Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
LEW Lokomotiven
Teil 1 von 9890/1960 bis 14454/1974
Teil 2 von 14816/1975 bis 18884/9187 inkl. Adtranz Umbauten
Fabrik-Nr. 9890 / 1960
Typ EL 4
Bauart Bo-el
Leistung 2x 120 kw
Standort 15377 Buckow
Eigner Strausberger Eisenbahn
Im Juni 1964 wurde diese Lokomotive an den VEB Glaswerk Strahlau ausgeliefert und erst am 01.02.1965 mit der Nummer "2" in Betrieb genommen. 1974 wechselte die Maschine zur Strausberger Eisenbahn, wo sie die Nummer "14" erhielt. Nachdem der Güterverkehr dort Ende der 1990er Jahre eingestellt wurde, konnte die Lok am 05.06.2004 als Leihgabe vom Verein Buckower Kleinbahn - Eisenbahnverein Märkische Schweiz e.V. übernommen werden, der sich am 01.02.2012 in Museumsbahn Buckower Kleinbahn e.V. (MBK) umbenannte.
Fotografiert wurde die Lok in Buckow am 07.07.2018.
Der Typ EL 4 wurde von LEW im Rahmen einer Typenreihe entwickelt und insgesamt in 37 Exemplaren gebaut. Mindestens vier Stück blieben erhalten: Die drei hier vorgestellten Maschinen sowie eine Lok beim Thüringer Eisenbahnverein in Weimar.
Mehr zum Thema:
Wikipedia.
 
Fabrik-Nr. 10046 / 1964
Typ EL 4
Bauart Bo-el
Leistung 2x 120 kw
Standort 13597 Berlin
Eigner BEHALA Berliner Hafen- und Lagerhausbetriebe
Die Lok wurde an das Bahnpostamt Berlin Ostbahnhof ausgeliefert. 1979 wechselte sie zur Güterbahn Oberschöneweide, der sogenannten "Bullenbahn", wo sie als "L 1" eingereiht wurde. Zu einem unbekannten Zeitpunkt vor dem Jahr 2000 kam sie auf das Gelände des Berliner Westhafens, wo sie mit einigen Güterwagen als Denkmal aufgestellt wurde. Das Foto entstand am 01.02.2006.
 
Fabrik-Nr. 10051 / 1963
Typ EL 4
Bauart Bo-el
Leistung 2x 120 kw
Standort 15377 Buckow
Eigner Strausberger Eisenbahn
Im September 1963 erhielt die Strausberger Eisenbahn diese EL 4 und gab ihr die Betriebsnummer "15". Nach dem der Güterverkehr Ende der 1990er Jahre eingestellt wurde, wurde die Lok abgestellt und am 02.10.2005 als Leihgabe vom Verein Buckower Kleinbahn - Eisenbahnverein Märkische Schweiz e.V. übernommen, der sich am 01.02.2012 in Museumsbahn Buckower Kleinbahn e.V. (MBK) umbenannte.
Fotografiert wurde die Lok in Buckow am 07.07.2018.
 
Fabrik-Nr. 11009 / 1965    NEU
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 38889 Rübeland
Eigner Fels-Werke GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 291-9 D-FWGS
Die Lok wurde 1965 vom VEB Chemische Werke Buna in Schkopau bestellt, im September des Jahres jedoch an den VEB Harzer Kalkwerke Rübeland ausgeliefert und dort mit der Nummer "1" in Dienst gestellt. Am 21.04.1987 wurde der Betrieb in VEB Harzer Kalk- und Zementwerke Rübeland umgetauft und am 01.06.1990 nach der Privatisierung in Harz-Kalk GmbH, Elbingerode umbenannt.
In den 1990er Jahren übernahmen die Fels-Werke GmbH aus Goslar das Werk, das seitdem als Kalkwerk Rübeland der Fels-Werke GmbH geführt wird. Die Nummer der Lok war zwischenzeitlich in D-01 geändert worden. 2007 bekam sie zusätzlich die NVR-Nummer "98 80 3345 291-9 D-FWGS".
Die Bilder zeigen sie am 27.09.2022 in Rübeland.
Fabrik-Nr. 11029 / 1965
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 99734 Nordhausen
Eigner Igeno
Der VEB Kalibetrieb Südharz Sondershausen, Kaliwerk "Thomas Müntzer" in Bischofferode erhielt die Lok im Dezember 1965. Ihre Betriebsnummer lautete "WL". Nachdem die Kaliförderung dort nach der Wende eingestellt wurde, gelangte die Maschine als Lok "6" an die Eichsfelder Zementwerke in Deuna und im Jahr 1991 an die IGENO Schienenfahrzeug GmbH in Nordhausen. Hier erhielt sie die Nummer "1". Im Juni 2003 rangierte sie in Nordhausen. Diese Leistungen wurden zeitweilig im Auftrag der DB erbracht, während die Lok sonst Güterwagen von Nordhausen zu den Fahrzeugwerken Niedersachswerfen in Woffleben brachte bzw. dort fertig gestellte Wagen abholte.
2007 wurde die Lok an die Industrietransportgesellschaft Nordhausen mbH (ITB) abgegeben, 2008 abgestellt und im August 2013 schließlich verschrottet.
Fabrik-Nr. 11359 / 1966
Typ EL 16
Bauart Bo-ea
Standort 34127 Kassel
Eigner DB Regio AG
Das Schleppfahrzeug mit Akkumulatorantrieb wurde von LEW mit der Betriebsnummer "ASF 7" ausgeliefert und am 04.06.1966 von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. 1994 gelangte es mit der Privatisierung der Deutschen Bahnen zur Deutschen Bahn AG, Geschäftsbereich Traktion. Im Oktober 1998 wurde es erstmals im Betriebshof Kassel gesichtet, wo am 12.10.2019 auch diese Aufnahmen des verkehrsrot lackierten Fahrzeuges entstanden.
Fabrik-Nr. 11975 / 1968
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 54293 Trier-Ehrang
Eigner Heinrichsmeyer Eisenbahndienstleistungen UG (haftungsbeschränkt)
NVR-Nummer 98 80 3346 953-3 D-HEIN
Im Mai 1968 wurde diese Lok an den VEB Zellstoff- und Papierfabrik Merseburg ausgeliefert und mit der Nummer "1" in Betrieb genommen. Das Werk wurde im Juni 1990 geschlossen und die Lok schießlich 1993 an die Eisenbahnfreunde Flügelrad Oderberg in Gummersbach-Dieringhausen abgegeben. Ihre neue Betriebsnummer lautete "EDO 3".
Am 06.04.2000 endet edie Museumsbahnkarriere der Lok mit dem Verkauf an die Eisenbahn-Verkehrs-Gesellschaft im Bergisch-Märkischen Raum mbH (EBM), wo sie die Betriebsnummer "346 971" und den Namen "Merseburg" erhielt. Später wurde sie an die Transport-Schienen-Dienst GmbH (TSD) in Krefeld verkauft; Loknummer und Name wurden beibehalten. Noch vor 2010 erfolgte der Weiterverkauf an die Hochwaldbahn e.V. (HWB) in Hermeskeil, verbunden mit dem dunkelroten Anstrich dieser Bahngesellschaft und der neuen Betriebsnummer "VL 5".
Ebenfalls noch vor 2010 wurde die Lok abermals verkauft. Die Heinrichsmeyer Eisenbahndienstleistungen UG (haftungsbeschränkt) in Trier übernahmen die Maschine. Zusätzlich zur Nummer "VL 5" und dem Namen "Merseburg" erhielt sie die NVR-Betriebsnummer "98 80 3346 953-3 D-HEIN".
Als die Maschine am 08.12.2018 in Ehrang fotografiert wurde, war sie bereits geraume Zeit abgestellt und von Vandalismus gezeichnet.
