Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
LEW Lokomotiven
Teil 1 von 9890/1960 bis 14454/1974
Teil 2 von 14816/1975 bis 18884/9187 inkl. Adtranz Umbauten
Fabrik-Nr. 14816 / 1975
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 38820 Halberstadt
Eigner Verkehrs Industrie Systeme GmbH (VIS)
Die Lokomotive wurde im Dezember 1975 den VEB Gaskombinat Schwarze Pumpe ausgeliefert und mit der Nummer "V 60-10" am 05.01.1976 in Dienst gestellt. Im Juni 1990 wurde der Betireb privatisiert und in ESPAG - Energiewerke Schwarze Pumpe AG umbenannt. Die Lok erhielt die neue Nummer "106-03". 1993 wurde das Unternehmen zur LAUBAG - Lausitzer Braunkohle-Aktiengesellschaft mit Sitz in Senftenberg.
Im Juli 2002 wurde die Lok an die Westfälische Alemtalbahn GmbH (WAB) in Altenbeken verkauft, wo sie die Nummer "20" in zweiter Besetzung erhielt. 2007 wurde zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3345 218-2 D-WAB" vergeben. 2009 wurde die WAB abgewickelt und eine neue Gesellschaft Deutsche Privatbahn GmbH (DP) mit Sitz in Hameln gegründet, wobei bei der Lok das Halterkürzel in "D-DP" geändert wurde.
Am 05.05.2020 trennte sich die DP von der Maschine und verkaufte sie an die Verkehrs Industrie Systeme GmbH (VIS) in Halberstadt. Das Halterkürzel wurde daher in "D-VIS" geändert.
Am 08.04.2021 rangierte die Lok in Blankenburg.
Fabrik-Nr. 14891 / 1975
Typ V 100.1 [ex DB 202 827-2]
Bauart B'B'-dh
Standort 27404 Zeven
Eigner MWB Mittelweserbahn
NVR-Nummer 92 80 1203 103-7 D-MWB
Die Lok wurde am 19.08.1975 von der Deutschen Reichsbahn (DR) als "110 827-3" abgenommen. Nach einer Neumotorisierung wurde sie ab dem 26.08.1986 als "112 827-1" bezeichnet und erhielt 1992 die Betriebsnummer "202 827-2". 1994 übernahm die Deutsche Bahn AG die Lokomotive und am 15.08.1998 erfolgte ihre Ausmusterung sowie der Verkauf an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal, wo sie abgestellt blieb. Das Werk wurde zum 01.11.2002 durch die Firma ALSTOM Lokomotiven Servie GmbH übernommen.
Die Lok wurde gemäß dem Umbaukonzept BR 203.1 durch Alstom modernisiert und am 31.08.2004 an die rail center Nürnberg GmbH & Co. KG (RCN) abgeliefert, wo sie die Nummer "0506" erhielt.
Zum 01.01.2006 übernahm die Mittelweserbahn GmbH in Bruchhausen-Vilsen die Maschine und vergab die Betriebsnummer "V 1702", die 2007 durch die NVR-Nummer "92 80 1203 103-7 D-MWB" ergänzt wurde.
Seit 2016 gehört die Lok zum Bestand der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser Cargo (EVB) in Bremervörde, die die MWB übernommen hat. Neue Betriebsnummer wurde "203 103".
Die Bilder zeigen die Lok am 24.06.2012 im Hafen Regensburg.
Fabrik-Nr. 15088 / 1975
Typ V 100.1 [ex DB 202 816-5]
Bauart B'B'-dh
Standort 13587 Berlin-Spandau
Eigner Havelländische Eisenbahn AG
NVR-Nummer 92 80 1203 143-3 D-HVLE
Als "110 816-5" wurde die Lok am 18.07.1975 von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. Nach Einbau eines stärkeren Motors wurde sie am 27.10.1988 in "112 816-4" umgezeichnet. 1992 erhielt sie im gesamtdeutschen Nummernschema die Bezeichnung "202 816-5", mit der sie am 01.01.1994 in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG aufgenommen wurde. Am 22.12.2000 erfolgte die Ausmusterung der Maschine, die dem Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) übergeben wurde, welches wiederum am 01.11.2002 zu einem Werk der ALSTOM Lokomotiven Service GmbH wurde. Zunächst noch als Lok "39" im Mietpool vorgehalten, wurde sie schließlich gemäß dem Umbaukonzept "BR 203.1" modernisiert.
Am 28.05.2008 konnte sie an die Havelländische Eisenbahn AG (hvle) in Berlin-Spandau verkauft werden, wo sie die Betriebsnummer "V 160.5" und die NVR-Nummer "92 80 1203 143-3 D-HVLE" erhielt.
Auf dem Bild ist sie am 28.04.2021 mit einer Schwesterlok im Bahnhof Haldensleben zu sehen.
Fabrik-Nr. 15156 / 1976
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 15749 Mittenwalde
Eigner Draisinenbahn Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG
Am 09.07.1976 erfolgte die Abnahme dieser Lok als "105 033-5" bei der Deutschen Reichsbahn (DR). 1992 wurde sie in "345 033-5" umgezeichnet und am 01.01.1994 gelangte sie in den Bestand der Deutschen Bahn AG und deren Geschäftsbereich Traktion. Am 01.06.2002 wurde die Lokomotive abgestellt und am 22.04.2004 ausgemustert.
