Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
Linke-Hofmann-Busch Lokomotiven
Fabrik-Nr. 3082 / 1960
Typ S 201
Bauart B-dh
Standort 58239 Schwerte
Eigner Karsdofer Eisenbahngesellschaft mbH (KEG)
Die Verkehrsbetriebe Salzgitter GmbH (VBS) bekamen im Dezember 1960 diese Lok und reihten sie als "036" in den Bestand ein. Am 01.10.1971 wurde das Unternehmen in Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH (VPS) umbenannt und die Lok neu als "206" bezeichnet.
Im Oktober 1986 kaufte der Stahlgroßhandel Preymesser GmbH & Co. KG in Duisburg die Lok und trennte sich 1998 durch Verkauf an den Händler Pacton Eisenbahnservice Kay Winkler in Radevormwald wieder von ihr.
Pacton konnte die Maschine 1999 noch an die Karsdofer Eisenbahngesellschaft mbH (KEG) verkaufen, wo sie jedoch nicht mehr in Fahrt kam. Schließlich wurde sie im September 2008 verschrottet.
Auf dem Foto ist sie am 11.04.2000 abgestellt in Schwerte zu sehen.
Fabrik-Nr. 3086 / 1964
Typ 375 C
Bauart C-dh
Leistung 375 PS
Standort 47441 Moers
Eigner On Rail Gesellschaft f. Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH
Nach der Auslieferung im April 1964 nutzte LHB die Lokomotive als Mietlok für verschiedene Kunden. Später, ein genauer Termin ist nicht bekannt, wurde sie an die Ewald Kohle AG in Recklinghausen verkauft und als "D 05" bezeichnet. Am 01.01.1970 wurde das Werk von der Ruhrkohle AG übernommen und die Lok erhielt die Betriebsnummer "V 437". Am 01.12.1983 erfolgte die Umzeichnung in 463.
1990 wurde die Lok außer Dienst gestellt und an die Firma On Rail in Mettmann verkauft. On Rail vermietete die Lok zeitweilig an verschiedene Kunden, bevor die Lok 1998 verschrottet wurde.
Das Bild zeigt sie am 17.01.1996 in Moers.
Fabrik-Nr. 3093 / 1963
Typ 250 B
Bauart B-dh
Leistung 250 PS
Standort 38229 Salzgitter-Hallendorf
Eigner Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH
Im Dezember 1963 erhielten die Verkehrsbetriebe Salzgitter GmbH diese Lok, die die Nummer "207" erhielt. Am 01.10.1971 wurde das Unternehmen zu den Verkehrsbetrieben Peine-Salzgitter GmbH, wobei die Lok die Betriebsnummer behielt. 1991 wurde sie abgestellt vorgefunden und später verschrottet.
Die Aufnahme zeigt die Maschine am 06.05.1984 in Salzgitter-Hallendorf.
Fabrik-Nr. 3103 / 1964
Typ 530 C
Bauart C-dh
Standort 59065 Hamm
Eigner Stadtwerke Hamm GmbH
Im Juli 1964 erhielten die Verkehrsbetriebe Salzgitter GmbH (VBS) diese Lok und vergaben die Betriebsnummer "501". Am 01.10.1971 firmierte das Unternehmen in Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH (VPS). 1982 wurde die Lok erstmals modernisiert, indem ein 386 kW starker MTU-Motor eingebaut wurde. 1995 erfolgte ein umfassender Neuaufbau bei der tschechichen Firma Lostr a.s. in Louny, bei der die Maschine vollkommen neue Aufbauten bekam und mit einem MTU-Motor mit 465 kW ausgestattet wurde.
2012 verkaufte die VPS an den Händler nowu-trans GmbH in Obergriesbach, der die Lok wenig später an die Westfälische Lokomotiv-Fabrik Hattingen Karl Reuschling GmbH & Co. KG weiter reichte.
Nach einer gründlichen Aufarbeitung und der nunmehr dritten Modernisierung wurde die Lok im Februar 2015 als Typ R500C an die Stadtwerke Hamm GmbH verkauft und dort als Lok "4" mit der NVR-Nummer 98 80 3653 501-7 in Betrieb genommen.
In Hamm wurden die Bilder am 30.03.2016 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 3107 / 1964
Typ 685 C
Bauart C-dh
Standort 47059 Duisburg
Eigner B & V Leipzig GmbH
Im September 1964 wurde diese Lok an die Verkehrsbetriebe Salzgitter GmbH (VBS) ausgeliefert, wo sie die Nummer "606" erhielt. Ab dem 01.10.1971 firmierte das Unternehmen als Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH (VPS). 1981 erhielt die Lok einen neuen MWM Motor mit wiederum 685 PS Leistung.
1993 wurde die Maschine an die Firma On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH in Mettmann verkauft und dort als Mietlok mit der Nummer "11" eingesetzt. 1997 erfolgte der Verkauf an die Rütgers-Werke AG in Castrop-Rauxel, wobei die Lok ihre Betriebsnummer behielt. Das Unternehmen firmierte 2002 in Rütgers Chemicals AG um. Später erhielt die Lok nochdie Betriebsnummer "3".
Am 30.10.2019 trennte man sich von der Maschine und verkaufte sie an die Firma B & V Leipzig GmbH, die sie an ihrem Werkstatt-Standort in Duisburg abstellte.