Fabrik-Nr. 12384 / 1969
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH
Im Oktober 1969 wurde die Maschine an den VEB Chemische Werke Buna in Merseburg-Schkopau ausgeliefert und mit der Betriebsnummer "66" zum Einsatz gebracht. 1990 wurde das Unternehmen privatisiert und in BUNA AG umbenannt. Zu einem unbekannten Termin wurde die Lokomotive an die Gleisbau Röblingen GmbH in Teutschenthal verkauft, wo sie die Nummer "66" behielt. 2008 erfolgte der Verkauf an die MIBRAG - Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH, wo die Fabriknummer der Lok zur Betriebsnummer "12384" wurde.
Am 25.05.2021 und auch am 26.06.2022 war die Lok bei der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Klostermansfeld Benndorf abgestellt.
Fabrik-Nr. 12400 / 1969
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 244-8 D-MALOW
Am 14.01.1970 wurde diese Lokomotive beim VEB Kalibetrieb Südharz Sondershausen im Kaliwerk Volkenroda in Betrieb genommen. Sie erhielt die Betriebsnummer "106-12400". Am 27.03.1991 wurde das Werk privatisiert und in Kali Südharz AG umbenannt. Dabei wechselte die Lok ins Werk Bischofferode und erhielt die Nummer "1". Als das Werk stillgelegt wurde, kam die Maschine im Januar 1994 in den Besitz der Gesellschaft zur Verwahrung und Verwertung von Bergwerksanlagen mbH, Bischofferode, war aber bereits abgestellt. Wenig später konnte sie an die PBSV-Verkehrs-GmbH in Magdeburg verkauft werden, wo sie die Nummer "1" behielt.
Nach dem Jahr 2000 übernahm die Firma Uwe Adam Eisenbahnverkehrsunternehmen GmbH in Eisenach die Lok, die nun die Nummer "7" erhielt. Per 21.12.2006 wechselte sie in den Bestand der Lotrac Eisenbahnverkehrsunternehmen GmbH in Eisenach und wurde 2008 weiter an die Railpool Railsystems RP GmbH in Hörselberg verkauft. Dort erhielt sie die Nummer "346 12 400" und die NVR-Nummer "98 80 3345 244-8 D-RPRS".
2012 übernahm die MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Klostermansfeld (Benndorf) die Lok. Sie erhielt die Nummer "3", und das Halterkürzel wurde in "D-MALOW" geändert. Am 07.03.2017 wurde sie nach einem Rangierunfall in Bad Salzungen abgestellt.
So konnte sie am 25.05.2021 in Benndorf aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 12401 / 1969 
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH
Am 10.12.1969 wurde die Lokomotive beim VEB Mansfeld Kombinat "Wilhelm Pieck", Eisleben abgenommen, aber erst am 29.07.1970 mit der Nummer "74" in Dienst gestellt. 1975 wurde sie in "4" umnummeriert. Mit der Privatisierung des Kombinats 1990 gehörte die Lok der Firma Mansfeld Transport GmbH, Lutherstadt Eisleben. Am 01.12.1995 wurde daraus die Kreisbahn Mansfelder Land GmbH (KML) mit Sitz in Helbra, wobei die Lok die Nummer "4" immer behielt.
Als sie am 25.05.2021 in Benndorf abgestellt fotografiert werden konnte, war als Eigentümer die MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH angeschrieben.
Fabrik-Nr. 12431 / 1969
Typ V 100.1 [ex DB 298 130-6]
Bauart B'B'-dh
Standort 39418 Löderburg
Eigner LOK-OST - Lokführerdienstleistungen Olof Stille
NVR-Nummer 92 80 1201 171-6 T-TSE
Als "V 100 130" wurde diese Lok am 18.06.1969 von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. 1970 erfolgte die Umzeichnung  in "110 130-2". Im gesamtdeutschen Nummernsystem bekam sie 1992 die Bezeichnung "201 130-2". Am 28.06.1993 wurde die Maschine nach dem Umbau für Rangierzwecke in "298 130-6" umnummeriert und kam so am 01.01.1994 in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG.
Bereits am 02.03.1994 wurde sie ausgemustert und am selben Tag an das Stahlwerk Thüringen GmbH in Unterwellenbborn verkauft, wo sie die Nummer "298-24" erhielt.
Das Werk wechselte mehrfach den Namen: Am 20.03.2006 in Arcelor Thüringen GmbH und am 05.03.2007 wieder in Stahlwerk Thüringen GmbH.
Die Lok wurde 2013 mit Fristablauf abgestellt und im Dezember 2015 an LOK-OST - Lokführerdienstleistungen Olof Stille in Löderburg verkauft. Die neue Betriebsnummer "298 130-6" und die NVR-Nummer "98 80 3298 130-6 D-OST" wurden nie angeschrieben, weil eine Aufarbeitung bislang unterblieben ist.
Am 28.10.2021 konnte die Maschine im ehemaligen Betriebswerk Aschersleben abgestellt fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 12452 / 1969    UPDATE
Typ V 100.1 [ex DB 201 171-6]
Bauart B'B'-dh
Standort 06846 Dessau-Roßlau
Eigner TSE - Thomas Speich Eisenbahndienstleistungen
NVR-Nummer 92 80 1201 171-6 T-TSE
Am 30.12.1969 wurde diese Lok noch als "V 100 171" von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. 1970 erhielt sie die Nummer "110 171-6" und 1992 im gesamtdeutschen Nummernsystem wurde sie zur "201 171-6". Am 01.01.1994 wurde die Maschine in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG übernommen, aber am 30.11.1995 ausgemustert.
Im August 1996 übernahm das Stahlwerk Thüringen GmbH in Unterwellenborn die Lok, wo sie die Nummer "201-26" erhielt. Zweimal änderte sich in der Folgezeit der Unternehmensname: Am 20.03.2006 in Arcelor Thüringen GmbH und am 05.03.2007 wieder zurück in Stahlwerk Thüringen GmbH.
Am 21.08.2008 wurde die Lok abgestellt und zwei Jahre später am 23.08.2011 an die Firma TSE - Thomas Speich Eisenbahndienstleistungen in Dessau-Roßlau verkauft. Sie bekam die NVR-Nummer "92 80 1201 171-6 D-TSE" und wieder ihre alte Nummer "110 171-6". 2012 wurde die Lok im Rahmen einer Hauptuntersuchung neu motorisiert und seitdem an verschiedene Betreiber vermietet.
Als das Bild am 25.05.2021 bei der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Benndorf entstand, hatte sie dort einige Wochen zuvor eine Untersuchung erhalten. Dei weiteren Aufnahmen zeigen die Lok am 15.10.2022 in Dessau.
Fabrik-Nr. 12542 / 1970
Typ V 100.1 [ex DB 202 260-6]
Bauart B'B'-dh
Standort 92421 Schwandorf 
Eigner Rail Transport s.r.o. Sokolov, Tschechien 
NVR-Nummer 92 54 2745 501-7 CZ-RTT 
Die Deutsche Reichsbahn (DR) hat die Lokomotive am 29.06.1970 als "110 260-7" in Dienst gestellt. Nach Einbau eines stärkeren Motors wurde sie am 31.08.1983 in "112 260-6" umgezeichnet. Im geamtdeutschen Nummernplan erhielt sie 1992 die Bezeichnung "202 260-6" und wurde am 01.01.1994 dem Geschäftsbereich Traktion der Deutschen Bahn AG zugeordnet. Am 01.01.1998 wurde sie buchmäßig noch dem Geschäftsbereich Nahverkehr zugeordnet, aber am 01.03.1998 abgestellt.
