Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Henschel Lokomotiven
zurück ...
Fabrik-Nr. 30922 / 1964
Typ DHG 500 C
Bauart C-dh
Standort 66540 Neunkirchen (Saar)
Eigner Saarstahl AG
Am 10.11.1966 erhielt das Neunkirchener Eisenwerk AG in Neunkirchen an der Saar diese Lok, die bei Henschel auf Vorrat gebaut worden war. Sie erhielt die Betriebsnummer 53. Im Juni 1982 wurden Werk und Lok Teil der ARBED-Saarstahl AG, im Juni 1986 Teil der Saarstahl Völklingen GmbH und am 10.05.1989 gehörten sie zur Saarstahl AG. Die Doppelnummerierung mit der Henschel 29785 wurde nicht geändert. Die Bilder der sehr gepflegten Lok wurden am 05.09.2011 in Neunkirchen aufgenommen.
Fabrik-Nr. 30924 / 1964
Typ DHG 500 C
Bauart C-dh
Leistung 500 PS
Standort 86368 Gersthofen
Eigner IGS Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft mbH & Co. KG
Henschel baute die Lok auf Vorrat und lieferte sie am 15.12.1966 an die Glaswerke Ruhr AG in Essen-Karnap aus, wo sie als "1" bezeichnet wurde.1970 wechselten Lok und Werk den Besitzer und kamen zur VEBA Glas AG. 1995 wurde die Maschine an die Ruhrkohle AG (RAG) verkauft und in "457" umgezeichnet. Im April 1997 kaufte das ehemalige Henschel- und nunmehrige Kasseler ADtranz-Werk - ABB Daimler Benz Transportation - die Lok zurück und gab sie 1999 an die Firma Clariant in Gersthofen ab. 2002 wurde der Bahnbetrieb im Werk von der IGS - Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft übernommen, die Maschine erhielt die Nummer "9" sowie den Namen "Clara". Am 10.02.2011 war sie auf der Verbindungsstrecke zum Bahnhof Gablingen unterwegs.
Fabrik-Nr. 30998 / 1965
Typ DH 240 B ex
Bauart B-dh
Standort 40589 Düsseldorf-Reisholz
Eigner On Rail GmbH
Henschel lieferte diese Lok am 08.07.1965 an das Stahl- und Röhrenwerk Reisholz GmbH in Düsseldorf aus, wo sie die Betriebsnummer "3" erhielt. Werk und Lok wurden mehrmals verkauft oder umfirmiert, zunächst an die Mannesmannröhren-Werke AG, dann in Mannesmann Rohr GmbH und am 01.10.1997 in V&M Deutschland GmbH.
1998 verkaufte V&M die Lok an den Händler On Rail Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und Zubehör mbH in Mettmann. Im Oktober 2003 wurde sie dort noch abgestellt vorgefunden, danach verliert sich ihre Spur.
Das Bild zeigt die Maschine am 24.05.2000 noch in Düsseldorf-Reisholz abgestellt.
Fabrik-Nr. 31005 / 1966
Typ DH 360 D
Bauart D-dh
Standort 58239 Schwerte
Eigner Mainische Feldbahnen
Vier Achsen, aber nur 360 PS: Für den langsamen Verschub schwerer Erzzüge erhielt die Emder Hafenumschlagsgesellschaft (EHUG) am 07.02.1966 diese Lok, die die Bezeichnung "H" und den Namen "Hummel" erhielt. 1997 wurde die Maschine nicht mehr benötigt und an den Händler Mainische Feldbahnen in Schwerte verkauft. Beachtliche elf Jahre blieb die Lok dort abgestellt, eher sie im September 2008 verschrottet wurde. Das Foto entstand am 11.04.2000.