Dort konnte sie am 24.11.2019 aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 3114 / 1966
Typ 530 C
Bauart C-dh
Standort 38229 Salzgitter-Hallendorf
Eigner Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH
NVR-Nummer 98 80 3653 502-5 D-VPS
Im Mai 1965 wurde diese Lok an die Verkehrsbetriebe Salzgitter AG (VBS) ausgeliefert und mit der Nummer "502" in Betrieb genommen. Am 01.10.1971 wurde das Unternehmen in Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH (VPS) umgewandelt. 1983 erhielt die Lokomotive einen neuen Motor von MTU mit 396 kW/538 PS Leistung. 1998 wurde sie wie weitere VPS-Maschinen dieser Bauart bei der Firma Lostr a.s. in Tschechien mit neuen Aufbauten versehen (vgl. oben Fabriknr. 3103) und mit einem MTU-Motor mit 465 kW/632 PS ausgestattet.
Am 17.05.2014 wurde die Lok außer Dienst gestellt und 2015 von der Westfälischen Lokomotiv-Fabrik Reuschling GmbH & Co. KG in Hattingen übernommen. Die letzte Sichtung von dort stammt vom Juni 2018.
Auf dem Bild ist die Lok am 05.06.1984 in Salgitter-Hallendorf zu sehen.
Fabrik-Nr. 3142 / 1966
Typ 530 C
Bauart C-dh
Standort 06449 Aschersleben 
Eigner Eisenbahnclub Aschersleben e.V. 
Im Mai 1966 erhielt die Bergwerksgesellschaft Ewald Kohle AG in Herten diese Lokomotive fürdie Zeche Haus Aden in Bergkamen-Oberaden mit der Betriebsnummer "D 06". Als das Unternehmen am 01.01.1970 von der RAG Ruhrkohle AG in Gladbeck übernommen wurde, bekam die Lok die Nummer "V 721". 1976 änderte sich die Betriebsnummer erneut, nun in "V 468" und am 01.12.1983 wurde sie in "541" umgezeichnet.
Im Dezember 1995 kaufte die Firma On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH in Mettmann die Lok und konnte sie 1996 mit einer Schwestermaschine an die Elbekies GmbH in Mühlberg verkaufen, wo sie die Nummer "2" erhielt.
Am 21.04.2015 gab man beide Loks an den Eisenbahnclub Aschersleben e.V. ab. Die Lok wurde dort im Vorgriff auf eine Übernahme durch den Bergbau- und Geschichtsverein Oer-Erkenschwick e.V. wieder in das ursprüngliche orange umlackiert, allerdings kam die ÜBernahme schließlich nicht zustande.
Die Fotos wurden in Ascherlseben am 09.03.2021 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 3144 / 1966
Typ 530 C
Bauart C-dh
Standort 06449 Aschersleben 
Eigner Eisenbahnclub Aschersleben e.V. 
Im Mai 1966 erhielt die Bergwerksgesellschaft Ewald Kohle AG in Herten diese Lokomotive mit der Betriebsnummer "D 07". Als das Unternehmen am 01.01.1970 von der RAG Ruhrkohle AG in Gladbeck übernommen wurde, bekam die Lok die Nummer "V 467". 1983 änderte sich die Betriebsnummer erneut, nun in "540".
Im Dezember 1995 kaufte die Firma On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH in Mettmann die Lok und konnte sie 1996 mit einer Schwestermaschine an die Elbekies GmbH in Mühlberg verkaufen, wo sie die Nummer "1" erhielt.
Am 21.04.2015 gab man beide Loks an den Eisenbahnclub Aschersleben e.V. ab. Dort wurde die Maschine am 16.07.2019 und am 09.03.2021 auch fotografiert.
Fabrik-Nr. 3148 / 1967
Typ 180 B
Bauart B-dh
Leistung 180 PS
Standort Runkel
Eigner Schäfer Kalk KG
Die Karriere dieser Lok begann 1967 als "D 11" bei der Ewald Kohle AG in Herten. 1970 wurde sie von der Ruhrkohle AG in Gladbeck übernommen und als "V 413", ab 1983 als "331" bezeichnet. 1990 übernahm die On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör in Mettmann die Lok und nutzte sie als Leihlok bis 1999.
Zuletzt war sie bei der Schäfer Kalk KG in Runkel an der Lahn, wo 2001 dieses Foto unmittelbar vor der Verschrottung aufgenommen wurde.
Fabrik-Nr. 3149 / 1967
Typ 180 B
Bauart B-dh
Leistung 180 PS
Standort Runkel
Eigner Schäfer Kalk KG
Die Lok wurde 1967 als "D 12" an die Ewald Kohle AG in Herten ausgeliefert. 1970 wurde sie als "V 414" von der Ruhrkohle übernommen und ab 1983 als "332" bezeichnet. 1990 übernahm die On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör in Mettmann auch diese Lok und nutzte sie als Leihlok bis 1999.
Zuletzt war sie bei der Schäfer Kalk KG in Runkel an der Lahn zu finden, wo sie 2001 unmittelbar vor der Verschrottung aufgenommen wurde.
TOP  I  Kontakt  I  Literatur & Quellen  I  © 2009-2021 by entlang-der-gleise  I  letzte Änderung: 31.07.2021