Direkt anschließend konnte sie von der Röbel/Müritz Eisenbahn GmbH in Röbel übernommen werden, wobei sie ihre Betriebsnummer behielt und zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3345 033-5 D-RME" erhielt.
Im Sommer 2011 wurde die Lok zur Draisinenbahn Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG in Mittenwalde überstellt, wo sie seitdem abgestellt ist. Das Bild zeigt sie am 07.09.2011 in Mittenwalde Ost.
Fabrik-Nr. 15362 / 1976
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 38871 Ilsenburg
Eigner Walzwerk Ilsenburg
Diese Lok wurde 1976 an das Qualitäts- und Edelstahl-Kombinat Henningsdorf ausgeliefert, dass sie an den VEB Walzwerk "Michael Niederkirchner" in Ilsenburg übergab. Dort erhielt sie die Betriebsnummer "3". 1990 wurde das Stahlwerk privatisiert und firmierte als Walzwerk Ilsenburg GmbH. Weitere Verkäufe erfolgten 1995 an die Preussag Stagl AG und 1998 an die Salzgitter AG. In diesem Jahr wurde die Lok auch abgestellt und schließlich 2007 verschrottet. Das Bild zeigt sie am 13.01.1994 im Einsatz.
Fabrik-Nr. 15373 / 1976
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 06308 Benndorf
Eigner MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH
Die Kieswerke Langhagen erhielten die Lokomotive am Januar 1977 und gaben ihr die Betriebsnummer "WL 2". Nach 1990 wurde die Lok an die Angeln Bahn GmbH (AB) in Flensburg verkauft, wo sie die Nummer "DL 3" erhielt. Das Unternehmen ging zum Jahresende 2004 in Insolvenz, die Lok konnte 2005 von der Hafenbahn Neustrelitz e.V. übernommen werden, wo sie die Betriebsnummer behielt.
2012 wurde die Maschine zur MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH nach Benndorf überführt, wo sie seitdem abgestellt herum steht.
Die Aufnahme stammt vom 25.05.2021.
Fabrik-Nr. 15381 / 1976
Typ V 100.1 [ex DB 299 111-5]
Bauart B'B'-dh
Standort Dortmund
Eigner Veolia Cargo Deutschland GmbH (vermietet an Bayrische CargoBahn)
NVR-Nummer 92 80 1293 504-7 D-RBB
Die Lokomotive wurde am 29.09.1976 von der Deutschen Reichsbahn (DR) als "110 863-8" in Dienst gestellt. Am 23.12.1988 wurde sie nach einem Umbau auf 1000 mm Spurweite - dafür erhielt sie neu konstruierte dreiachsige Drehgestelle - als "199 863-2" bei der Harzquerbahn der DR wieder in Betrieb genommen. Am 01.01.1992 erfolgte buchmäßig die Umzeichnung in "299 111-5", aber schon am 01.02.1993 wurde die Lok im Rahmen der Übernahme durch die Harzer Schmalspurbahnen GmbH abgestellt.
1998 wurde sie an Adtranz - ABB Daimler Benz Transportation GmbH in Kassel verkauft und dort im Rahmen des Umbaukonzepts BR 293 wieder auf Regelspur umgebaut und modernisiert.
Als "V 145" übernahm am 17.10.2002 die Connex Cargo Logistics GmbH (CCL) in Frankfurt/Main die Maschine, die in den Folgejahren an verschiedene Tochterunternehmen vermietet wurde. Zwischenzeitlich erlebte sie dabei auch den Eigentümerwechsel zu Veolia Cargo Deutschland GmbH in Dortmund am 15.02.2006 sowie zu Captrain Deutschland GmbH in Berlin am 11.01.2010.
Im Oktober 2010 wurde sie schließlich an die Industrietransportgesellschaft mbH Brandenburg (ITB) verkauft, ihre NVR-Nummer lautete "92 80 1293 504-7 D-ITB".
Die ITB verkaufte die Lok am 07.06.2011 an die Widmer Rail Services Personal AG im schweizerischen Glarus, wo sie die Betriebsnummer "Am 847 905-7" und die NVR-Nummer "98 85 5847 905-7 CH-WRSCH" erhielt.
Das Foto zeigt die Lok am 05.07.2009 in Neuburg/Donau, als sie an die Bayrische CargoBahn (BCB) untervermietet war.
Fabrik-Nr. 15390 / 1976
Typ V 100.1 [ex DB 299 114-9]
Bauart C'C'-dh
Standort 38855 Wernigerode
Eigner Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Als "110 872-9" wurde diese Lokomotive am 31.10.1976 von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. Am 16.01.1990 erfolgte die erneute Abnahme, nachdem die Lok zwei neue dreiachsige Drehgestelle für 1000 mm Spurweite bekommen hatte und nun auf dem Harzer Meterspurnetz eingesetzt werden sollte. Sie erhielt die Betriebsnummer "199 872-3". 1992 wurde sie im gesamtdeutschen Nummernplan zumindest auf dem Papier noch in "299 114-9" umgezeichnet. Am 01.02.1993 ging die Maschine zusammen mit allen anderen Fahrzeugen und Meterspurstrecken an die neu gegründeten Harzer Schmalspurbahnen GmbH mit Sitz in Wernigerode über. Dort erhielt sie wieder die Loknummer "199 872-3".
