert.
Fabrik-Nr. 13570 / 1973
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort 89362 Offingen, Bahnhof Neuoffingen
Eigner Rail Transport Service GmbH (RTS)
Die Lok wurde 1973 als "110 531-1" an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. 1980 wurde sie mit einem stärkeren 1200 PS Motor ausgerüstet und daraufhin am 01.01.1981 in "112 531-9" umgezeichnet. Zum 01.01.1992 erfolgte die Umzeichnung in "202 531-0" und 1994 kam die Lok in den Bestand der Deutschen Bahn AG.
Am 31.05.2000 ausgemustert konnte sie schon im Juni 2000 an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal abgegeben werden. Dieses konnte die Lok am 20.09.2002 an die Transport und Logistik GmbH (TLG) in Gründau verkaufen, wo sie die Betriebsnummer "13" erhielt. Am 01.12.2006 erfolgte der Verkauf an die Eisenbahnbewachungs-GmbH, Würzburg (EBW) und die Nummerierung als "V 130.16". In ihrer Zeit bei der EBW erhielt die Lok auch ihre NVR-Nummer "92 80 1293 004-8 D-EBW".
Seit 01.04.2010 ist die österreichische Rail Transport Service GmbH mit ihrer deutschen Niederlassung in München (RTS) Besitzer der Lok, das Halterkürzel wurde entsprechend auf RTS geändert.
Am 20.09.2015 wartet die Maschine in Neuoffingen auf den Wiedereinbau ihrer Achse.
Fabrik-Nr. 13775 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 4843 Ampflwang (AT)
Eigner Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte
Die Wolfsegg-Traunthaler Kohlenwerks-Aktiengesellschaft (WTK) beschaffte für die von ihr betriebene Bahnstrecke Ampflwang - Timelkam in Oberösterreich 1973 diese Lok, die damit zu den wenigen Westexporten des DDR-Lokomotivbaus zählt. Sie erhielt die Betriebsnummer "V60-D1".
Nach Einstellung der Braunkohleförderung 1995 wurde die Lok um 1998 an die Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG) abgegeben, die den ehemaligen Kohlebahnhof Ampflwang in den Folgejahren zu ihrem zentralen Museum ausbaute.
Am 31.07.2013 stand die Lok vor dem 2006 komplett neu erbauten Ringlokschuppen in Ampflwang.
Fabrik-Nr. 15362 / 1976
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 38871 Ilsenburg
Eigner Walzwerk Ilsenburg
Diese Lok wurde 1976 an das Qualitäts- und Edelstahl-Kombinat Henningsdorf ausgeliefert, dass sie an den VEB Walzwerk "Michael Niederkirchner" in Ilsenburg übergab. Dort erhielt sie die Betriebsnummer "3". 1990 wurde das Stahlwerk privatisiert und firmierte als Walzwerk Ilsenburg GmbH. Weitere Verkäufe erfolgten 1995 an die Preussag Stagl AG und 1998 an die Salzgitter AG. In diesem Jahr wurde die Lok auch abgestellt und schließlich 2007 verschrottet. Das Bild zeigt sie am 13.01.1994 im Einsatz.
Fabrik-Nr. 16359 / 1979
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06449 Aschersleben
Eigner Road + Rail Service GmbH
Die Lok wurde im März 1980 an den VEB Gelenkwellenwerk Zwickau ausgeliefert und als "Wl 1" bezeichnet. Am 31.05.1981 wurde sie an den VEB Sachsenring Automobilwerk Zwickau verkauft und schon einen Tag später an die Deutsche Reichsbahn vermietet, wo sie die Nummer "105 970-8" bekam. Am 20.10.1989 wurde der VEB Lackharz Zwickau Eigentümer der Lok; sie erhielt die Nummer "Wl 2".
Bereits 1991 übernahmen die Eisenbahnfreunde Flügelrad Oberberg die Lok für das Eisenbahnmuseum Dieringhausen. Nach dem Jahr 2000 wurde die Lok an die ebenfalls in Dieringhausen ansässige Eisenbahn-Verkehrsgesellschaft im Bergisch-Märkischen Raum, kurz EBM, abgegeben und zunächst als "105 970", später als "346 970-7" bezeichnet.
Schließlich übernahm die Firma Transport-Schienen-Dienst (TSD) in Krefeld die Lok, bevor sie 2008 an die Road & Rail Service in Aschersleben verkauft wurde. Bei diesem Eigentürmer war die Lok auch, als sie am 24.06.2012 im Hafen Regensburg aufgenommen werden konnte.