Fabrik-Nr. 31071 / 1965
Typ DHG 1000 BB
Bauart B'B'-dh
Standort 66763 Dillingen
Eigner Rogesa GmbH
Diese Lok wurde am 30.12.1965 an die Neunkircher Eisenwerk AG in Neunkirchen abgeliefert und als Lok "71" bezeichnet. Im Juni 1982 wurden Werk unsd Lok von der ARBED Saarstahl AG übernommen, im Juni 1986 erfolgte die Umfirmierung zur Saarstahl Völklingen GmbH und am 10.05.1989 zur Saarstahl AG. Noch 1989 wurde die Lok an die Roheisengesellschaft Saar GmbH (Rogesa) verkauft. Seitdem ist sie als "R 1" bezeichnet bei den Dillinger Hüttenwerken im Einsatz. Dort konnte sie am 31.10.2010 und am 08.10.2012 vor dem Hochofen 4 aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 31114 / 1965
Typ DHG 500 C
Bauart C-dh
Leistung 500 PS
Standort 40472 Düsseldorf
Eigner Vallourec & Mannesmann Tubes
Am 02.11.1965 erfolgte die Auslieferung der Lok an die Hibernia AG für die Zeche Emscher-Lippe, wo sie die Nummer "2" erhielt. Als das Unternehmen 1970 in die Ruhrkohle AG aufging, erhielt die Lok die Nummer "V 601". Am 01.12.1983 erfolgte die Umzeichnung in "570" und am 01.01.1990 in 470. Im April 1997 wurde sie an die Mannesmann Röhrenwerke GmbH bzw. heute Vallourec & Mannesmann Tubes verkauft, wo sie seitdem als "D 6" am Standort Düsseldorf-Rath in Betrieb ist. Die Bilder entstanden am 13.04.2012 und zeigen die bei Reuschling frisch aufgearbeitete Maschine.
Fabrik-Nr. 31132 / 1966
Typ EA 500
Bauart Bo-el/ea
Standort 45527 Hattingen
Eigner Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Am 30.12.1966 wurde diese Zweikraftlok an die Rheinstahl Bergbau AG in Bottrop ausgeliefert und als Lok "E 10" in den Bestand der Zechenbahn eingereiht. Am 01.01.1970 wurde das Unternehmen von der Ruhrkohle AG übernommen und die Lok in "E 490" umnummeriert. Am 01.12.1983 erfolgte die erneute Umzeichnung, dieses Mal in "290".
1997 wurde die Lok abgestellt und 1999 an das Westfälische Industriemuseum (WIM) abgegeben, dass die Lok auf dem Gelände der ehemaligen Henrichshütte in Hattingen ausstellte. Mittlerweile gehört das Museum zum Westfälischen Landesmuseum für Industriekultur des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL).
Die Bilder entstanden am 02.04.2016.
Fabrik-Nr. 31179 / 1966
Typ DHG 1200 BB
Bauart B'B'-dh
Standort Kamp-Lintfort
Eigner RBH Ruhrkohle Bahn und Hafen
Die Rheinpreußen AG erhielt diese Lok 1966 und reihte sie mit der Nummer "41" in den Bestand ein. Am 01.01.1970 wurde das Unternehmen von der Ruhrkohle AG, BAG Niederrhein, übernommen. Die Lok wurde dabei in "V 141" umgezeichnet. Am 01.08.1991 erfolgte die Umzeichnung in "641", am 01.10.2004 die Umfirmierung in RBH Ruhrkohle Bahn und Hafen GmbH und am 01.12.2006 die Umfirmierung in RBH Logistics GmbH.
Im Sommer 2015 wurde die Maschine letztmals eingesetzt und schon am 17.10.2015 bei der Firma Bender in Leverkusen-Opladen verschrottet.