Hauptsächlich im Bauzugdienst zu finden, wird die Lok gelegentlich auch im regulären Personenverkehr eingesetzt. So konnte sie am 31.08.2021 auch vor einem kurzen Personenzug im Bahnhof Alexisbad angetroffen werden.
Fabrik-Nr. 15612 / 1977
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH
Diese V 60 wurde am 29.11.1977 beim VEB Kali- und Steinsalzbetrieb Saale im Kaliwerk Staßfurt mit der Betriebnsummer "1" in Dienst gestellt. 1990 wurde das Werk privatisiert und in Salz- und Stahlbau GmbH, Staßfurt umbenannt. 1993 trennte man sich von der Maschine und übergab sie den Eisenbahnfreunden Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V., die sie 2005 an die MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Benndorf abgaben. Dort dient sie seither als Ersatzteilspender und konnte am 25.05.2021 fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 15621 / 1977
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 34127 Kassel
Eigner DIE-LEI - Dienstleistungen für den Gleisbau GmbH
Die lokomotive wurde im November 1977 an den VEB Edelstahlwerk "8. Mai" in Freital ausgeliefert und als Lok "3" bezeichnet. 1990 wurde das Werk privatisiert und in Sächsische Edelstahlwerke GmbH, Werk Freital umbenannt, und 1993 erfolgte eine Umfirmierung in BGH Edelstahl Freiberg GmbH.
1996 wurde de Lok dort nicht mehr benötigt und an die Lugauer Eisenbahnfreunde e.V. in Lugau-Oelsnitz abgegeben. Neue Bezeichnung wurde "V 60 15621". Im Januar 2003 erfolgte die Abgabe an die Traditionsgemeinschaft Ferkeltaxi e.V. in Mittelbach, später die Weitergabe an die S&S Schneider & Schneider Schienenverkehrs GmbH in Winsen-Rottorf. 2007 übernahm das Unternehmen DIE-LEI - Dienstleistungen für den Gleisbau GmbH in Kassel die Lok und vergab die Betriebsnummer "156 21".
Am 18.07.2007 rangierte sie im Kasseler Hafen beladene Holzwagen rückwärts zum Bahnhof Kassel-Bettenhausen und überquert dabei die Leipziger Straße.
Neuere Infos zum Verbleib der Lokomotive liegen nicht vor.
Fabrik-Nr. 15632 / 1978
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 24376 Kappeln
Eigner Freunde des Schienenverkehrs Flensburg e.V.
Im Januar 1978 wurde diese Lok an den VEB Kabelwerk Nord in Schwerin-Sacktannen ausgeliefert. Mit der Privatisierung übernahm die Firma Siemens das Werk 1990 und benannte es in Kabelwerk Schwerin um.
1993 trennte sich Siemens von der Maschine und gab sie an die Freunde des Schienenverkehrs Flensburg e.V. mit Sitz in Kappeln ab. Sie erhielt dort die Nummer "2". Später gründete der Verein die Gesellschaft Angeln-Bahn GmbH. Nach deren Insolvenz am 29.12.2004 kam die Maschine wieder zurück zum Verein Freunde des Schienenverkehrs Flensburg e.V.
Im Februar 2019 endete die Museumskarriere der Lok, als sie an die Firma Laeger & Wöstenhöfer GmbH & Co. KG in Berlin, ein Eisenbahnverkehrsunternehmen, verkauft wurde.
Das Bild der Lok entstand am 21.06.2013 in Kappeln.
Fabrik-Nr. 16359 / 1979
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06449 Aschersleben
Eigner Road + Rail Service GmbH
Die Lok wurde im März 1980 an den VEB Gelenkwellenwerk Zwickau ausgeliefert und als "Wl 1" bezeichnet. Am 31.05.1981 wurde sie an den VEB Sachsenring Automobilwerk Zwickau verkauft und schon einen Tag später an die Deutsche Reichsbahn vermietet, wo sie die Nummer "105 970-8" bekam. Am 20.10.1989 wurde der VEB Lackharz Zwickau Eigentümer der Lok; sie erhielt die Nummer "Wl 2".
Bereits 1991 übernahmen die Eisenbahnfreunde Flügelrad Oberberg die Lok für das Eisenbahnmuseum Dieringhausen. Nach dem Jahr 2000 wurde die Lok an die ebenfalls in Dieringhausen ansässige Eisenbahn-Verkehrsgesellschaft im Bergisch-Märkischen Raum, kurz EBM, abgegeben und zunächst als "105 970", später als "346 970-7" bezeichnet.