Fabrik-Nr. 16672 / 1981
Typ V 100.4
Bauart B'B'-dh
Standort 73340 Amstetten
Eigner Raildox
Ausgeliefert wurde diese Lok am 03.06.1981 an den VEB Braunkohlewerk Alfred Scholz in Welzow, wo sie die Betriebsnummer "Di 485-100-B4" erhielt. Noch in den 1980er Jahren wechselte sie zum VEB Braunkohlewerk Cottbus. Am 29.06.1990 wurde der Betrieb privatisiert und zur Laubag - Lausitzer Braunkohle AG mit Sitz in Senftenberg; die Lok erhiet die Betriebsnummer "110-01".
1992 wurde die Lok über den Händler Mainische Feldbahnen in Schwerte an die Eisenbahn Bremen - Thedinghausen verkauft, wo sie die Betriebsnummer "V 105" erhielt. 2001 erfolgte die Umzeichnung in "1001", zugleich wurde die Lok für die kommenden acht Jahre an die WeserBahn GmbH in Bremen vermietet. In dieser Zeit erhielt sie 2007 die NVR-Nummer "98 80 3293 002-2 D-BTE".
Am 01.06.2013 verkaufte man die Lok an die Raildox GmbH & Co. KG in Erfurt, wo sie neben der NVR-Nummer die Betriebsnummer "293 002-2" und das Halterkürzel RDX erhielt.
Am 20.09.2015 konnte die Lok in Amstetten fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 16963 / 1980
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06385 Aken
Eigner Hafenbetrieb Aken-Roßlau GmbH
Im April 1980 wurde diese V60 an den VEB Baustoffversorgung Leipzig ausgeliefert. Nach einigen Jahren, ein genauer Termin ist nicht bekannt, wurde sie an den VEB Binnenhäfen Mittelelbe, Magdeburg für den Hafen Aken abgegeben. Ihre Betriebsnummer lautete "8". Nach der Wende wurde 1992 aus dem Betrieb der Hafenbetrieb Aken-Roßlau GmbH und 1993 der Hafenbetrieb Aken GmbH. Bis 2005 blieb die Lok dort, im Mai dieses Jahres wurde sie dann verschrottet.
Das Foto wurde am 17.01.1994 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 17315 / 1983
Typ V 100.5
Bauart B'B'-dh
Standort 85551 Kirchheim
Eigner GSG Knape Gleissanierung GmbH
Als "110 966-9" wurde die Lok an die Deutsche Reichsbahn der DDR ausgeliefert und am 16.06.1983 abgenommen. Zum 01.01.1992 erfolgte die Umzeichnung in "710 966-3" und 1994 die Übernahme zur Deutschen Bahn AG. Auch nach ihrer Ausmusterung am 01.01.1997 und dem unmittelbaren Verkauf die DB-Tochter Deutsche Gleis- und Tiefbau GmbH (DGT) behielt sie die Betriebsnummer.
1998 erfolgte bei ABB Daimler Benz Transportation in Kassel eine grundlegende Modernisierung der Lok und am 10.08.2000 übernahm die GSG Knape Gleissanierung GmbH aus Kirchheim die Maschine und teilte ihr die Nummer "V 150.04" zu.
Im Frühjahr 2011 ist sie bei Gleisbauarbeiten in Langenbach zu sehen.
Fabrik-Nr. 17639 / 1982
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 73479 Ellwangen
Eigner RAR Rent-a-Rail
Die Lok wurde im Mai 1982 an die Firma Hutní montáze Sviadnov in der Tschechoslowakei ausgeliefert. Ihre Betriebsnummer lautete "WL" und wurde 1989 in 716 530-1 geändert. 2001 Übernahm die Mittelweserbahn die Lok und bezeichnete sie als "V 643".
Schon 2003 kaufte die Rent-a-Rail Eisenbahn-Service in Ellwangen die Lok und vergab die Betriebsnummer "V 650.05" sowie den Namen "Arabella". Später wurde sie noch in "V 655.05" umgezeichnet. Am 02.09.2012 war die Lok in München-Oberföhring im Gleisanschluss des Containerlagers abgestellt.
Fabrik-Nr. 17691 / 1982
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 34127 Kassel
Eigner DIE-LEI Dienstleistungen für den Gleisbau GmbH
Im Dezember 1982 wurde diese Lok als letzte ihrer Baureihe an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert und als "105 165-5" in den Bestand eingereiht. Im Januar 1992 wurde sie in "345 165-5" umgezeichnet und am 01.01.1994 von der Deutschen Bahn AG übernommen.