Fabrik-Nr. 31191 / 1966
Typ DHG 500 C
Bauart C-dh
Leistung 500 PS
Standort 40472 Düsseldorf
Eigner Vallourec & Mannesmann Tubes
Die Lok wurde am 21.11.1966 als Lok "3" an die Hibernia AG für die Zeche Emscher-Lippe in Datteln geliefert. Als das Unternehmen 1970 in der Ruhrkohle AG aufging, erhielt die Lok zunächst die Betriebsnummer "V 602", ab 01.12.1983 "571" und schließlich ab 01.01.1991 "471". 1998 wurde sie an die Mannesmann Röhrenwerke bzw. heute Vallourec & Mannesmann Tubes in Düsseldorf-Rath verkauft, wo sie seitdem als "D 5" im Einsatz steht. Die Aufnahmen entstanden am 13.04.2012.
Fabrik-Nr. 31203 / 1966
Typ DHG 1000 BB
Bauart B'B'-dh
Standort 66763 Dillingen
Eigner Rogesa GmbH
Zeitlebens an der Saar unterwegs ist diese Lokomotive. Sie wurde am 31.10.1966 an die Neunkircher Eisenwerk AG in Neunkirchen abgeliefert und als Lok "72" bezeichnet. Im Juni 1982 wurden Werk unsd Lok von der ARBED Saarstahl AG übernommen, im Juni 1986 erfolgte die Umfirmierung zur Saarstahl Völklingen GmbH und am 10.05.1989 zur Saarstahl AG. Noch 1989 wurde die Lok an die Roheisengesellschaft Saar GmbH (Rogesa) verkauft. Seitdem ist sie als "R 2" bezeichnet bei den Dillinger Hüttenwerken im Einsatz. Dort konnte sie am 08.10.2012 und am 10.05.2015 vor dem Hochofen 4 aufgenommen werden.
Fabrik-Nr. 31207 / 1968
Typ DHG 240 B
Bauart B-dh
Leistung 240 PS
Standort 81245 München
Eigner Thyssen Dück Metallrecycling
Die Lok wurde am 25.10.1968 an die Neuhof Hafengesellschaft in Hamburg-Neuhof ausgeliefert, wo sie die Nummer "1" erhielt. Ab 1978 war sie als Lok "1" bei der DUEWAG AG in Krefeld-Uerdingen eingesetzt und wechselte mit der Übernahme des Werkes durch Siemens ebenfalls den Besitzer. Am 17.01.2006 trennte sich Siemens von der Lok und verkaufte sie an den Händler Pacton, der sie am 21.09.2006 an den Händler Newag in Oberhausen weitergab. Nach einer Hauptuntersuchung konnte sie noch im Dezember 2006 an Thyssen Dück Metallrecycling in München-Langwied verkauft werden, wo am 03.11.2009 die Bilder entstanden.
Fabrik-Nr. 31210 / 1966
Typ DHG 240 B
Bauart B-dh
Standort 66333 Völklingen
Eigner Initiative Völklinger Hütte e.V.
Bereits 1966 auf Vorrat gebaut, wurde diese Lok am 05.09.1969 an die Röchling'schen Eisen- und Stahlwerke GmbH in Völklingen ausgeliefert und mit der Betriebsnummer "34" in den Bestand eingereiht. Das Werk und die Lok erlebten mehrere Eigentümer- und Namenswechsel:
1971 in Stahlwerke Röchling-Burbach GmbH
1982 in ARBED-Saarstahl GmbH
1986 in Saarstahl Völklingen GmbH
1989 in Saarstahl AG
Anfang der 1990er Jahre wurde die Lok an die Metallurgische Gesellschaft Saar mbH in Völklingen abgegeben, wo sie unter ihrer alten Betriebsnummer im Oktober 1993 gesichtet werden konnte.
Im März 1999 erfolgte nach einer Aufarbeitung die Aufstellung als Denkmal in der Alten Hütte Völklingen, die mittlerweile zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Dort wurde die Lok am 30.08.2015 fotografiert.