Schließlich übernahm die Firma Transport-Schienen-Dienst (TSD) in Krefeld die Lok, bevor sie 2008 an die Road & Rail Service in Aschersleben verkauft wurde. Bei diesem Eigentürmer war die Lok auch, als sie am 24.06.2012 im Hafen Regensburg aufgenommen werden konnte.
Fabrik-Nr. 16533 / 1979
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner unbekannt
Am 20.02.1979 wurde diese Lok beim VEB Kombinat Kalibetrieb Südharz Sondershausen mit der Nummer "3" in Dienst gestellt. Das Unternehmen wurde am 01.06.1990 privatisiert und in Kali Südharz GmbH, Werk Sondershausen umbenannt. Die Lok wurde 1993 an die DEUSA International GmbH in Bleicherode abgegeben. Einige Jahre später übernahme die PBSV-Verkehrs-GmbH in Magdeburg die Maschine, wo sie die Nummer "01" erhielt.
Die 2005 abgestellte Lok wurde 2006 nach Klostermansfeld zur MaLoWa Bahnwerkstadt GmbH überführt. Dort steht sie in desolatem Zustand auch noch am 25.05.2021.
Fabrik-Nr. 16672 / 1981
Typ V 100.4
Bauart B'B'-dh
Standort 73340 Amstetten
Eigner Raildox
NVR-Nummer 98 80 3293 002-2 D-RDX
Ausgeliefert wurde diese Lok am 03.06.1981 an den VEB Braunkohlewerk "Alfred Scholz" in Welzow, wo sie die Betriebsnummer "Di 485-100-B4" erhielt. Noch in den 1980er Jahren wechselte sie zum VEB Braunkohlewerk Cottbus. Am 29.06.1990 wurde der Betrieb privatisiert und zur Laubag - Lausitzer Braunkohle AG mit Sitz in Senftenberg; die Lok erhiet die Betriebsnummer "110-01".
1992 wurde die Lok über den Händler Mainische Feldbahnen in Schwerte an die Eisenbahn Bremen - Thedinghausen verkauft, wo sie die Betriebsnummer "V 105" erhielt. 2001 erfolgte die Umzeichnung in "1001", zugleich wurde die Lok für die kommenden acht Jahre an die WeserBahn GmbH in Bremen vermietet. In dieser Zeit erhielt sie 2007 die NVR-Nummer "98 80 3293 002-2 D-BTE".
Am 01.06.2013 verkaufte man die Lok an die Raildox GmbH & Co. KG in Erfurt, wo sie neben der NVR-Nummer die Betriebsnummer "293 002-2" und das Halterkürzel RDX erhielt.
Am 20.09.2015 konnte die Lok in Amstetten fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 16673 / 1981
Typ V 100.4
Bauart B'B'-dh
Standort 16306 Stendell
Eigner PCK
Die Lok wurde am 11.06.1981 an PCK - VEB Petrolchemisches Kombinat in Schwedt an der Oder ausgeliefert und als "V 100.4-14" bezeichnet. Mit der Privatisierung am 01.06.1990 wurde aus dem Werk die Firma PCK - Petrolchemie und Kraftstoffe AG und am 01.07.1991 die PCK Raffinerie AG. Die vorerst letzte Umfirmierung erfolgte 1996, als das Unernehmen zur PCK Raffinerie GmbH, Schwedt (Oder) wurde und die Lok in "V 150-4" umgezeichnet wurde.
Das Foto ist vom 12.10.2012 und zeigt die Lok in Stendell.
Fabrik-Nr. 16675 / 1981
Typ V 100.4
Bauart B'B'-dh
Standort 14770 Brandenburg
Eigner ITB Industrietransportgesellschaft mbH Brandenburg
NVR-Nummer 98 80 3293 909-8 D-ITB
Der VEB Petrolchemisches Kombinat in Schwedt an der Oder erhielt diese Lok am 20.05.1981. Sie bekam die Nummer "V 100.4-16". Der Volkseigene Betrieb wurde am 01.06.1990 privatisiert und in PCK - Petrolchemie und Karfstoffe AG umbenannt. Am 01.07.1991 wurde in PCK Raffinerie AG umfirmiert.
Die Lokomotive wurde im Mai 1997 an die Priegnitzer Eisenbahn GmbH (PEG) in Putlitz verkauft und erhielt die Betirebsnummer "1". Im August 1999 wurde die Eisenbahn-Betriebs-Gesellschaft mbH mit Sitz in Binz-Prora neuer Eigentümer, und bereits am 01.12.1999 erfolgte die Übertragung an die dem selben Unternehmer gehörende Westfälische Almetalbahn GmbH (WAB) in Altenbeken. Hier wurde die Betriebsnummer in "11" geändert.
Im Juni 2006 erfolgte der Verkauf an die ITB Industrietransportgesellschaft mbH Brandenburg, wo die Loknummer in "1102" geändert und 2007 zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3293 909-8 D-ITB" vergeben wurde.
Seit 2016 ist die Maschien mit Fristablauf in Nordhausen abgestellt, wo sie am 23.12.2021 fotografiert werden konnte.