Nach ihrer Ausmusterung am 17.04.1998 wurde sie an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) abgegeben und dort am 08.03.2000 in "203 501-2" umgenummert. In den Folgejahren und auch nach Umfirmierung des SFZ in ALSTOM Lokomotiven Service GmbH am 01.11.2002 wurde die Lok an verschiedene Gesellschaften vermietet, ehe am 08.06.2005 der Verkauf an die tschechische Firma RT - railtrans s.r.o. in Sokolov erfolgte. Dort erhielt sie die Nummer "745 501-7"
Das Unternehmen firmierte ab 14.10.2008 als RTT - RailTransport s.r.o.; die Lok erhielt zusätzlich die NVR-Nummer "92 54 2745 501-7 CZ-RTT". 2010 erfolgte eine Umzeichnung in "745 701-3" und "92 54 2745 701-3 CZ-RTT".
2011 wurde die Lok von der METRANS Rail s.r.o. in Prag übernommen, was zu einer Änderung der NVR-Nummer in "92 54 2745 701-3 CZ-MTR" führte. Am 01.05.2017 gab es einen erneuten Halterwechsel, nunmehr fährt die Lokomotive für die Rail'Transport-Stift s.r.o. in Sluknov mit der NVR-Nummer "92 54 2745 501-7 CZ-RTTS".
Auf dem Foto, dass in Schwandorf aufgenommen wurde, ist die Lok noch für die RTT unterwegs.
Fabrik-Nr. 12551 / 1970
Typ V 100.1 [ex DB 202 269-7]
Bauart B'B'-dh
Standort 06308 Benndorf
Eigner Gleiskraft GmbH
NVR-Nummer 92 80 1203 305-8 D-DB
Am 05.09.1970 nahm die Deutsche Reichsbahn (DR) diese Lok als "110 269-8" in Dienst. Nach Einbau eines stärkeren Motors wurde sie am 01.10.1982 in "112 269-6" umgezeichnet. 1992 bekam sie im gesamtdeutschen Nummernsystem die Bezeichnung "202 269-7", mit der sie am 01.01.1994 auch in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG aufgenommen wurde. Zuletzt beim Tochterunternehmen DB Regio AG eingesetzt, wurde sie am 31.03.2000 ausgemustert und vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) übernommen.
Dieses konnte die Lok am 04.01.2001 an die Firma Kallfelz & Stuch Gleis- und Tiefbau GmbH in Kottenheim verkaufen, wo sie weiter als "202 269-7" bezeichnet war. Im Februar 2004 erfolgte der Verkauf an Gleiskraft GmbH in Kaiseresch, wo sie 2007 auch die zusätzliche NVR-Nummer "92 80 1202 269-7 D-DME" erhielt. Eingestellt war sie also bei der Deutschen Museums-Eisenbahn GmbH in Darmstadt, da die Gleiskraft GmbH kein EVU war.
Am 14.11.2008 entgleiste die Lok in Schwandorf und wurde abgestellt. Als sie am 25.05.2021 in Benndorf fotografiert wurde, war sie bereits 13 Jahre außer Betrieb.
Fabrik-Nr. 12553 / 1970
Typ V 100.1 [ex DB 202 271-3]
Bauart B'B'-dh
Standort 09477 Jöhstadt
Eigner Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH
NVR-Nummer 92 80 1203 305-8 D-DB
Als "110 271-4" erhielt die Deutsche Reichsbahn (DR) diese Lok und stellte sie am 04.09.1970 in Dienst. Nach dem Einbau eines stärkeren Motors wurde sie am 30.11.1985 in "112 271-2" umgezeichnet. 1992 folgte die Umnummerierung in "202 271-3" passend für den gesamtdeutschen Nummernplan.
Am 01.01.1994 wurde die Lok in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG eingebracht. Beim Geschäftsbereich Nahverkehr wurde sie am 15.01.2001 ausgemustert und unmittelbar vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) übernommen, das am 01.11.2002 wiederum von der Firma ALSTOM als ALSTOM Lokomotiven Service GmbH übernommen wurde.
2007 wurde die Maschine aufgearbeitet und am 19.07.2007 der Bocholter Eisenbahnverkehrsgesellschaft mbH in Bocholt übergeben. Neben der Nummer "202 271-3" erhielt sie die NVR-Nummer "92 80 1203 226-6 D-BOEG". Nächster Eigner wurde am 11.02.2016 die Muldental-Eisenbahnverkehrsgesellschaft mbH in Glauchau, wo die Betriebsnummer in "204 271-1" und das Halterkürzel in "D-MTEG" geändert wurden.
Seit 2019 setzt die PRESS - Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH aus Jöhstadt die Lok ein, das Halterkürzel wurde in "D-PRESS" geändert.
Am 26.10.2021 wurde die Lok in Blankenburg fotografiert.
Fabrik-Nr. 12562 / 1970
Typ V 100.1 [ex DB 202 280-4]
Bauart B'B'-dh
Standort 80939 München-Freimann
Eigner DB Netz AG
NVR-Nummer 92 80 1203 305-8 D-DB
Die Deutsche Reichsbahn (DR) hat die Lokomotive am 01.08.1970 als "110 280-5" in Dienst gestellt. Nach Einbau eines stärkeren Motors erhielt sie am 28.04.1982 die Nummer "112 280-3". Im geamtdeutschen Nummernplan erhielt die Maschine 1992 die Bezeichnung "202 280-4" und wurde am 01.01.1994 dem Geschäftsbereich Traktion der Deutschen Bahn AG zugeordnet. Am 01.06.2000 wurde sie - zuletzt dem Geschäftsbereich Nahverkehr zugeordnet - ausgemustert und das Schienenfahrzeugzentrum Stendal abgegeben.
Am 11.09.2002 war die Lok wieder bei der DB im Einsatz, nunmehr als "203 305-8" bei DB Bahnbau GmbH. Ab dem 15.01.2004 wurde dieser Bereich zu DB Netz AG.
2007 erhielt die Maschine die NVR-Nummer "92 80 1203 305-8 D-DB". In dieser Version wurde sie am 09.12.2009 in München-Freimann aufgenommen.
Fabrik-Nr. 12755 / 1970
Typ V 100.1 [ex DB 202 291-1]
Bauart B'B'-dh
Standort 06112 Halle (Saale)
Eigner ALSTOM Lokomotiven Service GmbH
NVR-Nummer 90 80 1001 009-2 D-ALS
Am 31.08.1970 wurde diese Lok als "110 291-2" von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. Nach dem Einbau eines stärkeren Motors wurde die Maschine am 29.10.1982 in "112 291-0" umgezeichnet. Mit der Realisierung des gesamtdeutschen Nummernsystems bekam die Lok 1992 die Nummer "202 291-1" und wurde so am 01.01.1994 von der neu gegründeten Deutschen Bahn AG (DB AG) übernommen. Am 31.03.1998 wurde sie dort beim Geschäftsbereich Nahverkehr ausgemustert.
Das Schienenfahrzeugzentrum Stendal übernahm die Lok am 24.03.2000, wo sie abgestellt auch den Besitzerwechsel zu ALSTOM Lokomotiven Service GmbH am 01.11.2002 mitmachte.
2013 wurde die seit etwa 15 Jahren abgestellte Lok im Rahmen des Umbaukonzepts "BR 203.7
Hybridlok" aufgearbeitet und am 08.11.2013 als "1001 009-2" und mit der NVR-Nummer "90 80 1001 009-2 D-ALS" fertig gestellt. Im Dezember 2013 wurde sie an die DB Regio Südost, Verkehrsbetrieb Mitteldeutschland, Halle (Saale) vermietet, wo sie auch am 09.06.2021 noch eingesetzt wird.
Fabrik-Nr. 12827 / 1970
Typ V 100.1 [202 318-2]
Bauart B'B'-dh
Standort 26721 Emden
Eigner Eisenbahngesellschaft Ostfriesland-Oldenburg mbH
NVR-Nummer 92 80 1203 318-1 D-EGOO
Diese Lok wurde am 30.12.1970 von der Deutschen Reichsbahn (DR) als "110 318-3" abgenommen. 1979 erhielt sie einen stärkeren Motor und wurde 1918 in "112 318-1" sowie 1992 in "202 318-2" umgezeichnet. Zum 01.01.1994 wurde die Lok von der Deutschen Bahn AG übernommen und schließlich am 30.04.2000 bei DB Regio AG ausgemustert.