Fabrik-Nr. 31226 / 1967
Typ DH 500 Ca
Bauart C-dh
Standort 66330 Völklingen
Eigner Saarrail
Am 02.11.1967 erhielten die Röchling'schen Eisen- und Stahlwerke GmbH diese Lok, die die Betriebsnummer "60" erhielt. In den Folgejahren erlebte sie durch den Verkauf bzw. die Umfirmierung des Unternehmens mehrere Eigentümerbezeichnungen: Am 01.01.1971 Stahlwerke Röchling-Burbach GmbH, im Juni 1982 ARBED-Saarstahl GmbH, im Juni 1986 Saarstahl Völklingen GmbH und am 10.05.1989 schließlich Saarstahl AG. 2010 wurde schließlich der Eisenbahnbetrieb in die Saar Rail GmbH ausgegliedert.
Am 30.08.2015 rangiert die Lok neben der Alten Völklinger Hütte.
Fabrik-Nr. 31228 / 1968
Typ DHG 240 B
Bauart B-dh
Standort 55120 Mainz-Mombach
Eigner Methanova GmbH
Die Deutschen Edelstahlwerke AG in Krefeld waren am 11.11.1968 Empfänger dieser Lok, die dort die Betriebsnummer "10" erhielt. Ab 1974 wurde das Werk unter dem Namen Thyssen Edelstahlwerke AG geführt. 1985 trennte sich Thyssen von der Henschel-Lok und verkaufte sie an die Alusuisse Singen GmbH, wo sie die Nummer "409" erhielt.
1996 wurde sie vom Händler Westdeutscher Bahn- und Baubedarf Horst Scholtz GmbH in Hattingen angekauft und 1997 an die Degussa für das Werk in Mainz-Mombach vermittelt. Neue Betriebsnummer war "1". Dieses Werk wurde in den Folgejahren mehrfach verkauft:
- 08.02.1999 Degussa-Hüls AG
- 01.10.1999 Methanova GmbH
- 08.10.2003 INEOS Paraform GmbH & Co. KG
Im Mai 2006 wurde die Lok abgestellt und später an die Garant-Tiernahrung GmbH im österreichischen Pöchlarn verkauft, wo sie 2015 noch im Einsatz war.
Das Foto zeigt die Lok am 03.05.2000 in Mainz.
Fabrik-Nr. 31238 / 1967
Typ DHG 500 C
Bauart C-dh
Standort 66763 Dillingen 
Eigner AG der Dillinger Hüttenwerke 
Die Adam Opel AG war 1967 Käufer dieser Lok. Im Werk Bochum wurde sie mit der Betriebsnummer "7" in Betrieb genommen. Am 20.08.1973 erfolgte bereits der Verkauf an das Stahlwerk Bochum AG, wo sie die Betriebsnummer "5" erhielt.
1981 wurde sie über den Händler Westdeutscher Bahn- und Baubedarf Horst Scholtz GmbH in Hattingen an die Meppen-Haselünner Eisenbahn verkauft. Zunächst als "D 01" bezeichnet wurde sie bei der Fusion der Bahngesellschaft mit  der Hümmlinger Keisbahn zur Emsländischen Eisenbahn (EEB) am 01.01.1993 als Lok "1" bezeichnet.
1995 trennte man sich von der Lok, die über den Händler railimpex Johannes Scheuchrich GmbH in Mannheim an die AG der Dillinger Hüttenwerke in Dillingen/Saar verkauft werden konnte. Als "D11" war sie dort auch 2010 noch im Einsatz.
Fabrik-Nr. 31241 / 1968
Typ DHG 500 C
Bauart C-dh
Leistung 500 PS
Standort 84489 Burghausen
Eigner Wacker Chemie
Die auffällig lackierte Maschine der Wacker Chemie in Burghausen ist ihrem Einsatzgebiet entsprechend in explosionsgeschützter Ausführung gebaut worden. Von 1968 bis Oktober 1970 diente die Lok der Firma Henschel als Vorführ- und Leihlokomotive. Danach übernahm sie die Wacker-Chemie, wo sie bis zum 05.12.2012 mit der Betriebsnummer 6 im Bestand war. Derzeit gehört die Lok zum Bestand der Westfälischen Lokomotiv-Fabrik Reuschling. Als Lok "59" gehört sie zum Mietpool dieses Unternehmens.