Fabrik-Nr. 16677 / 1981
Typ V 100.4
Bauart B'B'-dh
Standort 86161 Augsburg
Eigner Augsburger Localbahn GmbH
NVR-Nummer 98 80 3293 907-2 D-AULOC
Die Lokomotive wurde am 22.07.1981 an den VEB Leuna-Werke "Walter Ulbricht" in Leuna ausgeliefert und mit der Nummer "134" in den Bestand eingereiht. 1990 wurde der Betrieb privatisiert und in Leuna-Werke AG umbenannt; 1994 wurde daraus die Leuna-Werke GmbH. Der Bahnbetrieb des Unternehmens wurde zum 01.01.1996 ausgegliedert in die InfraLeuna Infrastruktur- und Service GmbH, wobei die Lok ihre Betriebsnummer behielt.
Ende der 1990er Jahre wurde die Maschine bei den Regental Fahrzeugwerkstätten GmbH in Reichenbach gemäß dem Umbaukonzept "BR 293" der ABB Daimler Benz Transportation GmbH modernisiert. Bis zum 07.01.2010 verblieb sie bei dem zuletzt InfraLeuna GmbH genannten Unternehmen und wurde dann an die Augsburger Localbahn GmbH (AL) verkauft. Als Lok "45" und mit der NVR-Nummer "98 80 3293 907-2 D-AULOC" ist sie seitdem in Schwaben im Einsatz.
Das Bild zeigt sie gemeinsam mit einer weiteren Lok der AL am 20.04.2010 bei der Einfahrt in Peiting Ost an der Strecke Schongau - Weilheim.
Fabrik-Nr. 16689 / 1979
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e.V.
NVR-Nummer 98 80 3345 257-0 D-DEBG
1979 wurde diese Lokomotive beim VEB Ketten Nagel Weißenfels mit der Nummer "KNW 3" in Dienst gestellt. 1990 wurde das Unternehmen privatisiert und in DKN - Draht Ketten Nagel GmbH umbenannt. Auch die Lokbezeichnung wurde angepasst in "DKN 3". 1992 wurde die Maschine an die Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e.V. (DBG) in Hildesheim abgegeben, wo sie die Nummer "V 60.03" erhielt. Später bekam sie zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3345 257-0 D-DEBG".
Am 01.08.2010 wurde die Lok für eine geplante Hauptuntersuchung zur MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH nach Benndorf-Klostermansfeld übeführt, die jedoch nie vollendet wurde.
Als die Lok am 25.05.2021 fotografiert wurde, stand sie bereits 12 Jahre dort.
Fabrik-Nr. 16963 / 1980
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06385 Aken
Eigner Hafenbetrieb Aken-Roßlau GmbH
Im April 1980 wurde diese V60 an den VEB Baustoffversorgung Leipzig ausgeliefert. Nach einigen Jahren, ein genauer Termin ist nicht bekannt, wurde sie an den VEB Binnenhäfen Mittelelbe, Magdeburg für den Hafen Aken abgegeben. Ihre Betriebsnummer lautete "8". Nach der Wende wurde 1992 aus dem Betrieb der Hafenbetrieb Aken-Roßlau GmbH und 1993 der Hafenbetrieb Aken GmbH. Bis 2005 blieb die Lok dort, im Mai dieses Jahres wurde sie dann verschrottet.
Das Foto wurde am 17.01.1994 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 17315 / 1983 
Typ V 100.5 [710 966-3]
Bauart B'B'-dh
Standort 85551 Kirchheim
Eigner GSG Knape Gleissanierung GmbH
Als "110 966-9" wurde die Lok an die Deutsche Reichsbahn der DDR ausgeliefert und am 16.06.1983 abgenommen. Zum 01.01.1992 erfolgte die Umzeichnung in "710 966-3" und 1994 die Übernahme zur Deutschen Bahn AG. Auch nach ihrer Ausmusterung am 01.01.1997 und dem unmittelbaren Verkauf die DB-Tochter Deutsche Gleis- und Tiefbau GmbH (DGT) behielt sie die Betriebsnummer.
1998 erfolgte bei ABB Daimler Benz Transportation in Kassel eine grundlegende Modernisierung der Lok und am 10.08.2000 übernahm die GSG Knape Gleissanierung GmbH aus Kirchheim die Maschine und teilte ihr die Nummer "V 150.04" zu.
Im Frühjahr 2011 ist sie bei Gleisbauarbeiten in Langenbach zu sehen und am 02.02.2020 in neuer Aufmachung Eschweiler.
Fabrik-Nr. 17317 / 1983
Typ V 100.5
Bauart B'B'-dh
Standort 14770 Brandenburg
Eigner ITB Industrietransportgesellschaft mbH Brandenburg
NVR-Nummer 92 80 1202 968-4 D-ITB
Am 15.06.1983 hat die Deutsche Reichsbahn (DR) der DDR diese Lok als "110 968-5" abgenommen und in Dienst gestellt. Bei der Zusammenführung der Nummernsysteme der beiden deutschen Staatsbahnen bekam sie 1992 die Nummer "710 968-9". Am 01.01.1994 wurde sie in den Bestand der neu geründeten Deutschen Bahn AG übernommen, aber bereits am 31.12.1996 ausgemustert.