Schon vor der offiziellen Ausmusterung war die Lok am 26.11.1999 als Strukturhilfe an die Savezna Republika Jugoslavija (Bundesrepublik Jugoslawien) für die Provinz Kosovo abgegeben worden. Ab dem 04.02.2003 wurde der Bahnbetrieb im Kosovo unter der Flagge der Srbija i Crna Gora (Staatenbund Serbien und Montenegro) betrieben, ab dem 03.06.2006 schließlich unter der Flagge der Rebulika Srbija (Republik Serbien).
Am 06.06.2006 kaufte die Eisenbahn Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH in Jöhstadt (PRESS) die Lok und holte sie nach Deutschland zurück. Am 19.07.2007 wurde sie an ALSTOM Lokomotiven Service GmbH in Stendal weiter verkauft und dort gemäß dem Umbaukonzept "BR 203.1" modernisiert.
ALSTOM konnte die Lok als "203 318-1" mit der NVR-Nummer "92 80 1203 318-1 D-EGOO" am 02.03.2011 an die Eisenbahngesellschaft Ostfriesland-Oldenburg mbH in Aurich (e.g.o.o.) verkaufen.
Am 06.05.2012 stand sie im Bahnhof Emden Kai.
Fabrik-Nr. 12834 / 1971
Typ V 100.1 [202 325-7]
Bauart B'B'-dh
Standort 86633 Neuburg/Donau
Eigner Veolia Cargo Deutschland GmbH (vermietet an Bayrische CargoBahn)
NVR-Nummer 92 80 1293 506-2 D-RBB
Die Deutsche Reichsbahn (DR) stellte diese Lok am 08.02.1971 als "110 325-8" in Dienst. Nach Ausrüstung mit einem stärkeren Motor wurde sie am 01.11.1982 in "112 325-6" umgezeichnet und am 01.01.1992 wurde sie schließlich zur "202 325-7".
Zum 01.01.1994 wurde die Lok von der Deutschen Bahn AG übernommen, aber schon am 31.08.1998 ausgemustert. Im Januar 1999 übernahm die Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB) in Berlin die Maschine und vergab die Betriebsnummer "20". Im Jahr 2000 wurde sie bei der Teutoburger Wald-Eisenbahn AG in Lengerich gemäß dem Umbaukonzept BR 293 der ABB Daimler Benz Transportation GmbH modernisiert.
Im Juni 2003 übernahm die Connec Cargo Logistics GmbH (CCL) in Frankfurt/Main die Lok und vergab die Betriebsnummer "V 147". In den Folgejahren wurde sie häufig vermietet und erlebte auch den Eigentümerwechsel zu Veolia Cargo Deutschland GmbH in Dortmund am 15.02.2006 sowie zu Captrain Deutschland GmbH in Berlin am 11.01.2010. Zwischenzeitlich hatte sie 2007 die NVR-Nummer "92 80 1293 506-2 D-RBB" erhalten.
Am 16.08.2011 verließ die Maschine Deutschland zu ihrem neuen Eigentümer Widmer Rail Services Personal AG (WRS) im schweizerischen Glarus. Dort erhielt sie die Betriebsnummer "Am 847 906-5" und die NVR-Nummer "98 85 5847 906-5 CH-WRSCH".
Die Bilder zeigen die Lok am 25.01.2009 mit Logos der Bayrischen CargoBahn in Neuburg an der Donau.
Fabrik-Nr. 12859 / 1971
Typ V 100.1 [202 350-5]
Bauart B'B'-dh
Standort 09477 Jöhstadt
Eigner PRESS - Eisenbahn-Bau- und Betriebsgemeinschaft Pressnitztalbahn mbH
NVR-Nummer 98 80 1203 350-4 D-PRESS
Mit der Nummer "110 350-6" nahm die Deutsche Reichsbahn (DR) diese Lok am 31.03.1971 vom Hersteller ab. Nach Einbau eines stärkeren Motors wurde sie am 28.03.1983 in "112 350-4" umgezeichnet. Im Vorgriff auf das gesamtdeutsche Nummernsystem erhielt die Maschine 1992 die Nummer "202 350-5" mit der sie am 01.01.1994 in den Bestand der neu gegründeteten Deutschen Bahn AG eingereiht wurde.
Am 06.05.2000 erfolgte beim Tochterunternehmen DB Regio AG die Ausmusterung und Übergabe an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal. Dieses konnte die Lok nach einer Aufarbeitung am 20.08.2002 an die PRESS - Eisenbahn-Bau- und Betriebsgemeinschaft Pressnitztalbahn mbH mit Sitz in Jöhstadt verkaufen, wo sie die Betriebsnummer "204 005-3" un d2007 zusätzlich die NVR-Nummer  "92 80 1203 350-4 D-PRESS" bekam.
Die bestens gepflegte Lok konnte am 28.04.2022 in Blankenburg fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 12860 / 1971
Typ V 100.1 [202 351-3]
Bauart B'B'-dh
Standort 19230 Hagenow
Eigner D&D Eisenbahngesellschaft mbH
NVR-Nummer 98 80 1203 110-2 D-DUD
Als "110 351-4" wurde diese Lokomotive am 31.03.1971 von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen und nach Einbau eines stärkeren Motors bereits am 08.06.1979 in "112 351-2" umgezeichnet. 1992 bekam sie im gesamtdeutschen Nummernsystem die Bezeichnung " 202 351-3", mit der sie am 01.01.1994 in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG gelangte. Am 30.04.2000 wurde sie bei der DB Regio AG ausgemustert und am 24.03.2000 vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) übernommen. Daraus wurde am 01.11.2002 die ALSTOM Lokomotiven Service GmbH.
Die Lokomotive diente nach einer Modernisierung gemäß dem Umbaukonzept "BR 203.1" bei ALSTOM zunächst als Mietlok mit der internen Nummer "14", ehe sie am 19.01.2007 an die D&D Eisenbahngesellschaft mbH in Hagenow verkauft wurde. Sie erhielt die Betriebsnummer "1701" und NVR-Nummer "92 80 1203 110-2 D-DUD".
Am 08.09.2021  konnte die Lok vor einem Bauzug in Lobstädt aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 12897 / 1971
Typ V 100.1 [202 388-5]
Bauart B'B'-dh
Standort 86633 Neuburg/Donau
Eigner Veolia Cargo Deutschland GmbH (vermietet an Bayrische CargoBahn)
NVR-Nummer 92 80 1293 505-4 D-RBB
Diese Lokomotive wurde am 30.06.1971 von der Deutschen Reichsbahn abgenommen und als "110 388-6" bezeichnet. Zum 31.05.1980 wurde ein neuer 1200 PS Motor eingebaut und die Lok zum 01.01.1981 in "112 388-4" umgezeichnet. Im gesamtdeutschen Nummernplan erhielt sie 1992 die Nummer "202 388-5". 1994 von der Deutschen Bahn AG übernommen, wurde die Lok am 31.08.1998 beim Geschäftsbereich Nahverkehr ausgemustert.
Im Januar 1999 übernahm die Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB) die Maschine und gab ihr die Betriebsnummer "21". Im August 2000 wurde sie bei ABB Daimler Benz Transportation GmbH gemäß dem Umbaukonzept BR293 modernisiert und im November 2002 als "V 146" von der Connex Cargo Logistics GmbH in Frankfurt/Main übernommen. Connex vermietete die Lok in den nächsten Jahren an verschiedene Unternehmen, ehe sia am 15.02.2006 an die Veolia Cartgo Deutschland GmbH in Dortmund abgegeben wurde. Ihre Betriebsnummer "V146" behielt sie.