Fabrik-Nr. 31561 / 1972
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 700 PS
Standort 20534 Hamburg 
Eigner Oiltanking Deutschland
Bestens gepflegt ist am 05.05.2009 Lok Gera der Oiltanking Deutschland in Hamburg. Sie wurde am 13.12.1973 an die Mabananft GmbH in Berlin ausgeliefert und im Gaswerk Berlin-Mariendorf mit der Nummer "8" eingesetzt. Später übernahm sie Oiltanking in Berlin-Mariendorf und gab ihr die Nummer "1". Über das zur selben Firma gehörende Tanklager Gera, wo sie ebenfalls als Lok "1" fuhr, kam sie 2000 ins Hamburger Tanklager, wo sie neben der Nummer "3" auch den Namen "Gera" erhielt. Zum Jahresende 2016 wurde die Lok zum Oiltanking Standort Karlsruhe versetzt.
Fabrik-Nr. 31567 / 1973
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 700 PS
Standort 49163 Bohmte
Eigner Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück (VLO)
Am 02.05.1972 begann für diese Lok die Einsatzzeit bei der Halberger Hütte GmbH in Brebach, wo sie als Lok "12" eingereiht wurde. In den 1990er Jahren wurde sie von der Rangier-, Service- und Transportgesellschaft mbH in St. Ingbert übernommen und in Lok "1" umgezeichnet. Am 13.09.2007 erwarb der Lokhändler Unirail die Maschine und verkaufte sie schon am 25.09.2007 an die Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück GmbH (VLO), wo sie die Nummer "2" erhielt. Am 17.07.2009 wurde sie in Bohmte beim Rangieren fotografiert.
Fabrik-Nr. 31573 / 1972
Typ DHG 1000 BB
Bauart B'B'-dh
Standort 66330 Völklingen
Eigner Saarrail
Die Lokomotive wurde am 17.12.1972 an die Stahlwerke Röchling-Burbach ausgeliefert und im Werk Völklingen mit der Betriebsnummer "72" in Betrieb genommen. Sie machte die verschiedenen Verkäufe bzw. Umfirmierungen des Werks mit: Im Juni 1982 ARBED Saarstahl GmbH, im Juni 1986 Saarstahl Völklingen GmbH und im Mai 1989 Saarstahl AG. Seit 2011 wird sie vom Tochterunternehmen Saarrail eingesetzt.
Die Aufnahmen zeigen die Maschine am 29.03.2014, 27.07.2013, 30.08.2015 und am 17.12.2016 beim Rangieren in Völklingen. Auf dem letzten Bild trägt sie nach einer Hauptuntersuchung das neue Farbschema der Saarrail.
Fabrik-Nr. 31574 / 1972   UPDATE
Typ DHG 1000 BB
Bauart B'B'-dh
Standort 66330 Völklingen
Eigner Saarrail
Die Lokomotive wurde am 17.12.1972 gemeinsam mit Lok 72 an die Stahlwerke Röchling-Burbach ausgeliefert und im Werk Völklingen mit der Betriebsnummer "73" in Betrieb genommen. Sie machte die verschiedenen Verkäufe bzw. Umfirmierungen des Werks mit: Im Juni 1982 ARBED Saarstahl GmbH, im Juni 1986 Saarstahl Völklingen GmbH und im Mai 1989 Saarstahl AG.
Am 31.07.2011 (links), am 16.09.2008 (mitte links), am 04.06.2015 (mitte rechts) und am 25.03.2017 (rechts) rangierte die Maschine in Völklingen.