Am 01.01.1997 übernahm die Deutsche Gleis- und Tiefbau GmbH aus Berlin die Maschine, die ihre Betriebsnummer behielt. Im Jahr 2000 wurde die Westfälische Almetalbahn GmbH in Altenbeken Eigentümer der Lok, die nun die Nummer "14" erhielt. Im Mai 2002 erfolgte der Weiterverkauf an die ITB Industrietransportgesellschaft mbH Brandenburg mit der neuen Nummer "1101". 2007 wurde zusätzlich die NVR-Nummer "92 80 1202 968-4 D-ITB" vergeben.
Seit einigen Jahren ist die Lok mit Friestablauf in Nordhausen abgestellt, wo sie am 23.12.2021 fotografiert wurde.
Fabrik-Nr. 17569 / 1981
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 06406 Bernburg
Eigner privat (eingestellt bei Salzland Rail Service GmbH)
NVR-Nummer 98 80 3345 124-2 D-SLRS
Am 21.10.1981 wurde die Lok als "105 124-2" von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. 1992 bekam sie die Betriebsnummer "345 124-2", mit der sie am 01.01.1994 in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG (DB AG) übernommen wurde und dort mehrere Änderungen der Firmenbezeichnung erlebte. Am 14.10.2004 wurde sie beim Tochterunternehmen Railion Deutschland AG ausgemustert, dann aber vom DB-Tochterunternehmen DB AutoZug GmbH wieder in Dienst gestellt.
2007 bekam sie die NVR-Nummer "98 80 3345 124-2 D-DB".
Zu einem nicht näher bekannten Termin erfolgte die Abgabe an die Talgo Deutschland GmbH in Berlin. Am 31.01.2017 übernahm die Wedler Franz Logistik GmbH & Co. KG aus Potsdam die Lok, wo sie die Nummer "35" erhielt und das NVR-Halterzeichen in "D-WFL" geändert wurde.
Seit dem 31.01.2021 ist die Maschine in Privatbesitz und bei der Salzland Rail Service GmbH aus Bernburg eingestellt. Die NVR-Nummer lautet "98 80 3345 124-2 D-SLRS".
Am 22.03.2022 konnte das Foto der Lok in Aschersleben aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 17578 / 1981
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 07545 Gera
Eigner Mitteldeutsche Eisenbahn GmbH, leih. Geraer Eisenbahnwelten e.V.
die Lok wurde im November 1981 an die Deutsche Reichsbahn (DR) als "105 133-3" ausgeliefert und am 04.11.1981 abgenommen. Im gesamtdeutschen Nummernplan erhielt sie 1992 die Betriebsnummer "345 133-3". Am 01.01.1994 kam sie in den Bestand der Deutschen Bahn AG, wo sie im Lauf der Jahre verschiedenen Geschäftsbereichen zugeordnet war, ehe am 27.01.2003 die Ausmusterung erfolgte.
Im Februar 2003 konnte die Maschine an die Mitteldeutsche Eisenbahn GmbH in Merseburg-Schkopau verkauft werden. Ihre Betriebsnummer lautete "85". 2008 wurde die Lok als Ersatzteilspender abgestellt und schließlich am 29.05.2013 den Geraer Eisenbahnwelten e.V. als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Die Lok wurde dort optisch wieder in den Ablieferungszustand als "105 133-3" zurück versetzt.
Das Foto zeigt sie am 03.02.2021 vor dem Geraer Lokschuppen.
Fabrik-Nr. 17639 / 1982
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 73479 Ellwangen
Eigner RAR Rent-a-Rail
Die Lok wurde im Mai 1982 an die Firma Hutní montáze Sviadnov in der Tschechoslowakei ausgeliefert. Ihre Betriebsnummer lautete "WL" und wurde 1989 in 716 530-1 geändert. 2001 Übernahm die Mittelweserbahn die Lok und bezeichnete sie als "V 643".
Schon 2003 kaufte die Rent-a-Rail Eisenbahn-Service in Ellwangen die Lok und vergab die Betriebsnummer "V 650.05" sowie den Namen "Arabella". Später wurde sie noch in "V 655.05" umgezeichnet. Am 02.09.2012 war die Lok in München-Oberföhring im Gleisanschluss des Containerlagers abgestellt.
Fabrik-Nr. 17691 / 1982
Typ V 60 [ex DB 345 165-5]
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 34127 Kassel
Eigner DIE-LEI Dienstleistungen für den Gleisbau GmbH
Im Dezember 1982 wurde diese Lok als letzte ihrer Baureihe an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert und als "105 165-5" in den Bestand eingereiht. Im Januar 1992 wurde sie in "345 165-5" umgezeichnet und am 01.01.1994 von der Deutschen Bahn AG übernommen.
Bereits am 20.12.2002 wurde die Lok abgestellt, am 14.08.2003 ausgemustert und im Januar 2004 an die Firma DIE-LEI Dienstleistungen für den Gleisbau GmbH in Kassel verkauft. Sie behielt dabei ihre Betriebsnummer "345 165-5".
In Kassel-Unterstadt war sie am 29.12.2008 gemeinsam mit weiteren Fahrzeugen der DIE-LEI abgestellt.