Ab 11.01.2010 war die Captrain Deutschland GmbH in Berlin Eigentümer. 2011 wurde sie erneut weitergereicht an die Johann Walthelm GmbH in Eisenach. Sie erhielt dort die Nummer "293 505-4" und den Namen "Johanna 03". Im Juni 2014 trennte sich Walthelm wieder von der Maschine, die seitdem für die Anschlussbahn-Servicegesellschaft Pressnitztalbahn mbH, Lübbenau fährt und die Betriebsnummer "293 046-7" mit der NVR-Nummer "92 80 1293 505-4 D-RESS" erhielt.
Das Foto vom 25.01.2009 in Neuburg/Donau zeigt die Lok im Bestand der Veolia Cargo, vermietet an die Bayerische CargoBahn GmbH.
Fabrik-Nr. 12946 / 1971
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 97753 Karlstadt
Eigner Schwenk Zement KG
Diese Lokomotive wurde zunächst im VEB Zementwerk Karsdorf in Sachsen-Anhalt eingesetzt und später zum Zementwerk Bernburg versetzt, wo sie den Namen "Fortschritt" und die Betriebsnummer "6" erhielt. Nachdem die Firma Schwenk Zement das Werk übernommen hatte, wurde sie 1991 in das unterfränkische Werk Karlstadt versetzt, wo sie die Nummer "2" erhielt. In sehr gutem Zustand konnte sie dort am 30.05.2003 fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 13297 / 1971
Typ V 60 [ex DB 346 784-2]
Bauart D-dh
Standort 97070 Würzburg
Eigner SGL Schienen Güter Logistik GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 384-2 D-SGL
Im September 1971 wurde die Lokomotive als "106 784-2" an die Deutsche Reichsbahn (DR) ausgeliefert. 1992 erfolgte die Umzeichnung in "346 784-2" und zum 01.01.1994 der Eigentümerübergang zur Deutschen Bahn AG.
Am 31.01.2002 wurde die Lok abgestellt und ein Jahr später am 01.01.2003 an die RAR - Rent-a-Rail Eisenbahn-Servive AG in Ellwangen verkauft. Sie erhielt die Nummer "V 650.04" und den Namen "Rita".
2011 übernahm die Firma SGL - Schienen Güter Logistik GmbH aus Dachau die Maschine, wo sie als "V 60.12" bezeichnet wurde. Nächster Eigentümer wurde 2016 die Firma LSD - Lokservice Sascha Dehn aus Gelsenkirchen; die NVR-Nummer wurde in "98 80 3345 384-2 D-SDEHN" geändert.
Das Bild zeigt die Lok in Diensten der SGL am 25.07.2013 in Würzburg.
Fabrik-Nr. 13472 / 1972 
Typ V 100.1 [ex DB 202 433-8]
Bauart B'B'-dh
Standort 13587 Berlin-Spandau
Eigner Havelländische Eisenbahn AG
NVR-Nummer 92 80 1203 105-2 D-HVLE
1972 wurde diese Lok als "110 433-0" an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. Nachdem der 1000 PS Motor durch einen 1200 PS Motor ersetzt wurde, bezeichnete die DR die Lok ab 01.01.1981 als "112 433-8". Zum 01.01.1992 wurde sie im gesamtdeutschen Nummernschema zur "202 433-9" umgezeichnet und wurde schließlich am 15.08.1998 beim Geschäftsbereich Nahverkehr der Deutschen Bahn AG ausgemustert.
Die Maschine wurde am 01.11.2002 von der Firma Alstom übernommen und modernisiert; als "Lok 6" bereicherte sie den Mietpool des Unternehmens. Am 30.05.2006 wurde die Lok an die Havelländische Eisenbahn AG in Berlin-Spandau verkauft und dort als "V 160.3" eingereiht. Im nationalen Fahrzeugregister wird sie als 92 80 1203 105-2 D-HVLE geführt.
Im Mai 2013 wurde sie in Zepernick fotografiert.
Fabrik-Nr. 13492 / 1972
Typ V 100.1 [ex DB 202 453-7]
Bauart B'B'-dh
Standort 85748 Garching-Hochbrück
Eigner Rent-a-Rail Eisenbahn-Service AG (RAR)
NVR-Nummer 92 80 1203 217-5 D-RAR
1972 wurde die Lokomotive als "110 453-8" an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. 1979 erhielt sie einen neuen 1200 PS starken Motor und wurde zum 01.01.1981 in "112 453-6" umgezeichnet. ZUm 01.01.1992 erfolgte im gesamtdeutschen Bezeichnungssystem die Umnummerierung in "202 453-7". Am 30.08.1999 wurde die Lokomotive bei der Deutschen Bahn Regio AG ausgemustert und unmittelbar an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal verkauft.
Mittlerweile als ALSTOM Lokomotiven Service GmbH fungierend konnte die Lok nach längerer Abstellzeit am 30.06.2004 an die Rent-a-Rail Eisenbahn-Service AG (RAR) in Ellwangen verkauft werden. Sie erhielt die Betriebsnummer "V 1405.01" und den Namen "Mechthilde". Im August 2005 wurde sie in "V 1405.03" umgezeichnet.
Am 31.03.2009 übernahm die Firma Wedler & Franz GbR Lokomotivdienstleistungen (WFL) in Potsdam die Maschine und reihte sie mit der Nummer "16" in den Bestand ein.
Das Foto zeigt die Lok in Diensten der RAR am 04.09.2008 in Garching-Hochbrück bei München.
Fabrik-Nr. 13570 / 1973
Typ V 100.1 [ex DB 202 531-0]
Bauart B'B'-dh
Standort 89362 Offingen, Bahnhof Neuoffingen
Eigner Rail Transport Service GmbH (RTS)
NVR-Nummer 92 80 1293 004-8 D-RTS
Die Lok wurde 1973 als "110 531-1" an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. 1980 wurde sie mit einem stärkeren 1200 PS Motor ausgerüstet und daraufhin am 01.01.1981 in "112 531-9" umgezeichnet. Zum 01.01.1992 erfolgte die Umzeichnung in "202 531-0" und 1994 kam die Lok in den Bestand der Deutschen Bahn AG.
Am 31.05.2000 ausgemustert konnte sie schon im Juni 2000 an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal abgegeben werden. Dieses konnte die Lok am 20.09.2002 an die Transport und Logistik GmbH (TLG) in Gründau verkaufen, wo sie die Betriebsnummer "13" erhielt. Am 01.12.2006 erfolgte der Verkauf an die Eisenbahnbewachungs-GmbH, Würzburg (EBW) und die Nummerierung als "V 130.16". In ihrer Zeit bei der EBW erhielt die Lok auch ihre NVR-Nummer "92 80 1293 004-8 D-EBW".
Seit 01.04.2010 ist die österreichische Rail Transport Service GmbH mit ihrer deutschen Niederlassung in München (RTS) Besitzer der Lok, das Halterkürzel wurde entsprechend auf RTS geändert.
Am 20.09.2015 wartet die Maschine in Neuoffingen auf den Wiedereinbau ihrer Achse.
Fabrik-Nr. 13760 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Standort 80999 München Nord 
Eigner Rent-a-Rail Eisenbahn-Service AG 
NVR-Nummer 98 80 3345 383-4 D-RAR 
Die Lokomotive wurde am 06.04.1973 beim VEB Bandstahlkombinat "Hermann Matern" in Eisenhüttenstadt als "EKO 53" in Dienst gestellt. Die Privatisierung der Werkes führte zur Umbennenung in EKO Stahl AG am 16.05.1990 und eine Umfirmierung in EKO Stahl GmbH am 17.06.1994 brachte die neue Betriebsnummer "32".
Im März 2001 wurde die Lok an die Rent-a-Rail Eisenbahn-Service GmbH (RAR) in Ellwangen verkauft und als "V 650.03" mit dem Zusatznamen "Bärbel" in Betrieb genommen. Später wurde sie noch in "V 655.03" umgenummert.