Fabrik-Nr. 31620 / 1970
Typ DH 500 Ca
Bauart C-dh
Standort 66330 Völklingen
Eigner Saar Rail GmbH
Henschels letzte neu gebaute Stangendiesellok ging am 01.01.1971 an die Stahlwerke Röchling-Burbach GmbH in Völklingen, wo sie die Betriebsnummer "62" erhielt. Diverse Vekäufe und Umfirmierungen des Werkes machte die Lok ebenfalls mit, ehe  am 10.05.1989 die Saarstahl AG entstand. 2010 wurde der Bahnverkehr in die Tochtergesellschaft Saar Rail GmbH ausgegliedert, und am 29.03.2012 trug die Lok auch die entsprechenden Aufkleber am Führerstand, als sie in Völklingen rangierte. Das zweite Bild zeigt sie am 17.12.2016 ebenfalsl in Völklingen.
Fabrik-Nr. 31687 / 1974
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Standort 66763 Dillingen
Eigner Dillinger Hütte AG
Am 21.01.1974 erhielt die Eisenbahn-Gesellschaft Altona-Kaltenkirchen-Neumünster (AKN) diese Lok aus dem Kasseler Henschelwerk. Mit der Betriebsnummer "V 2.020" blieb sie bis zum Verkauf an den Händler NEWAG in Oberhausen am 09.11.1983 im Norden Hamburgs im Einsatz.
Die NEWAG konnte die Maschine am 10.02.1984 an die Halberger Hütte in Brebach abgeben, wo sie die Nummer "14" erhielt. 1998 wurde sie an die Dillinger Hüttenwerke AG in Dillingen verkauft, wo sie die Nummer "17" erhielt und auch am 10.05.2015 noch im Einsatz aufgenommen werden konnte.
Fabrik-Nr. 31867 / 1976
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 500 PS
Standort 85088 Vohburg
Eigner Bayernoil Raffineriegesellschaft
Nachdem diese Lok 1976 auf der Hannover-Messe ausgestellt war, kam sie als Lok "6" an das Stahlwerk Bochum-Kornharpen. 1990 übernahm der Händler OnRail die Lok und vermietete sie nach Vohburg an den Raffinerieverbund Ingolstadt. Im November 1991 kaufte man die Maschine OnRail ab.
Seit dem 01.01.1998 gehört die Vohburger Raffinerie der BayernOil Raffineriegesellschaft, die Henschel ist als Lok "1" dort unverändert im Einsatz. Ihre blau-grünen Zierstreifen sind übrigens noch ein Merkmal der OnRail Zeit.
Fabrik-Nr. 31877 / 1975
Typ DHG 300 B
Bauart B-dh
Leistung 300 PS
Standort 21129 Hamburg-Waltershof
Eigner Arcelor Mittal Hamburg GmbH
Am 17.02.1975 wurde die Lok mit der Nummer "1" an die Stahlwerke Brüninghaus GmbH in Schwerte-Westhofen ausgeliefert und erlebte dort zwei Umfirmierungen, ehe sie 2005 an den Händler railtec in Haltern verkauft wurde. Dieser gab sie 2006 an Mittal Steel Hamburg GmbH ab, wo sie seitdem als Lok "2" in Hamburg-Waltershof im Einsatz steht und 2007 auch die Umfirmierung zu Arcelor Mittal Hamburg GmbH erlebt hat. (Foto: 22.09.2008)
Fabrik-Nr. 31985 / 1976
Typ DHG 300 B
Bauart B-dh
Leistung 300 PS
Standort 93309 Kehlheim
Eigner Courtaulds European Fibres
Diese Maschine ist seit ihrer Ablieferung in Kelheim an der Donau tätig. Die Besitzer von Werk und Lok änderten sich allerdings mehrfach: Während die Indienststellung bei der Hoechst AG erfolgte, gehörte sie später zu Acordis Kelheim GmbH, zu Kelheim Fibres GmbH und mittlerweile zu Courtaulds European Fibres, Faserwerk Kelheim. Ihre Betriebsnummer "1" hat sie stets behalten.