Fabrik-Nr. 17694 / 1982
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 89362 Neuoffingen
Eigner B & V Leipzig GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 397-4 D-BUVL
Die Lok wurde im Januar 1983 an das Heizkraftwerk Jena-Göschwitz abgeliefert und als "WL" bezeichnet. 1994 wurde sie an die Firma SEG verkauft und am 23.12.1994 an die Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH vermittelt, wo sie die Nummer "V 60001" erhielt. 1995 firmierte das Unternehmen um in LHG Service-Gesellschaft mbH. Nach dem Jahr 2000 wurde die Lok in V60 001 umgezeichnet und am 12.12.2004 an die Nordic Rail Service GmbH verkauft. Dabei erhielt sie auch die NVR-Nummer "98 80 3345 397-4 D-SG".
2005 wurde die Lok neu motorisiert und am 10.09.2012 an die B & V Leipzig GmbH verkauft. Entsprechend änderte sich das Halterkürzel in BUVL.
Am 20.09.2015 stand die Lok in Neuoffingen und konnte fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 17697 / 1982    NEU
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 89362 Neuoffingen
Eigner HTS Kassel GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 901-3 D-HTS
Häuifg neue Eigentümer bekam diese Lokomotive, die im Januar 1983 an den VEB Waggonbau Bautzen ausgeliefert wurde und die Bezeichnung "WL" erhielt. Mit der Privatisierung am 14.06.1990 wurde das Werk in Waggonbau Bautzen GmbH und schon im Oktober 1990 in DWA - Deutsche Waggonbau Aktiengesellschaft umbenannt. Bei der DWA wurde sie als "346 WL 1" bezeichnet. Am 02.02.1998 übernahm der kanadische Mischkonzern Bombardier das Werk sowie die Lok, die fortan zu  Bombardier Transportation GmbH gehörten.
1999 verkaufte Bombardier die Maschine an die Karsdorfer Eisenbahngesellschaft mbH (KEG), wo sie als "0608" geführt wurde. 2008 wurde sie an die HSL-Logistik GmbH mit Sitz in Hamburg weitergereicht, ihre Betriebsnummer änderte sich in "V 60.02". Zusätzlich bekam sie die NVR-Nummer "98 80 3345 901-3 D-HSL".
Nächster Eigentümer wurde im Juli 2013 die HTS Kassel GmbH mit Sitz in Vellmar bei Kassel. Das Unternehmen wartet und repariert Eisenbahnfarzeuge mit mobilen Teams. Das NVR-Halterkürzel wurde entsprechend in "D-HTS" geändert.
Mit der Firma NFG-Bahnservice GmbH in Neuoffingen kooperiert man, der Bahnhof ist ein Service-Stützpunkt der HTS. Dort konnte am 08.05.2022 auch die Lok angetroffen werden.
Fabrik-Nr. 17797 / 1980
Typ V 60 [ex DB 345 116-8]
Bauart D-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner LOK-OST - Lokführerdienstleistungen Olof Stille
NVR-Nummer 98 80 3345 116-8 D-OST
Als "105 116-8" wurde diese V 60 am 04.08.1980 von der Deutsche Reichsbahn (DR) in Dienst gestellt. 1992 erhielt sie im gesamtdeutschen Nummernplan die Bezeichnung "345 116-8" und gelangte so am 01.01.1994 in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG. Am 22.12.2004 wurde sie - zuletzt dem Unternehmen Railion Deutschland AG der DB AG zugeordnet - ausgemustert.
2007 wurde sie nach einer Hauptuntersuchung bei der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Klostermansfeld von der Kirow Leipzig AG übernommen, wobei sie die Betriebsnummer "345 177-97" erhielt. Am 01.12.2011 wurde die Maschine an die die Firma LOK-OST - Lokführerdienstleistungen Olof Stille in Staßfurt verkauft. Sie erhielt wieder die Nummer "345 116-8" und die NVR-Nummer "98 80 3345 116-8 D-OST". In den Folgejahren war die Lok meistens an Industriebahnen vermietet. Seit 2017 ist sie mit Fristablauf abgestellt und konnte am 25.05.2021 in Klostermansfeld-Benndorf aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 18002 / 1982
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner Laeger & Wöstenhöfer GmbH & Co. KG
NVR-Nummer 98 80 3345 387-5 D-LUW
Im November 1982 erfolgte die Auslieferung der Lokomotive an die Firma Skoda im tschechoslowakischen Pilsen. Mit der Bezeichnung "WL" wurde sie im Werk Ejpovice eingesetzt. Im März 2001 wurde sie an die Mittelweserbahn GmbH (MWB) in Bruchhausen-Vilsen verkauft, wo sie als "V 641" eingesetzt wurde. Bereits am 22.12.2004 übernahm die Firma Laeger & Wöstenhöfer GmbH & Co. KG mit Sitz in Berlin die Lok, wo sie die Nummer "346-001" und später zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3345 387-5 D-LUW" bekam.
Am 25.05.2021 stand sie zur Wartung bei der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Klostermansfeld.