Bereits am 20.12.2002 wurde die Lok abgestellt, am 14.08.2003 ausgemustert und im Januar 2004 an die Firma DIE-LEI Dienstleistungen für den Gleisbau GmbH in Kassel verkauft. Sie behielt dabei ihre Betriebsnummer "345 165-5".
In Kassel-Unterstadt war sie am 29.12.2008 gemeinsam mit weiterenFahrzeugen der DIE-LEI abgestellt.
Fabrik-Nr. 17694 / 1982
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 89362 Neuoffingen
Eigner B & V Leipzig GmbH
Die Lok wurde im Januar 1983 an das Heizkraftwerk Jena-Göschwitz abgeliefert und als "WL" bezeichnet. 1994 wurde sie an die firma SEG verkauft und am 23.12.1994 an die Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH vermittelt, wo sie die Nummer "V 60001" erhielt. 1995 firmierte das Unternehmen um in LHG Service-Gesellschaft mbH. Nach dem Jahr 2000 wurde die Lok in V60 001 umgezeichnet und am 12.12.2004 an die Nordic Rail Service GmbH verkauft. Dabei erhielt sie auch die NVR-Nummer "98 80 3345 397-4 D-SG".
2005 wurde die Lok neu motorisiert und am 10.09.2012 an die B & V Leipzig GmbH verkauft. Entsprechend änderte sich das Halterkürzel in BUVL.
Am 20.09.2015 stand die Lok in Neuoffingen und konnte fotografiert werden.
Fabrik-Nr. Adtranz 72350 / 1999
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort 83607 Holzkirchen
Eigner Lokpool Verwaltungsgesellschaft
Um das Jahr 2000 kaufte der Lokomotivhersteller Adtranz eine ganze Reihe ausgemusterter Dieselloks der Baureihen 201, 202 und 293 von der Deutschen Bahn AG und modernisierte sie grundlegend. Mit neuen Fabriknummern wurden sie anschließend als Mietloks angeboten und auch an Privatbahnen verkauft. Die Spenderloks sind dabei nicht übermittelt.
Diese Lok wurde am 17.01.2000 der Lokpool Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs-KG in Kassel übergeben und als "72350" bezeichnet.
Es folgten Vermietungen an verschiedene private Bahnbetreiber, darunter ab 26.02.2002 an die Bayerische CargoBahn GmbH (BCB) in Neu Ulm, wo sie als "V 100 001" geführt wurde. Im März 2002 entstand in Holzkirchen das Bild der Lok bei der BCB.
Am 11.04.2003 erfolgte der Verkauf an die LDS GmbH in Eutin, wo sie als Lok "6" bezeichnet wurde. 2007 erhielt die Lok die Betriebsnummer "293 511-2" und die NVR-Nummer "92 80 1293 511-2 D-LDS".
Fabrik-Nr. Adtranz 72360 / 2000
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort 82110 Germering-Unterpfaffenhofen
Eigner Rail Transport Service GmbH (RTS)
Um das Jahr 2000 kaufte der Lokomotivhersteller Adtranz eine ganze Reihe ausgemusterter Dieselloks der Baureihen 201, 202 und 293 von der Deutschen Bahn AG und modernisierte sie grundlegend. Mit neuen Fabriknummern wurden sie anschließend als Mietloks angeboten und auch an Privatbahnen verkauft. Die Spenderloks sind dabei nicht übermittelt.
Diese Maschine wurde am 28.03.2000 an die Transport und Logistik GmbH (TLG) in Gründau abgeliefert und als Lok "8" in den Bestand eingereiht. Am 01.12.2006 wurde sie an die Eisenbahnbewachungs-GmbH, Würzburg (EBW) verkauft und dort als "V 130.14" bezeichnet. 2007 erhielt sie die NVR Fahrzeugnummer "92 80 1293 002-2 D-EBW". Seit 01.04.2010 ist die österreichische Rail Transport Service GmbH mit ihrer deutschen Niederlassung in München (RTS) Besitzer der Lok, das Halterkürzel wurde entsprechend auf RTS geändert, außerdem wurde die Betriebsnummer "293.002" an der Lok angeschrieben.
Mit einem Bauzug konnte sie am 09.08.2014 in Germering angetroffen werden.

TOP  |  Kontakt  |  letzte Änderung: 26.02.2017