Am 23.03.2011 übernahm die Firma HTRS Süd GmbH in Offingen die Lok, die Nummer wurde beibehalten. Der nächste Wechsel erfolgte am 29.12.2014, als die Lok von der N1 Rail Services GmbH in München übernommen wurde. N1 trennte sich am 10.06.2016 wieder von der V60, die seitdem der DL Lokomotive GmbH in Kleve gehört. Loknummer und Zusatzname trägt sie unverändert weiter.
Am 27.05.2004 rangierte die Lokomotive in München Nord.
Fabrik-Nr. 13766 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 06308 Benndorf
Eigner Kreisbahn Mansfelder Land GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 251-3 D-KML
Die Maschine wurde am 31.05.1973 beim VEB Mansfeld Kombinat "Wilhelm Pieck", Eisleben mit der Nummer "75" in Dienst gestellt. 1975 wurde die Betriebsnummer in "5" geändert. Mit der Privatisierung des Kombinats 1990 gehörte die Lok der Firma Mansfeld Transport GmbH, Lutherstadt Eisleben. 1998 wurde daraus die Kreisbahn Mansfelder Land GmbH (KML) mit Sitz in Helbra. 2007 erhielt die Lok die NVR-Nummer "98 80 3345 251-3 D-KML".
Am 25.05.2021 und am 26.06.2022 war sie im Bahnhof Benndorf abgestellt.
Fabrik-Nr. 13774 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 06308 Benndorf
Eigner Dampfzugbetriebsgemeinschaft e.V.
NVR-Nummer 98 80 3346 820-4 D-DEBG
Am 10.04.1973 wurde diese Maschine beim VEB Stickstoffwerk Piesteritz Düngemittelkombinat unter der Betriebsnummer "10" abgenommen. Ab dem 15.06.1990 nannte sich das privatisierte Werk Stickstoffwerke AG Wittenberg-Piesteritz in Lutherstadt Wittenberg und ab dem 24.02.1993 SKW - Stickstoffwerke Piesteritz GmbH.
1993 wurde die Lok mit einem CAT-Motor neu motorisiert. 2011 wurde sie an die Dampfzug-Betriebsgemeinschaft e.V. in Hildesheim (DBG) abgegeben und dort als"V60.10" bezeichnet. Zusätzlich erhielt sie die NVR-Nummer "98 80 3346 820-4 D-DEBG".
Am 25.05.2021 konnte die Lok bei der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Klostermansfeld (Benndorf) fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 13775 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 4843 Ampflwang (AT)
Eigner Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte
Die Wolfsegg-Traunthaler Kohlenwerks-Aktiengesellschaft (WTK) beschaffte für die von ihr betriebene Bahnstrecke Ampflwang - Timelkam in Oberösterreich 1973 diese Lok, die damit zu den wenigen Westexporten des DDR-Lokomotivbaus zählt. Sie erhielt die Betriebsnummer "V60-D1".
Nach Einstellung der Braunkohleförderung 1995 wurde die Lok um 1998 an die Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG) abgegeben, die den ehemaligen Kohlebahnhof Ampflwang in den Folgejahren zu ihrem zentralen Museum ausbaute.
Am 31.07.2013 stand die Lok vor dem 2006 komplett neu erbauten Ringlokschuppen in Ampflwang.
Fabrik-Nr. 13786 / 1973   
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 14770 Brandenburg
Eigner Industrietransportgesellschaft Brandenburg mbH
NVR-Nummer 98 80 3345 391-7 D-ITB
Am 18.06.1973 wurde die Lok vom VEB Qualitäts- und Edelstahl-Kombinat Hennigsdorf für den VEB Stahl- und Walzwerk Brandenburg in Dienst gestellt. Sie erhielt die Betriebsnummer "620". Zum 01.05.1990 wurde das Werk privatisiert und in Stahl- und Walzwerk Brandenburg AG umbenannt. 1992 erfolgte eine weitere Umorganisation und der neue Name B.E.S. - Brandenburger Elektrostahlwerke GmbH.
2003 wurde die Lok an die PBSV-Verkehrs-GmbH in Magdeburg verkauft, wo sie die Nummer "PBSV 06" erhielt. Am 16.02.2009 wurde das Unternehmen in KUBE CON rail GmbH in Magdeburg umfirmiert, die Betriebsnummer in "06" geändert. Das Unternehmen ging 2010 insolvent, als Käufer für die Lok fand sich die Firma Fahrzeugwerk Niedersachswerfen GmbH in Ellrich. Von dort wurde sie 2017 an die Industrietransportgesellschaft Brandenburg mbH verkauft, wo sie zunächst die Nummer "06" behielt.
Seit einer Neulackierung trägt sie neben der NVR-Nummer "98 80 3345 391-7 D-ITB" auch die Nummer "634". Stationiert ist sie am Standort Nordhausen.
Am 22.10.2019 rangiert die Lok in Blankenburg im Harz.
Fabrik-Nr. 13788 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 99755 Ellrich-Woffleben
Eigner Fahrzeugwerk Niedersachswerfen GmbH (FWN)
Am 06.01.1973 wurde diese Lok beim VEB Kali Sondershausen für den VEB Kalibetrieb Werra, Kaliwerk "Ernst Thälmann" in Merkers in Dienst gestellt. Ihre Bezeichnung lautete "KALI 14". Am 01.06.1990 wurde der Betrieb privatisiert und in Mitteldeutsche Kali AG, Werk Merkes umbenannt. Die Bezeichnung der Lok änderte man in "MDK 14". In den 1990er Jahren wurde die Maschine zunächst an die SUSA GmbH in Bad Salzungen und schließlich an die PBSV-Verkehrs-GmbH in Magdeburg veräußert, wo sie die Nummer "PBSV 10" erhielt.
Aus der PBSV wurde am 16.02.2010 die KUBE CON Rail GmbH, die allerdings 2010 in Insolvenz geriet. Die Lok wurde am 01.08.2010 an das Fahrzeugwerk Niedersachswerfen GmbH (FWN) in Ellrich-Woffleben verkauft, aber nie umbeschriftet. Da die letzte Untersuchung 1999 durchgeführt wurde, kam sie bei den FWN nie zum Einsatz.
Am 23.12.2021 wurde die Lok in Nordhausen fotografiert.
Fabrik-Nr. 13790 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 06308 Benndorf
Eigner Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e.V. (?)
1973 wurde diese Lokomotive an den VEB Ketten Nagel Weißenfels ausgeliefert, wo sie die Bezeichnung "Werklok Nr. 2" erhielt. 1990 wurde das Werk privatisiert und in Draht Ketten Nagel GmbH umbenannt, wobei die Lok ihre alte Beschriftung behielt und vielleicht damals schon abgestellt war. 1992 übernahm die Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft e.V. (DBG) aus Hildesheim die Lok, wo sie mit Datum vom 25.06.1993 sogar noch eine Untersuchung erhielt.
Am 01.08.2010 wurde sie nach Klostermansfeld/Benndorf zur MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH überführt, wo sie in schlechtem Zustand auch am 25.05.2021 noch vorgefunden werden konnte.
Fabrik-Nr. 13826 / 1973
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 06308 Benndorf
Eigner Kreisbahn Mansfelder Land GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 252-1 D-KML
1973 wurde diese Maschine an den VEB Eisen- und Hüttenwerk Thale ausgeliefert, wo sie die Nummer "WL 2" erhielt. Nach 1989 wurde das Werk privatisiert und in EHW Thale AG umbenannt. 1995 übernahm die Kreisbahn Mansfelder Land GmbH in Helbra die Lok und gab ihr die Nummer "7".
Am 22.05.2021 war sie auf dem Gelände der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH in Klostermansfeld abgestellt.