Fabrik-Nr. 18133 / 1986
Typ EL 16
Bauart Bo
Standort 34127 Kassel
Eigner DB Regio AG
Mit der Betriebsnummer "ASF 164" wurde dieses Schleppfahrzeug 1986 an die Deutsche Reichsbahn (DR) ausgeliefert. Am 01.01.1994 wurde es bei der Privatisierung der Deutschen Bahnen der Deutschen Bahn AG, Geschäftsbereich Traktion zugeordnet. Im Oktober 1998 wurde es erstmals in Kassel gesichtet, wo am 12.10.2019 auch dieses Bild entstand.
Fabrik-Nr. 18884 / 1987
Typ EL 16/04
Bauart Bo
Standort 37308 Heiligenstadt
Eigner Heiligenstädter Eisenbahnverein e.V.
Das ASF wurde 1987 an das Kaliwerk Bischofferode geliefert und im April 1994 an den Heiligenstädter Eisenbahnverein e.V. (HEV) in Heiligenstadt abgegeben.
Am 10.06.2009 konnte das Fahrzeug im Museumsbahnhof entdeckt und aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. Adtranz 72350 / 1999
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort 83607 Holzkirchen
Eigner Lokpool Verwaltungsgesellschaft
Um das Jahr 2000 kaufte der Lokomotivhersteller Adtranz eine ganze Reihe ausgemusterter Dieselloks der Baureihen 201, 202 und 293 von der Deutschen Bahn AG und modernisierte sie grundlegend. Mit neuen Fabriknummern wurden sie anschließend als Mietloks angeboten und auch an Privatbahnen verkauft. Die Spenderloks sind dabei nicht übermittelt.
Diese Lok wurde am 17.01.2000 der Lokpool Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs-KG in Kassel übergeben und als "72350" bezeichnet.
Es folgten Vermietungen an verschiedene private Bahnbetreiber, darunter ab 26.02.2002 an die Bayerische CargoBahn GmbH (BCB) in Neu Ulm, wo sie als "V 100 001" geführt wurde. Im März 2002 entstand in Holzkirchen das Bild der Lok bei der BCB.
Am 11.04.2003 erfolgte der Verkauf an die LDS GmbH in Eutin, wo sie als Lok "6" bezeichnet wurde. 2007 erhielt die Lok die Betriebsnummer "293 511-2" und die NVR-Nummer "92 80 1293 511-2 D-LDS".
Fabrik-Nr. Adtranz 72360 / 2000
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort 82110 Germering-Unterpfaffenhofen
Eigner Rail Transport Service GmbH (RTS)
NVR-Nummer 92 80 1293 002-2 D-RTS
Um das Jahr 2000 kaufte der Lokomotivhersteller Adtranz eine ganze Reihe ausgemusterter Dieselloks der Baureihen 201, 202 und 293 von der Deutschen Bahn AG und modernisierte sie grundlegend. Mit neuen Fabriknummern wurden sie anschließend als Mietloks angeboten und auch an Privatbahnen verkauft. Die Spenderloks sind dabei nicht übermittelt.
Diese Maschine wurde am 28.03.2000 an die Transport und Logistik GmbH (TLG) in Gründau abgeliefert und als Lok "8" in den Bestand eingereiht. Am 01.12.2006 wurde sie an die Eisenbahnbewachungs-GmbH, Würzburg (EBW) verkauft und dort als "V 130.14" bezeichnet. 2007 erhielt sie die NVR Fahrzeugnummer "92 80 1293 002-2 D-EBW". Seit 01.04.2010 ist die österreichische Rail Transport Service GmbH mit ihrer deutschen Niederlassung in München (RTS) Besitzer der Lok, das Halterkürzel wurde entsprechend auf RTS geändert, außerdem wurde die Betriebsnummer "293.002" an der Lok angeschrieben.
Mit einem Bauzug konnte sie am 09.08.2014 in Germering angetroffen werden.
Fabrik-Nr. Adtranz 72580 / 2001
Typ V 100.1
Bauart B'B'-dh
Standort 86161 Augsburg 
Eigner Augsburger Localbahn GmbH 
NVR-Nummer 98 80 3293 908-0 D-AULOC 
Um das Jahr 2000 kaufte der Lokomotivhersteller Adtranz eine ganze Reihe ausgemusterter Dieselloks der Baureihen 201, 202 und 293 von der Deutschen Bahn AG und modernisierte sie grundlegend. Mit neuen Fabriknummern wurden sie anschließend als Mietloks angeboten und auch an Privatbahnen verkauft. Die Spenderloks sind dabei nicht übermittelt.
Diese Lok wurde am 16.02.2001 mit der Betriebsnummer "44" an die Augsburger Localbahn GmbH abgeliefert. 2007 erhielt sie zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 1293 908-0 D-AULOC".
Die Bilder zeigen die Maschine am 03.11.2009 beim Rangieren im Anschluss der Firma Pfeifer Holz in Unterbernbach an der Strecke Ingolstadt - Augsburg sowie im Bahnhof Aichach.
TOP  I  Kontakt  I  Literatur & Quellen  I  © 2009-2022 by entlang-der-gleise  I  letzte Änderung: 08.05.2022