Am 30.09.2009 holte sie einen Werkswagen der Firma Fichtl von deren Gleisanschluss im benachbarten Saal ab.
Fabrik-Nr. 32476 / 1981
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 700 PS
Standort 66386 St. Ingbert
Eigner Wincanton Rail
Am 05.03.1981 erhielten die Saarbergwerke AG diese Lok und reihten sie mit der Betriebsnummer "16" in ihren Bestand ein. Im Januar 1998 übernahm die Unispeed Spedition und Transport GmbH die Lok; die Betriebsnummer wurde beibehalten. Am 26.09.2006 wurde die Wincanton Rail GmbH aus St. Ingbert Eigentümer der Maschine, die immer noch unter der Nummer "16" eingesetzt. Die Bilder zeigen sie noch im Ursprungslack am 29.05.2009 in Ensdorf sowie im LAck der Wincanton am 21.06.2012 in Sulzbach.
Fabrik-Nr. 32478 / 1981
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 700 PS
Standort 34225 Baunatal
Eigner Volkswagen AG
Diese Standard-Industriediesellok wurde von Henschel am 13.02.1981 an das Volkswagenwerk Baunatal bei Kassel ausgeliefert. Sie erhielt die Inventar- und Betriebsnummer "841 646" und ist bis heute dort im Einsatz. Das Foto entstand im Frühjahr 1987 anlässlich eines Tages der offenen Tür.
Fabrik-Nr. 32721 / 1984
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 700 PS
Standort 66386 St. Ingbert
Eigner Wincanton Rail
Die Saarbergwerke AG erhielten diese DHG 700 C am 30.09.1982 für ihr Werk in Landweiler-Reden und vergaben die Betriebsnummer "18". Im Januar 1998 übernahm die Unispeed Spedition und Transport GmbH die Lok; die Betriebsnummer wurde beibehalten. Am 26.09.2006 wurde die Wincanton Rail GmbH aus St. Ingbert Eigentümer der Maschine, die immer noch unter der Nummer "18" eingesetzt wird und auf diesen Bildern am 22.06.2012 in Ensdorf aufgenommen wurde.
Fabrik-Nr. 32725 / 1984
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 700 PS
Standort 86368 Gersthofen
Eigner IGS Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft mbH & Co. KG
Seit ihrer Auslieferung am 05.03.1984 ist diese Lok in Gersthofen zu Hause. Zunächst fuhr sie als Lok "8" für die Hoechst AG, nach dem Verkauf des Werkes am 01.07.1997 mit der selben Nummer für die Clariant GmbH und seit dem 01.01.2002 ist sie bei der Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft (IGS) im Einsatz, die den Bahnbetrieb im Auftrag der ansässigen Unternehmen übernommen hat.
Neben der Nummer "8" hört sie mittlerweile auf den Namen "Johanna". Am 10.02.2011 ist sie auf der Verbindungsstrecke zum Bahnhof Gablingen zu sehen.
Fabrik-Nr. 32750 / 1987
Typ DHG 700 C
Bauart C-dh
Leistung 700 PS
Standort 47809 Krefeld
Eigner TKSE Thyssen Krupp Steel Europe AG
Am 28.04.1987 erfolgte die Auslieferung dieser Lokomotive an die Thyssen Edelstahlwerke AG in Witten, wo sie die Betriebsnummer "2" erhielt. 1993 erfolgte der Verkauf an Eisenbahn und Häfen GmbH in Duisburg-Hamborn und die Umzeichnung in "711". Am 25.05.2011 firmierte das Unternehmen zu TKSE - Thyssen Krupp Steel Europe AG in Duisburg.
Am 25.12.2016 war die Lok im ehemaligen Stahlwerk Krefeld abgestellt.

TOP  |  Kontakt  l  letzte Änderung: 18.04.2017