Fabrik-Nr. 13876 / 1973
Typ V 100.1 [ex DB 202 558-3]
Bauart B'B'-dh
Standort 37070 Göttingen
Eigner Raildox
NVR-Nummer 92 80 1203 126-6 D-RDX
Am 02.07.1973 nahm die Deutsche Reichsbahn die Lok mit der Betriebsnummer "110 558-4" ab. Zum 01.04.1982 wurde die Lok stärker motorisiert und in "112 558-2" umgezeichnet. 1992 wurde sie im gesamtdeutschen Nummernplan in "202 558-3" umgezeichnet und 1994 von der Deutschen Bahn AG übernommen.
Am 15.01.1999 wurde die Lok ausgemustert und an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) abgegeben. Nach der Übernahme des Werkes durch ALSTOM Lokomotiven Services am 01.11.2002 wurde die Maschine gemäß dem Umbaukonzept BR 203.1 modernisiert und am 13.08.2007 als "203 558-2" mit der NVR-Nummer "92 80 1203 126-8 D-ALS" wieder in Betrieb genommen.
In den Folgejahren wurde sie von Alstom an verschiedene Betreiber vermietet, ehe sie im Februar 2016 an die Raildox GmbH & Co. KG in Erfurt verkauft wurde.
Am 20.10.2017 wurde sie bei Gleisbauarbeiten im Bahnhof Göttingen fotografiert.
Fabrik-Nr. 13880 / 1973
Typ V 100.1 [ex DB 202 562-5]
Bauart B'B'-dh
Standort 49074 Osnabrück
Eigner Stadtwerke Osnabrück AG
NVR-Nummer 92 80 1203 116-9 D-SWO
Die Lok wurde am 13.07.1973 von der Deutschen Reichsbahn (DR) als "110 562-6" abgenommen. Mit Datum vom 12.06.1986 wurde sie nach einer Neumotorisierung als "112 562-4" bezeichnet und erhielt 1992 im gesamtdeutschen Nummernplan die Bezeichnung "202 562-5". 1994 wurde die Lok in den Bestand der Deutschen Bahn AG übernommen und am 22.12.2000 beim Tochterunternehmen DB Regio AG ausgemustert.
Die Lok wurde mit vielen weiteren vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) übernommen, welches wiederum am 01.11.2002 zu ALSTOM Lokomotiven Service GmbH (ALS) wurde. Die Lok wurde dort gemäß dem Umbaukonzept "BR 203.1" modernisiert und am 07.11.2005 als "203 116-9" wieder in Betrieb genommen. ALS vermietete die Lok in den Folgejahren an verschiedene Tochtergesellschaften der Deutschen Bahn, ehe sie im Mai 2010 an die Stadtwerke Osnabrück AG (SWO) verkauft wurde, wo sie die Betriebsnummer "HABA 8" und die NVR-Nummer "92 80 1203 116-9 D-SWO" erhielt.
Aus organisatorischen Gründen wurde zum 01.12.2011 die Eisenbahn- und Hafenbetriebsgesellschaft Region Osnabrück mbH durch die Stadtwerke Osnabrück AG und die VLO Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück GmbH als gemeinsame Gesellschaft gegründet und die Lok dort eingebracht. Ihre Betriebsummern änderten sich dadurch nicht.
Vor dem BW der Mindener Kreisbahn in Minden konnte die Maschine am 07.11.2015 aufgenommen werden. Das zweite Bild zeigt sie am 21.02.2021 im Hafen Osnabrück.
Fabrik-Nr. 13920 / 1973
Typ V 100.1 [ex DB 202 602-9]
Bauart B'B'-dh
Standort 19230 Hagenow
Eigner D&D Eisenbahngesellschaft mbH
NVR-Nummer 98 80 1203 130-0 D-DUD
Die Lok wurde am 30.10.1973 als "110 602-0" von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen und nach Einbau eines stärkeren Motors am 08.02.1984 in "112 602-9" umgezeichnet. 1992 bekam sie im gesamtdeutschen Nummernsystem die Bezeichnung " 202 602-9", mit der sie am 01.01.1994 in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG gelangte. Am 31.03.1998 wurde sie ausgemustert und am 24.03.2000 vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal (SFZ) übernommen. Daraus wurde am 01.11.2002 die ALSTOM Lokomotiven Service GmbH.
Die Lokomotive diente nach einer Modernisierung gemäß dem Umbaukonzept "BR 203.1" bei ALSTOM zunächst als Mietlok mit der internen Nummer "29", ehe sie am 19.11.2007 an die D&D Eisenbahngesellschaft mbH in Hagenow verkauft wurde. Sie erhielt die Betriebsnummer "1702" und NVR-Nummer "92 80 1203 130-0 D-DUD".
Am 08.09.2021  konnte die Lok vor einem Bauzug in Lobstädt aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 14081 / 1974
Typ V 100.1 [ex DB 202 654-0]
Bauart B'B'-dh
Standort 39340 Haldensleben
Eigner STRABAG Rail GmbH
NVR-Nummer 98 80 3202 746-4 D-ALS
Als "110 654-1" wurde diese Lok am 28.02.1974 von der Deutschen Reichsbahn (DR) abgenommen. Nach Ausrüstung mit einem stärkeren Motor lautete ihre Betriebsnummer ab 28.07.1983 "112 654-9". 1992 wurde sie im gesamtdeutschen Nummernsystem zur "202 654-0". Am 01.01.1994 wurde sie in Bestand der Deutschen Bahn AG überführt und am 15.08.1998 ausgemustert.
Sie wurde vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal, dem Nachfolger des Reichsbahn-Ausbesserungswerks, übernommen und am 28.10.2002 an die Osthavelländische Eisenbahn AG (OHE-Sp) mit Sitz in Berlin-Spandau verkauft, wo sie die Nummer "V 160.1" erhielt. Am 01.01.2006 wurde das Unternehmen in Havelländische Eisenbahn AG (hvle) umfirmiert. 2007 erhielt die Lok zusätzlich die NVR-Nummer "92 80 1203 012-0 D-HVLE".
Am 15.11.2013 trennte sich die hvle von der Maschine, die an die Eisenbahn Anlagen Handel GmbH in Duisburg verkauft wurde und die neue Betriebsnummer "203 012-0" bekam. Eingestellt wurde die Lok bei der B&V Leipzig GmbH, wodurch das Halterkürzel in "D-BUVL" geändert wurde.
Im Januar 2019 übernahm die STRABAG Rail GmbH aus Lauda-Köngishofen die Lok, die seitdem in Haldensleben stationiert ist und die NVR-Nummer "92 80 1203 012-0 D-BRS" trägt.
In Haldensleben konnte sie am 28.04.2021 auch fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 14142 / 1974
Typ V 60
Bauart D-dh
Leistung 600 PS
Standort 06308 Benndorf
Eigner privat, Herr Welzel
Als "106 892-3" hat die Deutsche Reichsbahn der DDR (DR) diese Lok am 31.05.1974 abgenommen. Im Herbst 1991 bekam sie einen neuen, leistungsschwächeren Motor eingebaut und wurde am 11.11.1991 zur "104 892-5" umgezeichnet. Anfang 1993 erfolgte im Rahmen des gesamtdeutschen Bezeichnungsschemas die Umnummerierung in "344 892-5".
Am 01.01.1994 wurde die Lok in den Bestand der neu gegründeten Deutschen Bahn AG übernommen, aber schon am 30.12.1994 ausgemustert. Einen Tag später erfolgte der Verkauf an die Spedition Heibo Bohlmann KG in Kirchlinteln. Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt vor dem Jahr 2010 wurde die Maschine an die Lappwaldbahn GmbH (LWB) in Weferlingen verkauft, wo sie die Nummer "V 60-102" erhielt.
In den folgenden Jahren ab 2008 war sie hauptsächlich bei der MaLoWa Bahnwerkstatt in Benndorf abgestellt. Seit diesem Zeitpunkt gehörte sie einer Privatperson, Herrn Welzel, der ihre Betriebsnummer auf "102" verkürzte.
Die Bilder vom 25.05.2021 und vom 26.06.2022 zeigen, dass sie schon länger nicht mehr eingesetzt wurde.
Fabrik-Nr. 14186 / 1974 
Typ V 60 D
Bauart D-dh
Standort 39340 Haldensleben
Eigner Laeger & Wöstenhöfer GmbH & Co. KG
NVR-Nummer 98 80 3346 501-0 D-LUW
Im September 1974 wurde diese Lokomotive an den VEB Zementwerk Karsdorf ausgeliefert und mit dern Nummer "003" in Betrieb genommen. 1991 kommt sie zur Erfurter Industriebahn GmbH (EIB), wo ihre Betriebsnummer "5" lautet. Einige Zeit später wurde sie an die Anschlussbahn Lübbenau Süd verkauft, wobei sie die Nummer behält. Zu Beginn der 2000er Jahre übernimmt die PRESS - Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH mit Sitz in Jöhstadt die Maschine, gab sie aber 2006 an die Erfurter Bahnservie GmbH (EBSG) weiter, wo sie eine Hauptuntersuchung und den blauen Anstrich erhielt.
Am 01.01.2009 übernahm die Firma L&W - Laeger & Wöstenhöfer GmbH & Co. KG aus Berlin die Lok, die nun die Betriebsnummer "346-003" und die NVR-Nummer "98 80 3346 501-0 D-LUW" erhielt.
Schon um 2010 scheint die Lok in Haldensleben abgestellt worden zu sein, wie vorliegende Bilder nahelegen. Eben dort wurden am 28.04.2021 diese Bilder aufgenommen.
Fabrik-Nr. 14201 / 1974
Typ V 60 D
Bauart D-dh
Standort 38889 Rübeland
Eigner Feld-Werke GmbH
NVR-Nummer 98 80 3345 292-7 D-FWGS
Der VEB Walzwerk Hettstedt im VEB Mansfeld Kombinat "Wilhelm Pieck" erhielt diese Maschine im November 1974 und gab ihr die Nummer "1". 1999 wurde sie an die PBSV-Verkehrs-GmbH in Magdeburg verkauft, wo ihre Betriebsnummer "04" lautete. Im Juni 2004 erhielt die Lok bei den Fahrzeugwerken Brandenburg einen neuen CAT-Motor und wurde 2006 an die Fels-Werke GmbH, Goslar für das Werk Rübeland verkauft. Sie erhielt die Bezeichnungen "D-02" und "98 80 3345 292-7 D-FWGS".
Am 09.09.2021 konnte die Lok im Bahnhof Rübeland fotografiert werden.
Fabrik-Nr. 14427 / 1974
Typ V 100.1 [ex DB 202 726-6]
Bauart B'B'-dh
Standort 35418 Buseck
Eigner HGB Hessische Güterbahn GmbH
NVR-Nummer 92 80 1202 726-6 D-HGB
1972 wurde diese Lok als "110 726-7" an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. Nachdem der 1000 PS Motor 1989 durch einen 1200 PS Motor ersetzt wurde, bezeichnete die DR die Lok als "112 726-5". Zum 01.01.1992 wurde sie im gesamtdeutschen Nummernschema zur "202 726-6" umgezeichnet und wurde schließlich am 15.01.2000 beim Geschäftsbereich Nahverkehr der Deutschen Bahn AG ausgemustert.
Im selben Jahr wurde die Maschine an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal abgegeben, das am 01.11.1992 zu ALSTOM Lokomotiven Service GmbH wurde. Am 11.10.2005 verkaufte man die Lok an die PBSV-Verkehrs-GmbH in Magdeburg, wo sie die Nummer "15" erhielt. Am 16.02.2009 wurde das Unternehmen in KUBE CON rail GmbH Magdeburg umfirmiert, und 2010 verkaufte man die Lok an die Gmeinder Lokomotivenfabrik GmbH in Mosbach, wo sie als "203 001-3" mit dem Namen "Ludwig K." als Mietlok vermarktet wurde.
Die Hessische Güterbahn GmbH in Buseck (HGB) kaufte die Lok am 08.06.2011 und vergab die Betriebsnummer "V 100.05". Ihre NVR-Nummer lautete nun "92 80 1202 726-6 D-HGB".
Das Bild zeigt die Lok am 07.12.2013 in Naumburg/Saale.
Fabrik-Nr. 14447 / 1974
Typ V 100.1 [ex DB 202 726-6]
Bauart B'B'-dh
Standort 39576 Stendal
Eigner ALSTOM Lokomotiven Service GmbH
NVR-Nummer 98 80 3202 746-4 D-ALS
die Lokomotive wurde am 06.12.1974 von der Deutschen Reichsbahn (DR) als "110 746-5" abgenommen. Nach dem Einbau eines stärkeren Motors wurde sie am 22.05.1986 in "112 746-3" umgezeichnet, und im gesamtdeutschen Nummernsystem bekam sie 1992 die Bezeichnung "202 746-4".1994 wurde sie in den Bestand der Deutschen Bahn AG übernommen und dort am 15.01.2001 ausgemustert.
Sie konnte unmittelbar vom Schienenfahrzeugzentrum Stendal, dem ehemaligen Ausbesserungswerk der DB AG, übernommen und am 15.04.2002 an die duisport rail GmbH verkauft werden, wo sie die Nummer "202 001-4" erhielt. Bereits im Februar 2004 wurde sie von der Firma ALSTOM Lokomotiven Service GmbH in Stendal gekauft und in den Folgejahren als Mietlokomotive bei verschiedenen Bahnunternehmen eingesetzt.
Am 01.09.2007 übernahm die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH mit Sitz in Jöhstadt die Maschine, gab ihr die Nummer "293 026-1" und die NVR-Nummer "98 80 3202 746-4 D-PRESS" und setzte sie die nächsten 10 Jahre ein.
Am 31.08.2018 kaufte wiederum die ALSTOM Lokomotiven Service GmbH die Lok zurück, wobei die Betriebsnummer wieder in "202 746-4" und geändert und die NVR-Nummer in "98 80 3202 746-4 D-ALS" angepasst wurde. Seitdem wird sie wieder als Mietlok eingesetzt und konnte am 26.03.2021 bei der Eisenbahn- und Hafenbetriebsgesellschaft Region Osnabrück mbH gesichtet werden.
Fabrik-Nr. 14454 / 1974 
Typ V 100.1 [ex DB 202 753-0]
Bauart B'B'-dh
Standort Lage 
Eigner Mittelweserbahn GmbH 
NVR-Nummer 92 80 1202 753-0 D-MWB  
Als "110 753-1" wurde diese Lok 1974 von der Deutschen Reischbahn in Dienst gestellt. Am 16.03.1988 erhielt sich nach Einbau eines stärkeren Motors die Nummer "112 753-9" und 1992 im gesamtdeutschen Nummernplan die "202 753-0". Seit dem 01.01.2004 war die DB AG Besitzer der Maschine.
Am 30.6.1999 erfolgte die Ausmusterung, am 06.08.1999 der Verkauf an das Schienenfahrzeugzentrum Stendal und schon am 08.10.1999 der Weiterverkauf an die Mittelweserbahn GmbH (MWB) in Bruchhausen-Vilsen. Dort wurde sie als "V 1201" bezeichn

et. Seit dem 01.09.2013 wird die Lok durch das mit der MWB verbundene Unternehmen Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH in Zeven eingesetzt, wobei sie seit 2015 die Bezeichnung "202 753" und die NVR-Nummer "92 80 1202 753-0 D-EVB" trägt.
Das Foto zeigt sie im Sonderzugeinsatz bei Lage an der Lippe am 21.11.2010.
weiter ...
TOP  I  Kontakt  I  Literatur & Quellen  I  © 2009-2022 by entlang-der-gleise  I  letzte Änderung: 14.11.2022